DigiTaKS* – Digitale Schlüsselkompetenzen für Studium und Beruf

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Digitale Schlüsselkompetenzen für Studium und Beruf (DigiTaKS*) – Entwicklung eines Modells zur transformativen digitalen Kompetenzentwicklung Studierender“ startet zum Januar 2021 mit einer Laufzeit von vier Jahren bis Dezember 2024. Es wird im Rahmen von dtec.bw gefördert und verortet sich im Forschungscluster OPAL. Weitere Informationen zum Projekt finden sich auch auf der dtec.bw-Infoseite.

dtec.bw logo

Kurzbeschreibung

Um in internationalen Transformationsprozessen leistungsstark zu bleiben, muss die Entwicklung digitaler Schlüsselkompetenzen für Beruf und Gesellschaft zur Querschnittsaufgabe des gesamten Bildungssystems werden. Ziel ist die nachhaltige Stimulierung digitaler Innovationskraft, die auf Hochschulebene über DigiTaKS* Studierende (auch jenseits technikaffiner Studiengänge) als zukünftige Fach- und Führungskräfte bzw. ‚digital change agents‘ adressiert. Zur Implementation höherwertiger (reflexiv-transformativer) digitaler Kompetenzniveaus im Hochschulstudium werden dazu konkret entwickelt:

  1. Ein Digitales Basispaket aus Hard- und Softwaresuite,
  2. Instrumentarien zur digitalen Kompetenzdiagnose (Selftest) und -entwicklung (Training) sowie
  3. barrierefreie Open Educational Ressources (OER).

In DigiTaKS* verbinden sich technische Ausstattung mit individueller Diagnose und Qualifizierung auf Basis begleitender längsschnittlicher, multimethodischer Wirkungsforschung. Forschungs- und Entwicklungspartner sind zwei Excellenzcluster-Universitäten (JMU und UHH) mit internationaler Expertise und etablierten Digitalisierungsstrategien sowie drei Unternehmenspartner aus dem Medien-, Bildungs- und Technologiesektor und eine HSU-interne EDV-Koordinationsleitung. Die entwickelten OER-Produkte zur selbstgesteuerten Kompetenzdiagnostik bzw. Kompetenztraining und Erkenntnisse zu Digitalisierungsstrategien im Bildungswesen stehen im Anschluss anderen Universitäten, Weiterbildungsträgern sowie i.S. des Dual-Use der Bundeswehr für ihre Aus- und Weiterbildung adaptiv zur Verfügung. Weitergehend trägt das Projekt zur kurz- und mittelfristigen Konjunkturförderungen im IT- und Bildungssektor, zu wissenschaftlichen Folgestudien sowie langfristig zur Erschließung neuer Geschäftsbereiche für Kleinst- und Kleinunternehmen in diesen Wirtschaftssegmenten bei.

Logo des Projekts "DigiTaKS*"

Haben Sie Fragen zum Projekt? Sie erreichen das Projektteam unter digitaks@hsu-hh.de.


Projektleitung

Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff (Projektleitung)

Dr. Jörg Schwarz (Projektkoordination)

Teilprojekt 1: Digitales Arbeiten und Lernen im Studienalltag

Jan Schiller, M.A.

Marie Rathmann, M.A.

Therese Rosemann, M.A.

Teilprojekt 2: Entwicklung des digitalen Basispakets “Open Work & Study”

Dr. Manuel Thiel (Teilprojekt 2)

Teilprojekt 3: Entwicklung eines Tools zur Diagnose und Weiterentwicklung digitaler Kompetenzen

Bettina Schasse-Araujo
(WeTeK Berlin gGmbH)

Dr. Stephan Klingner
(InfAI e.v.)

Teilprojekt 4: Gestaltung kollaborativer digitaler Lernsettings

Prof. Dr. Regina Egetenmeyer
(Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

Lisa Breitschwert, M.A.
(Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

Teilprojekt 5: Diversität und Partizipation im digitalen Lernen

Prof. Dr. Silke Schreiber-Barsch
(jetzt Universität Duisburg-Essen)

N.N.


Einträge des Projekts in Verzeichnissen und Fachdatenbanken:

HSU

Letzte Änderung: 30. Juni 2021