Dr. Ilka Kammigan

Dr. Ilka Kammigan

Raum:
2330
Telefon:
+49-40-6541-3579
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1, Ebene 2
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Sprechstunde: Nach Vereinbarung

Berufserfahrung

10/2021 – heute

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachhochschule in der Akademie der Polizei Hamburg

11/2017 – heute

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc)
Helmut-Schmidt-Universität (Lehrstuhl für Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik)

04/2020 – 09/2021

Lehrbeauftragte
Fachhochschule in der Akademie der Polizei Hamburg

04/2014 – 02/2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Universität Hamburg (Institut für Kriminalwissenschaften, Abteilung Kriminologie)

04/2012 – 04/2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachhochschule Münster (Fachbereich Sozialwesen)

01/2009 – 03/2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Universität Hamburg (Institut für Kriminalwissenschaften, Abteilung Kriminologie)

10/2007 – 09/2008

Studentische Tutorin Statistik für Kriminologen I und II
Universität Hamburg (Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Institut für Kriminologische Sozialforschung)

04/2006 – 09/2006

Studentische Leiterin der AG Strafrecht II
Universität Hamburg (Fakultät für Rechtswissenschaft)


Studium

04/2017

Promotion zum Dr. phil. (summa cum laude)
Universität Hamburg (Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften)

Dissertation: `It’s all about interactions´. Eine empirische Untersuchung von Schulgewalt, Normorientierungen und Kontrollen aus Sicht der Situational Action Theory

2006 – 2009

Studium Internationale Kriminologie
Universität Hamburg (Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Institut für Kriminologische Sozialforschung)
Abschluss: Master of Arts (M.A.)

Masterarbeit: Junge Mehrfach- und Intensivtäter in Hamburg. Ein empirischer Vergleich verschiedener Verfahren zur Klassifizierung selbstberichteter Delinquenz

1999 – 2006

Studium Rechtswissenschaft
Universitäten Hamburg und Passau
Abschluss: Magistra Juris (mag. jur.)
Schwerpunkt: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug

Publikationen

Kammigan, I., Enzmann, D. & Pauwels, L. J. R. (2019). Over- and underreporting of drug use: A cross-national inquiry of social desirability through the lens of Situational Action Theory. European Journal of Criminal Policy and Research, 25(3), S. 273–296.

Enzmann, D.& Kammigan, I. (2018). Parental Violence, Deprivation and Migration Background. In: Roché, S. & Hough, M. (Hgg.). Minority Youth and Social Integration. The ISRD-3 Study in Europe and the US. Cham, CH: Springer, S. 81–101.

Kammigan, I. (2017). „It’s all about interactions“. Eine empirische Untersuchung von Schulgewalt, Normorientierungen und Kontrollen aus Sicht der Situational Action Theory (edition hh 42). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.

Enzmann, D., Kammigan, I., Siegmunt, O. & Wetzels, P. (2016). Was scheren mich die anderen? Marktmoral als kriminogener Faktor: Eine Studie zu Jugendkriminalität in Deutschland und Russland. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.

Linssen, R. & Kammigan, I. (2014). Korruption im Sozialwesen. Heiligt der Zweck die Mittel? Soziale Arbeit, 9, S. 329–335.

Linssen, R., Kammigan, I. & Pfeiffer, H. (2014). Korruptionsrisiken in der niedersächsischen Polizei. Vom Wissen, Wollen und wissen wollen – eine repräsentative Dunkelfeldstudie. Kriminalistik, 68(1), S. 18–23.

Linssen, R., Kammigan, I. & Pfeiffer, H. (2014). Korruptionsrisiken in der niedersächsischen Polizei. Vom Wissen, Wollen und wissen wollen – eine repräsentative Dunkelfeldstudie. SIAK-Journal – Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis, 11(4), S. 44–53.

Kammigan, I. & Linssen, R. (2012). Korruption als ‚Situational Action’. Eine theoretisch-integrative Erklärung korrupten Verhaltens auf Basis der ‚Situational Action Theory’. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 95(5), S. 331–347.


Forschungsberichte

Kammigan, I. & Enzmann, D. (2017). Erklärung und Prävention von Jugendkriminalität. Ergebnisse der Befragung an Hamburger Schulen im Jahr 2015. Forschungsbericht. Universität Hamburg.

