Startsignal für Bauingenieurwesen

Kooperationsvertrag zwischen Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg und Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes unterzeichnet.

Die Präsidenten von WSV und HSU, Prof. Dr. Hans-Heinrich Witte (links) und Prof. Dr. Wilfried Seidel, unterzeichnen den Vertrag zur Einrichtung des Studiengangs „Bauingenieurwesen“ an der HSU.
Die Präsidenten von WSV und HSU, Prof. Dr. Hans-Heinrich Witte (links) und Prof. Dr. Wilfried Seidel, unterzeichneten den Vertrag zur Einrichtung des Studiengangs „Bauingenieurwesen“ an der HSU. (Foto: Reinhard Scheiblich)

In der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg wurde am 19. September 2017 der Kooperationsvertrag zur Einrichtung eines neuen Bachelor- und Masterstudiengangs „Bauingenieurwesen“ unterzeichnet. Mit den Unterschriften des Präsidenten der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, und dem Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg (HSU), Prof. Dr. Wilfried Seidel, wurde der Vertrag besiegelt. Ziel der Kooperation ist es, mit einer qualitativ hochwertigen Ausbildung zum/zur Bauingenieur/Bauingenieurin dem demografischen Wandel, insbesondere in den technischen Laufbahnen entgegen zu wirken.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt: „Der neue Bachelor- und Masterstudiengang Bauingenieurwesen in Hamburg bietet für uns die große Chance junge Leute für unsere Aufgaben zu interessieren und sie entsprechend zu qualifizieren. Und wir gehen noch einen Schritt weiter, denn wir bieten den Absolventen einen Arbeitsplatz in der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes an und damit eine echte Perspektive.“

Ab Oktober 2018 können jährlich 30 Studentinnen und Studenten das Studium „Bauingenieurwesen“ an der Helmut-Schmidt-Universität aufnehmen. Die Einteilung des Studienjahres in Trimester ermöglicht einen sehr viel schnelleren Abschluss des Studiums als an öffentlichen Universitäten.

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt wird pro Jahr mit bis zu 18 Studentinnen/Studenten einen Studienvertrag für den neuen Studiengang abschließen, mit dem Ziel die Absolventen nach erfolgreichem Abschluss des Masterstudiengangs in die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes zu übernehmen. Die weiteren zwölf Studienplätze werden durch die Helmut-Schmidt-Universität besetzt.

„Das Neue ist, dass wir das in der Bundeswehr langjährig bewährte Erfolgsmodell unseres Studiums erstmals auch für andere Ressorts anbieten. Mit der Einrichtung des Studiengangs Bauingenieurwesen tragen wir dazu bei, den Fachkräftebedarf für den Auf- und Ausbau der für unser Land so wichtigen Infrastruktur zu decken. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist dabei die ideale Partnerin für uns“, erläutert HSU-Präsident Prof. Dr. Wilfried Seidel.

Die Einrichtung des neuen Studiengangs „Bauingenieurwesen“ an der Helmut-Schmidt Universität geht auf die Initiative von Bundestagsabgeordneten aus dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages zurück.