Prof. Dr. Udo Kelle

Prof. Dr. Udo Kelle

kelle
Raum:
2331
Telefon:
+49-40-6541-3812
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1, Ebene 2
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Postfach 70 08 22 22008 Hamburg
Sprechstunde:  Sprechstunden finden nach Vereinbarung (per Mail an kelle@hsu-hh.de).

seit 08/2010 Professor für „Methoden empirischer Sozial-forschung und Statistik“an der Fakultät für Geistes- und Sozial-wissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
2007 Ruf an die Leibniz-Universität Hannover (abgelehnt)
2005 u. 2007 Gastprofessur am „Institut für Höhere Studien“ in Wien
2005 – 2010 Professor für „Methoden empirischer Sozial-forschung“ am Institut für Soziologie   der Philipps-Universität Marburg
2005 Habilitation am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Bremen (Venia: Soziologie)
2001 Vertretung der Professur für „Qualitative Forschungs-methoden“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld
1997-2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am „Institut für Interdisziplinäre Gerontologie“ der Universität in Vechta mit dem Arbeitsgebiet Forschungsmethoden und Statistik
1996 Visiting Research Fellow am „Department of Sociology“ der University of Surrey, Großbritannien
1994 Bremer Studienpreis
1993 Promotion (Dr. phil, summa cum laude) am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Bremen
1988-1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und wissenschaftlicher Assistent am Sonderforschungsbereich 186 der DFG „Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf“ in Bremen
1988 Diplom in Psychologie
1984-1988 Tutor für Statistik und studentische Hilfskraft in der Abteilung „Methodik und Evaluation“ des Studiengangs Psychologie an der Universität Bremen
1982-1988 Studium der Soziologie und Psychologie in Hannover, Bielefeld und Bremen
1981-1982 Zivildienst im „Haus Roderbruch“ (Wohnheim für Schwerstkörperbehinderte) des Annastift  Hannover
1978-1981 Studium der Medizin (Vorklinik) an der Ruhr-Universität Bochum, Arbeit als Pflegehelfer in verschiedenen Krankenhäusern
1978 Abitur an der Tellkampfschule Hannover


Wroblewski, Angela; Kelle, Udo; Reith, Florian (Hrsg.) (2017): Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Knappertsbusch, Felix; Milbradt, Björn; Kelle, Udo (2013): Qualitative Research on Prejudice. Focus Section des „International Journal on Conflict and Violence“.

Kelle, Udo; Kluge, Susann (2010): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (Zweite Auflage, Erstauflage 1998 erschienen).

Kelle, Udo (2008): Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung: Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag (Zweite Auflage, Erstauflage erschien 2007).

Kluge, Susann; Kelle, Udo (2001): Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung: Integration qualitativer und quantitative Verfahren in der Lebenslauf und Biographieforschung. (Statuspassagen im Lebensverlauf, Bd. 4). Weinheim und München: Juventa.

Kelle, Udo (1997): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studienverlag.

Kelle, Udo (2017): Präzise messbar, zuverlässig … und gültig? Statistische und methodische Probleme von Gender- und Gleichstellungsindikatoren: In Wroblewski, Angela; Kelle, Udo; Reith, Florian (Hrsg.) (2017): Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
S.81 – 102

Wroblewski, Angela; Kelle, Udo; Reith, Florian (2017): Einleitung. In: dies. (Hrsg): Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. S. 1 – 14

Wroblewski, Angela; Kelle, Udo; Reith, Florian (2017): Resümee – Prinzipien der Entwicklung von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. In: dies. (Hrsg):: Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. S. 269 – 280

Kelle, Udo; Reith, Florian; Metje, Brigitte (2017): Empirische Forschungsmethoden. In: Schweer, Martin K.W. (Hrsg.): Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. Wiesbaden: Springer, S. 27-63, 3. überarbeitete Auflage.

Reith, Florian; Kelle, Udo (2016): Subjektive Programmtheorien als heuristisch-analytische Rahmenkonzepte zur Semioperationalisierung in der Organisationsforschung. In: Liebig, Stefan; Matiaske, Wenzel (Hrsg.): Methodische Probleme in der empirischen Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer. S. 85 – 110.

