Dr. Brigitte Metje

 

metje
Raum:
1106
Telefon:
+49-40-6541-3572
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1, Ebene 1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Postfach 70 08 22 22008 Hamburg
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Seit 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Udo Kelle am Arbeitsbereich „Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik“ an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

2009 Promotion zur Dr. phil. mit dem Promotionsthema: „Validitätsprobleme von Lehrevaluationen. Eine Mixed-Methods-Studie“.

2005 – 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin bei Prof. Udo Kelle am Arbeitsbereich „Methoden empirischer Sozialforschung und Statistik“, Institut für Soziologie, Philipps-Universität Marburg

2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaften, Fachgruppe Interdisziplinäre Gerontologie, an der Hochschule Vechta

1999 – 2004 Studium der Gerontologie an der Hochschule Vechta mit dem Abschluss Diplom-Gerontologin. Thema der Diplomarbeit: „Standardisierte Demenzdiagnostik und die subjektive Wahrnehmung kognitiver Beeinträchtigungen“.

Kelle, U.; Reith, F.; Metje, B. (2017): Empirische Forschungsmethoden. In: Schweer, M.K.W. (Hrsg.): Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. Wiesbaden: Springer, S. 27-63, 3. überarbeitete Auflage.

Metje, B.; Kelle, U. (2016): Konstruktvaliditätsprobleme von Lehrevaluationen und die Potentiale einer Methodenintegration zur Entwicklung von Befragungsinstrumenten – eine Mixed-Methods-Studie. In: Großmann, D.; Wolbring, T.(Hrsg.): Evaluation von Studium und Lehre: Grundlagen, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze. Wiesbaden: Springer, S. 263 – 287.

Kelle, U.; Metje, B.; Niggemann, C. (2014): Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung. In: Amann, A.; Kolland, F. (Hrsg.): Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine Kritische Gerontologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 175-206, 2. überarbeitete Auflage.

Kelle, U.; Newerla, A.; Metje, B. (2014): Methodentriangulation und Mixed Methods in der Pflege- und Versorgungsforschung – konzeptionelle Überlegungen und empirische Erfahrungen. In: Pflege und Gesellschaft, Schwerpunktheft Forschungsmethoden für pflegewissenschaftliche Fragestellungen, 19(4), S. 317-330.

Kelle, U.; Metje, B. (2010): Mixed Methods in der Evaluationsforschung: Das Verhältnis von Qualität und Quantität in der Wirkungsanalyse. In: Knolle, N. (Hrsg.): Evaluationsforschung in der Musikpädagogik. Essen: Blaue Eule.

Metje, B.; Kelle, U. (2010): Qualitätsentwicklung von Lehrveranstaltungsevaluationen durch Methodenkombination. In: Pohlenz, P.; Oppermann, A. (Hrsg.): Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Bielefeld: UVW-Verlag.

Metje, B. (2009): Evaluation universitärer Lehrveranstaltungen: Standpunkte von Studierenden und Systemdefizite im Fokus. Marburg: Tectum.

Kelle, U.; Tobor, A.; Metje, B. (2009): Qualitative Evaluationsforschung im Internet- Online-Foren als Werkzeuge interpretativer Sozialforschung. In: Jackob, N.; Schoen, H.; Zerback, T. (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 181- 195.

Kelle, U.; Niggemann, C,; Metje, B. (2008): Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung. In: Amann, A.; Kolland, F. (Hrsg.): Das erzwungene Paradies des Alters? Fragen an eine kritische Gerontologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 163-193.

HSU

Letzte Änderung: 15. November 2017