Hannover Messe, CeMAT, ILA

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der HSU sind aktuell auf verschiedenen großen Messen präsent. Gleich mehrere Aussteller beteiligen sich an der Hannover Messe und der CeMAT in Hannover. Aber auch auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin ist die HSU vertreten.

Mit dem Wegard Trail, entwickelt von einer Ausgründung der Professur für Maschinenelemente und Technische Logistik, gewannen Wissenschaftler der HSU auf der CeMAT, der Weltleitmesse für Intralogistik, die sagenhafte Auszeichnung zum „Warehose Truck of the Year“ (wir berichteten).

Aber auch an anderer Stelle ist die Helmut-Schmidt-Universität derzeit in Hannover präsent:
Auf dem Stand der Bundeswehr in Halle 16 (Stand D34) präsentiert sich noch bis zum 27. April 2018 das Eleven-O-Six Racing Team der HSU.

Auf der Hannover Messe ist die auch Professur für Automatisierungstechnik, und dies gleich mit zwei Themen: Auf dem Gemeinschaftsstand „Modulare Automation für modulare Produktion“ in Halle 11 (Stand D44) zeigt Henry Bloch, M. Sc., wie die verfahrenstechnische Industrie auf modulare Produktion umstellt (und warum) und wie diese modularen Anlagen automatisiert werden.

Auf dem Stand des eCl@ss e. V. in Halle 8 (Stand C14) stellt Alaettin Dogan, M. Sc., einen Demonstrator aus, der zeigt, wie agil arbeitende Software-Entwicklungsteams den eCl@ss-Merkmalsserver nutzen und erweitern können. eCl@ss ist der weltweit größte Klassifikationsstandard für das computergestützte Beschaffungswesen, kann aber auch in anderen Lebenszyklusphasen eingesetzt werden. Der Demonstrator und das zugrunde liegende Konzept entstanden in einem Pilotprojekt zusammen mit dem Start-Up „NeoCeption“.

Auf dem Stand des Composite Technology Centers Stade und des CFK Valley e. V. in Halle 5 präsentiert das Laboratorium Fertigungstechnik (LaFT) ein innovatives, hochleistungsfähiges Leichtbau-Greifersystems aus Faserverbundwerkstoffen für Roboteranwendungen in der Automobilproduktion. Gesamtkoordinator Hauptmann Marc Fette, M. Sc., hielt zudem am Dienstag einen Vortrag, bei dem er das Projekt auf dem „Integrated Lightweigh Plaza“ vorstellte. Die Composite Technology Center Stade GmbH hat in Kooperation mit der Audi AG, der Airbus Operations GmbH, der Volkswagen AG und dem Laboratorium Fertigungstechnik der HSU ein leistungsfähiges Greifersystem aus kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen für den universellen Einsatz an Industrierobotern in den Produktionslinien des Automobilherstellers entwickelt.

Tobias Meyer, M. Sc., und Hauptmann Marc Fette, M. Sc., vom Laboratorium Fertigungstechnik auf der ILA.
Tobias Meyer, M. Sc., und Hauptmann Marc Fette, M. Sc., vom Laboratorium Fertigungstechnik auf der ILA.

Das LaFT ist auch auf Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin vertreten. Hauptmann Marc Fette, M. Sc., und Tobias Meyer, M. Sc., präsentieren dort gemeinsam mit dem Wehrwissenschaftlichen Institut für Werk- und Betriebsstoffe Erding und dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Halle 3 die 3D-Druck-Aktivitäten der Bundeswehr. Der besondere Fokus liegt hier natürlich auf der Luftfahrt.