Metje, Brigitte; Kelle, Udo (2016): Konstruktvaliditätsprobleme von Lehrevaluationen und die Potentiale einer Methodenintegration zur Entwicklung von Befragungsinstrumenten – eine Mixed-Methods-Studie. In: Großmann, D.; Wolbring, T.(Hrsg.): Evaluation von Studium und Lehre: Grundlagen, methodische Herausforderungen und Lösungsansätze. Wiesbaden: Springer,
S. 263 – 287.

Kelle, Udo (2015): Mixed Methods and the Problems of Theory Building and Theory Testing in the Social Sciences. In: Johnson, Burke; Hesse-Biber, Sharlene (eds.) Oxford Handbook of Multi and Mixed Methods Research Inquiry. Pp. 594 – 605

Kelle, Udo (2015): Stichworte „nomologische Erklärung“, „wissenschaftliche Forschungsprogramme“, „analytische Induktion“, „probabilistische Kausalität“, „deterministische Kausalität“, „Makro-Mikro-Makro-Modell“, „Mixed-Methods-Design“, „probabilistische Erklärung“, „Paradigma“, „interpretatives Paradigma“, „Postpositivismus“, „kritischer Rationalismus“, „Theorien mittlerer Reichweite“. In: Diaz-Bone, Rainer; Weischer, Christoph (Hg.): Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS-Verlag.

Kelle, Udo; Metje, Brigitte; Niggemann, Christiane (2014): Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung. In: Amann, Anton; Kolland, Franz (Hrsg.): Das erzwungene Paradies des Alters? Weitere Fragen an eine Kritische Gerontologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 175-206, 2. überarbeitete Auflage.

Kelle, Udo; Newerla, Andrea; Metje, Brigitte (2014): Methodentriangulation und Mixed Methods in der Pflege- und Versorgungsforschung – konzeptuelle Überlegungen und empirische Erfahrungen. In: Pflege und Gesellschaft, 19 (4), S. 317 – 330.

Erzberger, Christian; Kelle, Udo (2014): Methodisch handeln im Evaluationsprozess. In: Böttcher, Wolfgang; Kerlen, Christiane, Maats, Peter; Schwab, Oliver; Sheikh, Sonja (Hg.): Evaluation in Deutschland und Österreich. Stand und Entwicklungsperspektiven in den Arbeitsfeldern der DeGEval – Gesellschaft für Evaluation. Münster: Waxmann. S. 171 – 178.

Kelle, Udo (2014): Mixed Methods. In: Baur, Nina; Blasius, Jörg (2014): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 153 – 166.

Kelle, Udo; Reith, Florian (2014): Empirisch forschen in der Pädagogik – qualitativ und/oder quantitativ? In: Ziegler, Albert; Zwick, Elisabeth (Hg.): Theoretische Perspektiven der modernen Pädagogik. Münster: LIT.

Kelle, Udo (2014): Integration statt Konfrontation. Pladoyer für eine produktive Wende in der sozialwissenschaftlichen Methodendebatte. In: Mey, Günter; Mruck, Katja (Hg.): Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen. Wiesbaden: Springer VS: S. 209 – 214.

Kelle, Udo (2014): Theorization from Data. In: Flick, Uwe (Hg.): The Sage Handbook of Qualitative Data Analysis. London: Sage. S. 554 – 568.

Kelle, Udo (2014): „Erklärung“ und „Methodologie“. In: Endruweit, Günter; Trommsdorff, Gisela; Burzan, Nicole (Hg.): Wörterbuch der Soziologie (3., völlig überarbeitete Auflage). Konstanz: UVK. S. 100f.

Newerla, Andrea; Kelle, Udo (2013): Ethnographische Methoden in der Erforschung von Versorgungsstrukturen für Menschen mit Demenz. In: Bartholomeyczik, Sabine; Albers Bernd (Hrsg.): Versorgungsstrategien für Menschen mit Demenz-von der Fragmentierung zur Vernetzung!?-Tagungsband der 3. DZNE Jahrestagung vom 10.10.2012 in Witten. Deutsches Zentrum fürNeurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) Standort Witten. S. 72 – 81.Kelle, Udo; Reith, Florian (2013): Empirisch forschen in der Pädagogik – qualitativ und/oder quantitativ? In: Ziegler, Albert; Zwick, Lisa (Hg.): Theoretische Perspektiven der modernen Pädagogik. Münster: LIT, S. 25 – 45.

