Fighting COVID-19 at HSU

HSU

30. Oktober 2020

Information for foreign students concerning the Corona Shutdown can be found on the website of our International Office.

Nachdem sich der Campus einige Zeit als „grüner Fleck“ auf der tiefroten Hamburger COVID-19-Landkarte hielt, bildet sich die Entwicklung der Pandemie mit einiger Verspätung nun auch bei Universitätsmitgliedern ab. Nach einem sprunghaften Anstieg der Neuerkrankungen am 29. Oktober hat die Universitätsleitung entschieden, den Campus ab dem 2. November 2020 für zunächst einen Monat zu schließen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen in Abstimmung mit ihren Vorgesetzten von der Möglichkeit des mobilen Arbeitens Gebrauch, die Studierenden verlassen den Campus, soweit sie die Möglichkeit dazu haben. Die Lehrenden sind gehalten, die Lehre bis auf weiteres voll digital durchzuführen.

Die  Universität hält langfristig  an der schrittweisen Öffnung des Campus und seiner Einrichtungen für Angehörige der Universität sowie für Angehörige der Bundeswehr fest, reduziert jedoch zunächst die Präsenz des Personals – Mitarbeitende wie Studierende – auf dem Campus und verringert beruflich bedingte Pendlerbewegungen

Unser Personal schützen wir vor Infektion durch eine konsequente Umsetzung der Maßnahmen des Arbeits-und Gesundheitsschutzes.

Seit dem 28. Oktober 2020 besteht eine generelle Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) auf dem gesamten Campus (ausgenommen bei der Nutzung eines Einzelbüros).

Der Zugang von externen Personen wird auf das absolut notwendigste Maß reduziert.

Das am 1. Oktober begonnene Herbsttrimester wird digital fortgesetzt. Prüfungen sollen soweit wie möglich kontaktlos stattfinden.

„Es kommt mir darauf an, dass uns das gegenwärtige Pandemiegeschehen nicht wieder in den Ausgangszustand zurückversetzt und die Prüfungsphase des Herbsttrimesters 2020 nach Möglichkeit planmäßig durchgeführt werden kann. Dazu muss die notwendige Öffnung des Campus vorübergehend verlangsamt und teilweise zurückgenommen werden. Grundlage unseres Krisenmanagements bleibt die konsequente Durch-setzung von Regeln des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, eine fortdauernde Zurückhaltung beim Wiederanfahren von Funktionen, die nicht essentiell zum Hauptauftrag „Studium“ beitragen, sowie die Einsicht aller Universitätsbürger*innen. Dazu gehört auch, dass wir in den kommenden Wochen wieder verstärkt von daheim arbeiten, soweit das dienstlich möglich ist. Rücksichtnahme auf die Angehörigen von Risikogruppen ist für uns selbstverständlich“, erläutert Universitätspräsident Prof. Dr. Klaus Beckmann.

Für die Nutzer*innen der Universitätsbibliothek gibt es Informationen über Einschränkungen der Bibliotheks-Services auf der Homepage der Bibliothek.

Alle Universitätsmitglieder informieren wir auf der ILIAS-Plattform der HSU (Login erforderlich).