Enzmann, D., Kammigan, I. & Farren, D. (2016). Zwischenbericht zum Projekt „Erklärung und Prävention von Jugendkriminalität“. Hamburger Schülerbefragung 2015 in den Jahrgangsstufen 7 bis 9. Zwischenbericht. Universität Hamburg.

Farren, D., Kammigan, I. & Enzmann, D. (2016). International Self-Report Delinquency Study (ISRD3) in Germany: Technical Report. Zwischenbericht. Universität Hamburg.

Enzmann, D., Kammigan, I. & Farren, D. (2015). Bericht über die Feldphase im Projekt „Erklärung und Prävention von Jugendkriminalität“. Zwischenbericht. Universität Hamburg.

Brettfeld, K., Wetzels, P., Enzmann, D. & Kammigan, I. (2014). Schulgewalt, Schulschwänzen, Reaktionen und Präventionsmaßnahmen sowie deren Veränderungen zwischen 2008 und 2010: Abschließender Bericht über zentrale Ergebnisse wiederholter Befragungen von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften der Klassenstufen 7 und 9 in Hamburg. Forschungsbericht. Universität Hamburg.

Enzmann, D., Kammigan, I., Siegmunt, O. & Wetzels, P. (2013). Was scheren mich die anderen? Marktmoral als kriminogener Faktor. Bericht zum DFG-Projekt „Jugendkriminalität in Deutschland und Russland: Kulturvergleichende Dunkelfeldstudie zur Prüfung anomie- und kontrolltheoretischer Ansätze“. Forschungsbericht. Universität Hamburg.

Kammigan, I., Enzmann, D., Siegmunt, O. & Wetzels, P. (2010). Erfahrungen mit Gewalt und Delinquenz unter Jugendlichen in Hamburg. Ausgangsbedingungen vor der Implementierung des Hamburger Handlungskonzepts gegen Jugendgewalt im Jahr 2008. Stichprobenmerkmale und ausgewählte deskriptive Ergebnisse der Schülerbefragung 2008/2009. Forschungsbericht. Universität Hamburg.

Kammigan, I. & Siegmunt, O. (2010). Methodische Vorgehensweise und Bericht über die Feldphase im Projekt „Jugendkriminalität in Deutschland und Russland. Kulturvergleichende Dunkelfeldstudie zur Prüfung anomie- und kontrolltheoretischer Ansätze“. Zwischenbericht. Universität Hamburg.


Vorträge

Kammigan, I. (2021). Are Situational Action Theory’s (SAT) assumptions on the conditions for the relevance of self-control unfalsifiable? Testing SAT with ISRD data. 21st Annual Conference of the European Society of Criminology, Online, 8.–10.09.2021.

Kammigan, I. (2020). Situational Action Theory’s interaction of self-control and morality: Investigating different types of conditional effects of self-control with ISRD data. 20th Annual Conference of the European Society of Criminology, Online, 10.–11.09.2020.

Kammigan, I. (2019). Testing Situational Action Theory and Institutional Anomie Theory with ISRD-3 data. 19th Annual Conference of the European Society of Criminology, Gent (Belgien), 18.–21.09.2019.

Enzmann, D. & Kammigan, I. (2018). Parental Violence, Deprivation, and Migration Background. 18th Annual Conference of the European Society of Criminology, Sarajewo (Bosnien und Herzegowina),, 29.08.–01.09.2018.

Kammigan, I. (2018). Response latencies as indicators for more automatic vs. more deliberate decision-making. 18th Annual Conference of the European Society of Criminology, Sarajewo (Bosnien und Herzegowina), 29.08.–01.09.2018.

Kammigan, I., Enzmann, D. & Pauwels, L. (2017). Dishonest responding as rule breaking behavior in surveys: Using Situational Action Theory to explain insincere responding. 17th Annual Conference of the European Society of Criminology, Cardiff (Wales), 13.–16.09.2017.

Kammigan, I., Enzmann, D.  & Pauwels, L. (2017). Social desirable responding as rule breaking behavior in surveys: Using situational action theory to predict insincere responding. ISRD3 Workshop, Amersfoort (Niederlande), 08.06.2017.

Enzmann, D., Kammigan, I. & Pauwels, L. (2016). Crime Propensity and Self-Reported Delinquent Behavior. Testing SAT Across Cities and Contexts. Annual Meeting of the American Society of Criminology, New Orleans (USA), 16.–19.11.2016.