Kelle, Udo; Buchholtz, Nils (2013): The combination of qualitative and quantitative research methods in mathematics education – A “mixed-methods” study on the development of the professional knowledge of teachers. In: Bikner-Asbahs, A.; Knipping, C.; Presmeg, N. (Eds.): Doing Qualitative Research – Methodology and Methods in Mathematics Education. New York: Springer (im Erscheinen).Kelle, Udo; Langfeldt, Bettina; Reith, Florian (2013): Forschungsmethoden in der Berufsforschung. In: Jörg-Peter Pahl/Volkmar Herkner (Hg.): Handbuch Berufsforschung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag,
S. 176-196.

Kelle, Udo (2012): Säkularisierung, Individualisierung oder religiöse Marktwirtschaft? Die vergebliche Suche nach einem Leitparadigma in der Religionssoziologie. In Wegner, Gerhard (Hg.): Gott oder die Gesellschaft? Das Spannungsfeld von Theologie und Soziologie. Würzburg: Ergon Verlag 2012,
S. 65 – 104.

Kelle, Udo (2011): `Emergence´ oder `Forcing´?: Einige methodologische Überlegungen zu einem zentralen Problem der grounded theory. In: Mey, Günter; Mruck, Katja (Hg.): Grounded Theory Reader. Wiesbaden: VS Verlag.
S. 235 – 260.

Kelle, Udo (2011): Computerunterstützung in der qualitativen Forschung. In: Bohnsack, Ralf; Marotzki, Winfried; Meuser, Michael (Hg.): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung (3. Auflage). Opladen: Leske und Budrich. S. 29 – 31.

Kelle, Udo; Nolte, Alexander (2010): Handlung, Ordnung und Kultur und das Mehrebenenproblem der empirischen Sozialwissenschaften. In: Albert, Gert; Sigmund, Steffen (Hg.): Soziologische Theorie kontrovers. Sonderheft 50 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. S. 562 – 588.

Kelle, Udo (2010): „Kontingente Strukturen“ – Theoretische Grundlagen der Integration qualitativer und quantitativer Methoden. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft. Special Issue: Mixed Methods. S. 17 – 42.

Metje, Brigitte; Kelle, Udo (2010): Qualitätsentwicklung von Lehrveranstaltungsevaluationen durch Methodenkombination. In: Pohlenz, P.; Oppermann, A. (Hg.): Lehre und Studium professionell evaluieren. Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? Bielefeld: UVW-Verlag. S. 87 – 108.

Knappertsbusch, Felix; Kelle, Udo (2010): »Mutterland des nomadisierenden Finanzkapitals« – Zum Verhältnis von Antiamerikanismus und Antisemitismus vor dem Hintergrund der Finanzkrise. In: Heitmeyer, Wilhelm (Hg.): Deutsche Zustände, Folge 8. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 144 – 163.

Kelle, Udo; Tobor, Alexandra; Metje, Brigitte (2008): Qualitative Evaluationsforschung im Internet – Onlineforen als Werkzeuge interpretativer Sozialforschung. In: Jackob, Nikolaus; Schoen, Harald & Zerback, Thomas (Hg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 181 – 195.

Kelle, Udo (2008): Alter und Altern. In: Baur, Nina; Korte, Hermann; Löw, Martina; Schröer, Markus (Hrsg.): Handbuch Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag, S. 12 – 31.

Kelle, Udo; Reith, Florian (2008): Empirische Forschungsmethoden. In: Schweer, Martin; Thies Barbara (Hg.): Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. Wiesbaden: VS Verlag: S.39 – 76.

