MainMUN 2020: Internationale Beziehungen im Modellmaßstab

HSU

26. Februar 2020

Hitzige Debatten, unzählige Gespräche, Vor- und Zurückrudern und das Bangen um gemeinsame Resolutionen: Eine interdisziplinäre Studierendendelegation der HSU nahm vom 13. bis 16. Februar 2020 an der MainMUN 2020 der Goethe Universität Frankfurt teil. Der Auftrag: Wahrung des Weltfriedens, Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit und Durchsetzung der Menschenrechte – im Modellmaßstab.

MUNs (Model United Nations) sind UNO-Planspiele, die Studierenden die Organisationsstrukturen und Entscheidungsprozesse der Vereinten Nationen nahebringen sollen. Die Teilnahme an MUN-Kongressen wird alljährlich an der Helmut-Schmidt-Universität vom studentischen Verein HSU-MUN e.V. organisiert und in Vorbereitungsseminaren am Institut für Politikwissenschaft unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Annette Jünemann fachlich begleitet. Die MainMUN war nach der HamMUN bereits der zweite MUN-Kongress in diesem Projektzyklus, der mit der elbMUN in Dresden im April 2020 seinen Abschluss finden wird.

Als studentische Initiative wird die MUN-Teilnahme grundsätzlich von drei Delegierten aus dem Vorjahr organisiert. Oberfähnrich zur See Vicky Stöpler, eine der diesjährigen Vorständ*innen im Verein HSU-MUN e.V. und bereits erfahrene MUN-Delegierte, sieht die Lernmethode als praxisnahen Bestandteil des Curriculums: „Das Projekt MUN ist eine sinnvolle Veranstaltung, die jungen Offiziersanwärter*innen und Offizieren Einblick in die Mechaniken internationaler Organisationen des Völkerrechts gibt und gegenwärtige Spannungsfelder der internationalen Politik erlebbar macht.“ An Stöplers Seite kümmert sich Leutnant Simon Kutzner im Vereinsvorstand um die militärische Organisation und Durchführung der MUN-Teilnahme. Leutnant Hagen Clement ist als Kassenwart in diesem Jahr für die finanzielle Planung verantwortlich.

Der übliche MUN-Ablauf sieht vor, dass den Studierenden zu Beginn jeweils ein Staat und ein UN-Ausschuss zugewiesen wird. Die Standpunkte des Staates werden skizziert und in ein realistisches „Position Paper“ gegossen. Das Dokument bildet die Grundlage für einen authentischen Politikfindungsprozess. Davon ausgehend werden in Gremiendebatten Koalitionen mit anderen Staaten gesucht, gemeinsames Handeln festgelegt und Resolutionen abgestimmt. Die thematische Bandbreite reichte auf der MainMUN von Meeresverschmutzung über Informationssicherheit bis hin zu nachhaltiger Ernährungssicherung.

All das erfordert schnelle Einarbeitung in die Fachmaterie der jeweiligen Ausschüsse, interkulturelle Kompetenz, Ausdauer und Kompromissfähigkeit. Skills, die HSU-Absolvent*innen als zivile oder militärische Führungskräfte benötigen werden. Das studentische Projekt wird aus diesem Grund von akademischer Seite mitgetragen und vom Studierendenbereich in der Planung und Durchführung unterstützt.