Enzmann, D., Kammigan, I. & Pauwels, L. (2016). Using ISRD3 Data to Test Theories: A Cross-National Test of SAT. 16th Annual Conference of the European Society of Criminology, Münster, 21.–24.09.2016.

Kammigan, I. & Enzmann, D. (2016). The Relevance of External Controls for the Interaction of Self-Control and Morality: Testing Situational Action Theory with ISRD3 data. 16th Annual Conference of the European Society of Criminology, Münster, 21.–24.09.2016.

Enzmann, D., Kammigan, I. & Pauwels, L. (2016). Crime Propensity and Self-Reported Delinquent Behavior: Testing SAT Across Cities and Contexts. The Stockholm Criminology Symposium, Stockholm (Schweden), 14.–16.06.2016.

Kammigan, I. (2016). Situational Action Theory: Ein Beispiel international vergleichender Theorieprüfung mit Daten des ISRD3-Projekts. Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises, Güstrow, 19.–21.05.2016.

Enzmann, D. & Kammigan, I. (2015). The Effects of Self-Control Under Conditions of Market Dominance: Micro and Macro Perspectives. 15th Annual Conference of the European Society of Criminology, Porto (Portugal), 02.–05.09.2015.

Kammigan, I. & Enzmann, D. (2015). The Effects of Self-Control Under Conditions of Market Dominance: Multilevel Perspective. 15th Annual Conference of the European Society of Criminology, Porto (Portugal), 02.–05.09.2015.

Kammigan, I. (2014). The School as a Context of Juvenile Delinquency: A Situational Action Theory Perspective. 14th Annual Conference of the European Society of Criminology, Prag (Tschechische Republik), 10.–13.09.2014.

Kammigan, I. (2014). Delinquenz im Kontext Schule aus Sicht der Situational Action Theory. Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises, Bielefeld, 09.–11.05.2014.

Kammigan, I. & Linssen, R. (2013). Die Erklärung von Korruption mit Hilfe der Situational Action Theory (SAT). Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises, Bielefeld, 13.–15.06.2013.

Enzmann, D., Siegmunt, O. & Kammigan, I. (2011). Gesellschaft und Jugendkriminalität: Deskriptive Ergebnisse der Schülerbefragungen in Deutschland und Russland. Internationale Fachtagung „Jugendgewalt in modernen Gesellschaften: Forschungsergebnisse in Russland und Deutschland“, Wolgograd (Russland), 04.–07.04.2011.

Wetzels, P., Kammigan, I. & Siegmunt, O. (2011). Mehrfach- und Intensivtäter. Internationale Fachtagung „Jugendgewalt in modernen Gesellschaften: Forschungsergebnisse in Russland und Deutschland“, Wolgograd (Russland), 04.–07.04.2011.

Wissenschaftliche Mitarbeit in folgenden Forschungsprojekten:

10/2021 – heute

DeWePol (Demokratiebezogene Einstellungen und Werthaltungen innerhalb der Polizei Hamburg)
Fachhochschule in der Akademie der Polizei Hamburg

04/2014 – 02/2017

ISRD-3 (3. Welle der „International Self-Report Delinquency“-Studie)
Universität Hamburg

04/2014 – 02/2017

UPYC (Understanding and Preventing Youth Crime)
Universität Hamburg

04/2012 – 04/2014

Unethisches Handeln in Berufsfeldern der Sozialen Arbeit
Fachhochschule Münster

01/2012 – 03/2012

Jugendgewalt und Delinquenz in Bremen II
Universität Hamburg

01/2009 – 12/2011

Erfahrungen Hamburger Jugendlicher mit Gewalt und Delinquenz 2008 – 2010. Begleitforschung im Kontext des Hamburger ‚Handlungskonzepts gegen Jugendgewalt‘
Universität Hamburg

01/2009 – 12/2011

Jugendkriminalität in Deutschland und Russland. Kulturvergleichende Dunkelfeldstudie zur Prüfung anomie- und kontrolltheoretischer Ansätze
Universität Hamburg

  • European Society of Criminology
  • European Survey Research Association

  • Quantitative Umfrageforschung
  • Jugenddelinquenz
  • International vergleichende Forschung zur Jugenddelinquenz
  • Testen kriminologischer Theorien
  • Situational Action Theory

HSU

Letzte Änderung: 5. Oktober 2021