Kelle, Udo (2008): Strukturen begrenzter Reichweite und empirisch begründete Theoriebildung. Überlegungen zum Theoriebezug qualitativer Methodologie. In: Kalthoff, Herbert; Hirschauer, Stefan; Lindemann, Gesa (Hg.): Theoretische Empirie. Die Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt/M.: Suhrkamp), S. 312 – 337.

Kelle, Udo; Metje, Brigitte; Niggemann, Christiane (2008): Datenerhebung in totalen Institutionen als Forschungsgegenstand einer kritischen gerontologischen Sozialforschung In: Amann, Anton; Kolland, Franz (Hrsg.): Paradiese des Alters? Freiheit und Notwendigkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 163 – 193.

Kelle, Udo (2007): The Development of Categories – Different Approaches in Grounded Theory. In: Bryant, Anthony; Charmaz, Kathy (Hg.): Grounded Theory. London: Sage. S. 191 – 213.

Kelle, Udo (2007): „Kundenorientierung“ in der Altenpflege? Potemkin´sche Dörfer sozialpolitischen Qualitätsmanagements. PROKLA 2007/1, S. 113 – 128.

Kelle, Udo (2006): Combining Qualitative and Quantitative Methods in Research Practice – Purposes and Advantages. In: Gürtler, Leo; Huber, Günter L. (Hg.). Special Guest Issue on Mixed Methods. Qualitative Research in Psychology,Vol. 3 (4), pp. 293-311.

Kelle, Udo (2006): Qualitative Forschung und das Kausalitätsparadigma. In: Flick, Uwe (Hg.): Qualitative Evaluationsforschung. Reinbek bei Hamburg: RowohltS. 117 – 134.

Kelle, Udo (2005): “Emergence” vs. “Forcing” of Empirical Data? A Crucial Problem of “Grounded Theory” Reconsidered.     In: Forum Qualitative Sozialforschung, Volume 6 (2).

Kelle, Udo (2004): Integration qualitativer und quantitativer Methoden. In: Kuckartz, Udo; Grunenberg, Heiko; Lauterbach, Andreas (Hg.): Qualitative Datenanalyse: computergestützt. Methodische Hintergründe und Beispiele aus der Forschungspraxis. Wiesbaden: VS S. 27 – 41.

Kelle, Udo; Erzberger, Christian (2004): Qualitative and Quantitative Methods – Not in Opposition. In: Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Steinke, Ines (Hg.): A Companion to Qualitative Research. London: Sage.

Kelle, Udo (2004): Computer-assisted Analysis of Qualitative Data. In: Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Steinke, Ines (Hg.): A Companion to Qualitative Research. London: Sage.

Kelle, Udo (2004): Computer Assisted Qualitative Data Analysis. In: Silverman, David; Giampetro; Seale, Clive, Gubrium, Jaber F. (Hg.): Qualitative Research Practice, Kapitel 18. Lon-don: Sage. S. 473 – 489.

Kelle, Udo (2003): Die Entwicklung kausaler Hypothesen in der qualitativen Sozialforschung. Methodologische Überlegungen zu einem häufig vernachlässigten Aspekt qualitativer Theorie- und Typenbildung.     In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik/International Reviews on Mathematical Education, 35 (6).

Kelle, Udo (2003): »Grounded Theory« als Beitrag zur allgemeinen Methodenlehre der Sozialforschung.     In: Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 2 (11).

Kelle, Udo; Niggemann, Christiane (2003): Datenerhebung als sozialer Prozess in der Evaluations- und Wirkungsforschung – das Beispiel »Pflegequalität«.     In: Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 2 (13).

Kelle, Udo (2003): Computerunterstützung in der qualitativen Forschung. In: Bohnsack, Ralf; Marotzki, Winfried; Meuser, Michael (Hg.): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich. S. 29 – 31.

Kelle, Udo; Marx, Janine; Pengel, Sandra; Uhlhorn, Kai; Witt, Ingmar (2003): Die Rolle theoretischer Heuristiken im qualitativen Forschungsprozeß – ein Werkstattbericht. In: Otto, Hans-Uwe; Oelerich, Gertrud; Micheel, Heinz-Günter (Hg.): Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Neuwied und Kriftel: Luchterhand, S. 112 – 130.

