Presse

Leiter der Pressestelle und Pressesprecher:

Dipl.-Päd. Dietmar Strey

Portraitfoto Dietmar Strey

Raum:
1173
Tel.:
040 6541-2774
Fax:
040 6541-2834
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Pressestelle
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Bürokommunikation:

Sina Lemcke
Raum:
1172
Tel.:
040 6541-2267
Fax:
040 6541-2834
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Pressestelle
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Unsere Pressemitteilungen finden Sie auf der Homepage. Sie können sie aber auch bequem als RSS-Feed abonnieren.

Journalisten nehmen wir sehr gern in unseren Presseverteiler auf. Mit dem nachfolgenden Formular können Sie uns Ihre Daten übermitteln:

Formular zur Aufnahme in den /Löschung aus dem Presseverteiler der HSU

Organisationshinweise für Informationsbesuche an der Helmut-Schmidt-Universität

Wir freuen uns sehr über die wachsende Beliebtheit unserer Universität bei Besuchern und Besuchergruppen. Das nachhaltige Interesse an der HSU, von dem wir uns natürlich wünschen, dass es weiterhin anhält, bedeutet für uns jedoch auch eine gewisse Herausforderung. Denn es steht für die Planung und Vorbereitung von Besucherprogrammen und die Betreuung von Besuchergruppen kein hauptamtliches Personal zur Verfügung. Aus diesem Grunde bitten wir um Berücksichtigung der nachfolgenden Hinweise, damit sich Ihr Besuch realisieren lässt:

a) Als Einzelbesucher können Sie den Campus jederzeit besuchen. Das Ge­lände ist frei zugänglich. Sogar einen Parkplatz können wir Ihnen auf dem Campus anbieten. Was wir Ihnen jedoch nicht bieten können, ist eine individuelle Betreuung.

b) Unser Besuchertermin für Gruppen ist der Donnerstagnachmittag. Aus Kapazitätsgründen können wir Besuchergruppen an anderen Wochentagen leider nicht empfangen. In der vorlesungsfreien Zeit vom 1. Juli bis 30. September sind jedoch Abweichungen möglich.

c) Die maximale Größe für eine Besuchergruppe sind 25 Teilnehmer, denn diese Kapazitäten haben die Räume, in denen wir Besucher­gruppen betreuen können. Für größere Gruppen stehen zurzeit wegen Vollaus­las­tung der Hörsäle und Seminarräume keine adäquaten Räumlichkeiten zur Verfügung. Bitte sorgen Sie bei Ihrer Vorbereitung auch dafür, dass Ihre Gruppe mindestens 10 Teilnehmer umfasst.

d) Die vorlesungsfreie Zeit vom 1. Juli bis zum 30. September ist unsere Som­merpause. Die studierenden Offiziere befinden sich dann im Praktikum, in der Truppe, auf militärischen Lehrgängen oder im Urlaub. Auch das wis­senschaftliche Personal nutzt diese Zeit intensiv für die Forschung, die Teilnahme an Tagungen oder ebenfalls für den Urlaub. Wir bitten um Ver­ständ­nis, dass wir in diesen Wochen keine Schülergruppen betreuen möchten. Besuche von Multiplikatoren (Mitglieder anderer Hochschulen, Lehrerkollegien, Parteien, Vereine und Verbände o. ä.) sind aber realisierbar.

e) Kernzielgruppe unserer Öffentlichkeitsarbeit sind Schülerinnen und Schü­ler der gymnasialen Oberstufe. Wir bitten davon abzusehen, mit jüngeren Schülern oder Schülern andere Schulformen den Campus zu besuchen.

f) Bitte berücksichtigen Sie, dass es nur zwei Universitäten der Bundeswehr gibt und wir daher Anfragen von Besuchergruppen aus ganz Deutschland bekommen. Damit sich Ihr Wunschtermin realisieren lässt, sollten Sie möglichst frühzeitig anfragen. Erfahrungsgemäß kann man sagen, dass ein Vorlauf von drei Monaten angemessen, aber auch oft erforderlich ist, wenn Sie auf ein bestimmtes Datum festgelegt sind.

g) Unser Besuchsprogramm lässt sich, je nach der zur Verfügung stehenden  Zeit, modular gestalten. Dabei hat sich folgender Ablauf zum Standard entwickelt:

  • Begrüßung, Mittagessen in der Mensa,
  • Vorstellung der Universität (einleitender Vortrag),
  • Campusrundgang (Hochschuleinrichtungen, Bibliotheken, Labore),
  • Gesprächsrunde mit Studierenden.

Ihre Sonderwünsche, zum Beispiel Laborbesichtigungen für spezielle Gruppen (mit einem Physik-Leistungskurs ins Windenergielabor o. ä.), bemühen wir uns zu realisieren. Weil aber Forschung und Lehre den Vor­rang haben, können wir vielleicht nicht jeden Wunsch umsetzen.

h) In der Mensa der Helmut-Schmidt-Universität gibt es eine Truppenküche und damit die Möglichkeit, an der preiswerten Truppenverpflegung teilzunehmen. Gäste der Mensa können zwischen einem von drei unterschiedlichen Menüs (darunter ist auch ein vegetarisches) wählen. Die Kosten für ein Menü (Vorspeise, Hauptgang, Dessert, Getränk) betragen derzeit 4,75 Euro (3,17 Euro für Angehörige der Bundeswehr).

i) Ihre Fragen, die Teilnahme an der Mittagsverpflegung in der Mensa betreffend, können Sie mit den Mitarbeiterinnen der Pressestelle bespre­chen.

Ihre weiteren Fragen beantwortet Ihnen Sina Lemcke, Tel. 040 6541–2267.