Leutnantsbeförderung

HSU

24. September 2018

Beförderungsappell für Offizieranwärter der Luftwaffe: Am 22. September 2018 ernannte Generalmajor Günter-Erhard Giesa, Chef des Stabes im Kommando Luftwaffe, 44 Oberfähnriche mit Wirkung zum 1. Oktober zu Leutnanten und damit zu Offizieren. Die vom üblichen Termin abweichende Beförderung ist notwendig, weil die Luftwaffe einen Teil ihrer Offizieranwärter zu einem späteren Zeitpunkt als Heer und Marine einstellt und die betroffenen Soldatinnen und Soldaten die zeitlichen Voraussetzungen für die Beförderung damit erst später erfüllen.

Ein Soldat in einer Generalsuniform der Luftwaffe überreicht eine Urkunde an einen jüngeren Soldaten.
Generalmajor Giesa (Mitte) ernannte Soldaten der vorgetretene Abordnung stellvertretend für alle Kameradinnen und Kameraden zum Leutnant. (Foto: Michael Schinner)

Bei seiner Beförderungsrede betonte Giesa, dass die jungen Offiziere dringend gebraucht würden. Die Luftwaffe stehe in den kommenden Jahren vor der Erneuerung zahlreicher Waffensysteme. Die studierenden Offiziere erwarteten vielfältige Aufgaben und Herausforderungen nach Abschluss des Studiums. Der Generalmajor betonte, dass Kameradschaft im „Team Luftwaffe“ eine besondere Bedeutung habe.

Der Nachmittag im Garten des Offizierkasinos klang bei Bier und Brezeln mit einer Serenade des Marinemusikkorps aus.