Kelle, Udo (2003): Análise com auxílio de computador: codificação e indexação. In: Bauer, Martin W.; Gaskell, George (Hg.): Pesquisa qualitative com texto, imagem e som. Um manual prático. Petrópolis: Vozes, S. 393 – 415.

Kelle, Udo (2003): Abduktion und Interpretation – die Bedeutung einer “Logik der Entdeckung” für die hermeneutische Sozialforschung In: Ziebertz, Hans-Georg; Heil, Stefan; Prokopf, Andreas (Hg.), Abduktion in Handlungswissenschaften. Religionspädagogisch-empirische Theoriebildung im interdisziplinären Dialog. Münster, S. 111 – 126.

Erzberger, Christian; Kelle, Udo (2002): Making Inferences in Mixed Methods: The Rules of Integration. In: Tashakkori, Abbas & Teddlie, Charles (Hg.). Handbook of mixed methods for the social and behavioural sciences. Thousand Oaks, CA: Sage, S. 457 – 490.

Kelle, Udo; Niggemann, Christiane (2002): „Wo ich doch schon einmal vor zwei Jahren verhört worden bin…“ Methodische Probleme bei der Befragung von Heimbewohnern. In: Motel-Klingebiel, Andreas; Kelle, Udo (Hg.): Perspektiven der empirischen Alternssoziologie. Opladen: L&B, S. 99 – 132.

Kelle, Udo (2002): Quantität und Qualität in der sozialwissenschaftlichen Methodologie – Ein Plädoyer für eine integrative sozialwissenschaftliche Methodenlehre (fast) 50 Jahre nach Paul Lazarsfelds und Allen Bartons ersten diesbezüglichen Vorschlägen. In: Engel, Uwe (Hg.): Praxisrelevanz der Methodenausbildung. Bonn: IZ Sozialwissenschaften, S. 215 – 229.

Kelle, Udo (2001): Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der Biographie- und Lebenslaufforschung. In: BIOS, 2001 (2), S. 60 – 87.

Kelle, Udo (2001): Gesellschaftliche Probleme des Alter(n)s zwischen Mikro- und Makroebene – Zur Methodologie alter(n)ssoziologischer Erklärungen. In: Backes, Gertrud; Clemens, Wolfgang; Schroeter, Klaus (Hg.): Zur gesellschaftlichen Konstruktion des Alter(n)s. Opladen: L&B, S. 65 –80.

Kelle, Udo; Kluge, Susann (2001): Validitätskonzepte und Validierungsstrategien bei der Integration qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden. In: Kluge, Susann; Kelle, Udo (Hg.): Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung: Integration qualitativer und quantitative Verfahren in der Lebenslauf und Biographieforschung. (Statuspassagen im Lebensverlauf, Bd. 4). Weinheim und München: Juventa, S. 135 – 166.

Kelle, Udo; Erzberger, Christian (2001): Die Integration qualitativer und quantitativer Forschungsergebnisse. In: Kluge, Susann; Kelle, Udo (Hg.): Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung: Integration qualitativer und quantitative Verfahren in der Lebenslauf und Biographieforschung. Weinheim und München: Juventa, S. 89 – 133.

Kelle, Udo (2001): Sociological Explanations between Micro and Macro and Method Triangulation (Soziologische Erklärungen zwischen Mikro- und Makroebene und die Integration qualitativer und quantitativer Methoden). In: Fielding, Nigel; Schreier, Margrit (Hg.) Qualitative und quantitativer Forschung: Übereinstimmungen und Divergenzen (Forum Qualitative Sozi-alforschung, Volume (2) 1).

Kelle, Udo (2000) : Pluralität und Kontingenz sozialer Ordnungen im Alter: Konsequenzen für die Theoriebildung und Sozialforschung in der Alter(n)ssoziologie. In: Backes, Gertrud (Hg.): Soziologie und Altern. Neue Konzepte für Forschung und Theorieentwicklung. Opladen: Leske + Budrich 2000, S. 175 – 192.

Kelle, Udo; Erzberger, Christian (2000): Integration qualitativer und quantitativer Methoden. In: Flick, Uwe; Kardorff, Erich; Steinke, Ines (Hg.): Handbuch qualitativer Sozialforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 299 – 308.

