HPC.Bw – Kompetenzplattform für Softwareeffizienz und Höchstleistungsrechnen

Das Projekt „HPC.Bw – Kompetenzplattform für Softwareeffizienz und Höchstleistungsrechnen“ startet zum April 2021 mit einer Laufzeit von vier Jahren bis Dezember 2024. Es wird im Rahmen von dtec.bw gefördert und verortet sich im Forschungscluster KoDiA. Ziel von HPC.Bw ist es, innovative standortübergreifende Forschung im Bereich des Hochleistungsrechnens zu stärken und den Transfer von entsprechenden Fachkenntnissen in verschiedenste Disziplinen zu forcieren.

Stellenanzeige

An der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (HSU/UniBw H) ist im Rahmen des Zentrums für Digitalisierungs- und Technologieforschung (DTEC.bw), Projekt „HPC.Bw: Kompetenzplattform für Softwareeffizienz und Höchstleistungsrechnen“, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin /Wissenschaftlichen Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TVöD; 39 Stunden wöchentlich)
befristet bis zum 31.12.2024 zu besetzen.

Download Symbol-Icon
Stellenanzeige als PDF



(vorläufiges) Projektkonsortium:

Projektleitung: Prof. Dr. Philipp Neumann, High Performance Computing, Helmut-Schmidt-Universität

Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff, Weiterbildung und Lebenslanges Lernen, Helmut-Schmidt-Universität

Prof. Dr. Thomas Carraro, Angewandte Mathematik, Helmut-Schmidt-Universität

Prof. Dr. Marcus Stiemer, Theoretische Feldtechnik und Numerische Feldberechnung, Helmut-Schmidt-Universität

Prof. Dr. Andreas Fink, BWL, insbesondere Wirtschaftsinformatik, Helmut-Schmidt-Universität


Projektbeschreibung

Hochleistungsrechnen (HPC=High Performance Computing) setzt sich mit der Entwicklung effizienter Software unter Berücksichtigung von Algorithmik, der Nutzung adäquater Programmiersprachen und Programmierumgebungen sowie der codespezifischen Optimierung der Rechenanweisungen auseinander. Durch die fortschreitende Digitalisierung stellt HPC inzwischen einen essenziellen Building Block dar, von dem Wissenschaft, Forschung und Entwicklung in vielen Disziplinen innerhalb und außerhalb der Bundeswehr abhängen. Kombinatorische Optimierungsprobleme in Logistik und Produktion, numerische Simulationen im Ingenieursbereich oder Bildanalyse- und maschinelle Lernverfahren mit Echtzeitanforderungen in der medizinischen Diagnostik sind nur drei Beispiele mit hoher HPC-Relevanz.

Jedoch wird oft das Potenzial existierender Softwarelösungen nicht ausgeschöpft, weil Rechenressourcen nicht effizient genug genutzt werden. Gründe hierfür liegen bspw. im Zeitaufwand für entsprechende Software-Optimierungen oder im fehlenden HPC-Fachwissen. Ergo besteht eine Lücke zwischen der eigentlichen Verfügbarkeit von Rechenleistung, dem Wissen über Potenziale und der Nutzbarkeit der zu Grunde liegenden Systeme. Dies hat eine Reduktion in der Produktivität beim Einsatz digitaler Forschungsmethoden zur Folge.

Ziel des Projekts HPC.Bw ist es, innovative standortübergreifende HPC-Forschung an den Bundeswehruniversitäten zu stärken und den Transfer von HPC-Kenntnissen in verschiedenste Disziplinen zu forcieren, um damit

  • Forschung und Entwicklung in den jeweiligen Disziplinen nachhaltig zu stärken,
  • interdisziplinären Austausch zwischen HPC-verwandten Problemstellungen zu fördern,
  • neue Forschungsfragen für HPC aus den verschiedenen disziplinspezifischen Problemstellungen abzuleiten und zu beantworten, und
  • eine gemeinsame HPC-Kompetenzplattform für Bedarfsträger innerhalb und außerhalb der Bundeswehr aufzubauen.

Hierzu soll ein Multiplikatorprogramm aufgebaut werden, welches Informationen rund um HPC streut und via Multiplikatoren Kontaktpunkte zu HPC-Experten an den Bundeswehruniversitäten bietet. Dies wird ergänzt durch Weiterbildungskonzepte zur Nutzung von HPC-Ressourcen. Um die (Forschungs‑)Produktivität zu steigern, sollen weiterhin durch das HPC.Bw-Personal genutzte Softwarepakete effizienter gestaltet bzw. für die Nutzung auf HPC-Plattformen wie Supercomputer vorbereitet werden.

Gestützt werden diese Aktivitäten durch die Etablierung eines Container-basierten HPC-Rechenzentrums. Um eine Nachhaltigkeit in HPC-Hardware und -Software zu gewährleisten, sind kontinuierliche Evaluierungen von innovativen HPC-Systemen im Rahmen von Benchmarks sowie die Unterstützung von HPC-Softwareprojekten bzgl. Software-Design, Testing, etc. geplant.

Haben Sie Fragen zum Projekt? Sie erreichen das Projektteam unter info-hpc-bw@hsu-hh.de .

Einträge des Projekts in Verzeichnissen und Fachdatenbanken:

HSU

Letzte Änderung: 4. Mai 2021