IFF-Forschungsprojekt

Subjektives Lernzeiterleben und kollektive Zeitpraktiken der Erwachsenenbildung: Zur empirischen Rekonstruktion spezifischer Zeitmodalitäten in Lern- und Bildungsprozessen

Gefördert durch die interne Forschungsförderung der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr
Projektteam: Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff, Hannah Hassinger, Dr. Jörg Schwarz
Laufzeit: 07/2018-06/2019

Lern- und Bildungsprozesse sind unlösbar mit Zeitlichkeit verbunden. Die aktuelle erziehungswissenschaftliche Forschung hat dies erkannt, weist aber noch Desiderata insbesondere in der Verbindung bildungstheoretischer Überlegungen und empirischer Forschung auf: Das IFF-Projekt untersucht den Zusammenhang zwischen subjektiven Zeiterfahrungen und der praktischen Herstellung spezifischer Zeitqualitäten in organisierten Angeboten der Erwachsenenbildung, wobei (durch eine besonders prägnante Zeitstruktur charakterisierte) Maßnahmen im Bereich des ‚Bildungsurlaubs‘ fokussiert werden.

Das Projekt zielt auf einen essentiellen Beitrag einerseits zur empirisch fundierten Theoriebildung in Bezug auf die Rolle spezifischer Zeitqualitäten für Lern- und Bildungsprozesse Erwachsener, andererseits zur methodologischen Fundierung ihrer empirischen Erforschung.

 

Eine grafische Darstellung des Forschungsprojektes finden Sie hier:

 

Poster der IFF Forschungsförderung

 

HSU

Letzte Änderung: 27. Februar 2019