Kelle, Udo (2000): Computergestützte Analyse qualitativer Daten. In: Flick, Uwe; Kardorff, Erich; Steinke, Ines (Hg.): Handbuch qualitativer Sozialforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 485 – 501.

Kelle, Udo (2000): Computer-assisted Analysis. In: Bauer, Martin W.; Gaskell, George (Hg.): Procedures of Qualitative Research. London: Sage 2000, S. 282 – 298.

Kelle, Udo; Erzberger, Christian (1999): Integration qualitativer und quantitativer Methoden: methodologische Modelle und ihre Bedeutung für die Forschungspraxis. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie,
51 (3), S. 509 – 531.

Kelle, Udo; Jens Zinn (1998): School-to-Work Transition and Occupational Careers – Results from a Longitudinal Study in Germany. Lange, Thomas (Hg.): Understanding the School-to-Work transition. New York: Nova Science Publishers, S.71-90.

Heinz, Walter; Kelle, Udo; Witzel, Andreas; Zinn, Jens (1998): Vocational Training and Career Development in Germany. Results from a Longitudinal Study. In: International Journal of Behavioral Development, 1998, 22 (1),
S. 77-101.

Kelle, Udo; Erzberger, Christian (1998): Qualitativ vs. Quantitativ? Wider den Traditionalismus methodologischer Paradigmen. In: Soziologie, (3), S.45-54.

Kelle, Udo (1998): Konzepte der Theoriengenese und der Theorientransition bei Karl Popper. In: Meleghy, Tamas; Heyt, F.D. (Hg.): Der Einfluss der Wissenschaftstheorie von Sir Karl Popper auf die Entwicklung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Sonderheft der Zeitschrift Angewandte Sozialforschung 1998.

Kelle, Udo; Lüdemann, Christian (1998): Bridge Assumptions in Rational Choice Theory: Methodological Problems and Possible Solutions. In: Blossfeld, Hans-Peter; Prein, Gerald (Hg.): Rational Choice Theory and Large-Scale Data Analysis. Boulder: Westview Press 1997, S. 112-125.

Kelle, Udo (1997): Theory Building in Qualitative Research and Computer Programs for the Management of Textual Data, In: Sociological Research Online, 2 (2).

Kelle, Udo (1996): Computer-Aided qualitative Data Analysis: An overview. In: Zuell, Cornelia; Harkness, Janet; Hoffmeyer, Jürgen H.P.; (Hg.): Text Analysis and Computers. ZUMA Nachrichten Spezial Mai 1996.

Kelle, Udo; Lüdemann, Christian (1996): Theoriereiche Brückenannahmen? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48, (3), 542-546.

Kelle, Udo (1996): Die Bedeutung theoretischen Vorwissens in der Methodologie der Grounded Theory. In: Böttger, Andreas; Strobl, Rainer (Hg.): Wahre Geschichten? Zu Theorie und Praxis qualitativer Interviews. Nomos Verlag, S.23-48.

Kelle, Udo (1995): Theories as Heuristic Tools in Qualitative Research. In: Maso, Ilja; Atkinson, Paul A.; Delamont, Sarah; Verhoeven, Jef C. (Hg.): Openness in Research. The tension between Self and Other. Assen: Van Gorcum, 1995. S. 33 – 50.

Kelle, Udo; Laurie, Heather(1995): Computer Use in Qualitative Research and Issues of Validity. In: Kelle, Udo (Hg.): Computer-aided Qualitative Data Analysis. Theories, Methods and Practice. London, Sage. S. 19 – 28.

Kelle, Udo; Lüdemann, Christian (1995): „Grau, teurer Freund ist alle Theorie…“ Rational Choice und das Problem der Brückenannahmen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 47 (2), S. 249 – 267.

Seidel, John; Kelle, Udo (1995): Different functions of Coding in the Analysis of Textual Data. In: Kelle, Udo (Hg.): Computer-aided Qualitative Data Analysis. Theories, Methods and Practice. London, Sage. S. 52 – 61.