Forschung

Michel Domsch (Auswahl/Bücher, ab 1996)

  • Führung von Mitarbeitern. Fallstudien (hrsg. Mit Lutz von Rosenstil und Erika Regnet), 4. Aufl. 2018.
  • Cross Mentoring (hrsg. mit D. Ladwig / F. Weber), 2017.
  • Führung von Mitarbeitern: Texte (hrsg. mit Lutz von Rosenstiel und Erika Regnet), 7. Auflage 2014.
  • Handbuch Mitarbeiterbefragung (hrsg. mit Désirée H. Ladwig), 3. Auflage 2013.
  • Der ADP-Prozessmonitor für altersdifferenzierte Personalarbeit (mit Christina Lindner), 2012.
  • Fachlaufbahnen (hrsg. mit Désirée H. Ladwig), 2011.
  • Human Resource Management in Russia (hrsg. mit Tatjana Lidokhover), 2007.
  • Human Resource Management in Consulting Firms (hrsg. mit Elena Hristozova), 2006.
  • Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre (Mitherausgeber), 5. Auflage 2005.
  • Gender Equality in Eastern Europe (hrsg. mit D. Ladwig / E. Tenten), 2003.
  • Reconciliation of Family and Work in Eastern European Countries (hrsg. mit Désirée H. Ladwig), 2000.
  • Personalmanagement in deutsch-polnischen Joint Ventures (mit Uta Lieberum und Christiane Strasse), 1999.
  • Weibliche Angestellte im deutschen Transformationsprozeß (mit Harriet Macke und Kristina Schöne), 1996.
    Veröffentlichungen ab 1990 Michel Domsch
    Veröffentlichungen 1970-1989 Michel Domsch

Martina Maas

  •  Bassen, A.; Maas, M.: Der Investor Relations Officer – Eine Analyse der Karrieremöglichkeiten innerhalb und außerhalb des Berufsfeldes Investor Relations. In: Schiereck, D.; Zerfaß, A. (Hg.): Handbuch Investor Relations und Finanzkommunikation. Wiesbaden (im Erscheinen).
  • Maas, M. (2018): Karrierewege im Berufsfeld Investor Relations. Schriftenreihe: Empirische Personal- und Organisationsforschung. Band 59. Augsburg.
  • Maas, M. (2015): Ungleichheitsdeutungen im medialen Bildungskurs. Eine Analyse des PISA-Diskurses in Deutschland. In: Lemke, M.; Wiedemann, G. (Hg): Text Mining in der Politikwissenschaft. Wiesbaden, S. 227-256.
  • Hollstein, B.; Maas, M.; Bassen, A. (2015): Karrierepfade der Investor Relations. Frankfurt. Online verfügbar unter: https://www.dirk.org/dirk_webseite/static/uploads/20151110_DIRK_Studie_Karrierepfade_WEB.pdf.
  • Hollstein, B.; Bassen, A.; Maas, M. (2013): Sackgasse oder Sprungbrett? Karriere von IR-Managern. In: Börsen-Zeitung (Sonderbeilage: Investor Relations), 01.06.2013 (Nr. 102).

Wenzel Matiaske (2021/2020)

2021

2020

Curriculum vitae und Veröffentlichungen

Mandy Müller

  • Matiaske, W. & Müller, M. (2019): Rufbereitschaft. In: A. Gerlmaier und E. Latniak (Hrsg): Kompendium Arbeitsgestaltung. S. 419–423, Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • Matiaske, W., Olejniczak, M. Salmon, D. & Schult, M. (2015): Arbeitsbedingungen in Jobcentern nach dem SGB II (gemeinsame Einrichtungen) – Mitarbeiterbefragung zu Arbeitsumfeld und psychischer Belastung. In: Zeitschrift für Industrielle Beziehungen, 22. Jg., H. 2, S. 142-166.
  • Matiaske, W. &  Schult, M. (2015): Rufbereitschaft – Belastend trotz Formalisierung. In: Personalquarterly, 67(1), 30-33.
  • Beyer, J., Lottermoser, F. & Schult, M. (2014): Nachhaltig forschen und leben an der Universität Hamburg. Erhebung 2014 zur Arbeitssituation des akademischen Personals. Hamburg: Projektbüro Angewandte Sozialforschung.
  • Tobsch, V., Schult, M., Fietze, S. & Matiaske, W. (2014): Rufbereitschaft aus betrieblicher Sicht: Bedeutung, Ausgestaltung und Erfahrung. In Fietze, S., Keller, M., Friedrich, N. & Dettmers, J. (Hrgs.) Rufbereitschaft – Wenn die Arbeit in der Freizeit ruft. S. 7-28, München, Mehring: Hampp-Verlag.
  • Fietze, S., Matiaske, W., Schult, M. & Tobsch, V. (2014): Flexibilität durch Verfügbarkeit. Abrufarbeit in Deutschland , BerichtNr. 27, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.
  • Schult, M. & Tobsch, V. (2012): Freizeitstress – wenn die Arbeit ständig ruft. SOEP-papers on Multidisciplinary Panel Data Research, Nr. 485,  German Socio-Economic Panel Study (SOEP) am DIW Berlin.
  • Schult, M. (2012): Nach der Arbeit ist vor der Arbeit: Eine empirische Analyse unter Anwendung des Modells der beruflichen Gratifikationskrise. WAO Online-Journal für Wirtschafts-, Arbeits- und Organisationssoziologie, S. 1-36.

Simon Weingärtner

  • Weingärtner, S. (2019). Soziologische Arbeitsmarkttheorien. Ein Überblick. Wiesbaden: Springer VS.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2018). Betriebliche Beschäftigungssysteme. In: F. Böhle, G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Band 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse [2. aktualisierte Auflage] (S. 537 – 577). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weingärtner, S. (2017). Arbeitsmarktstruktur und soziale Ungleichheit. Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarkttheorien im Vergleich. (Dissertationsschrift, Friedrich-Schiller-Universität Jena)
  • Köhler, C., Schröder, S., & Weingärtner, S. (2017). Arbeitsmärkte – wirtschaftssoziologische Perspektiven. In: A. Maurer (Hrsg.), Handbuch Wirtschaftssoziologie [2. aktualisierte Auflage] (S. 275 – 305). Wiesbaden: Springer VS.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2017). Arbeitsmarktsegmentation. In: H. Hirsch- Kreinsen, & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie [2. aktualisierte Auflage] (S. 52 – 57). Baden-Baden: Nomos.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2016). Gerhard Bosch als Arbeitsmarkttheoretiker. Ein Versuch zur Positionsbestimmung. In: G. Bäcker, S. Lehndorff & C. Weinkopf (Hrsg.), Den Arbeitsmarkt verstehen um ihn zu gestalten. Festschrift für Gerhard Bosch (S. 225 – 239). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weingärtner, S., Schröder, S., & Köhler, C. (2015). Ökonomische oder soziale Logik? Soziologische Arbeitsmarkttheorien im Vergleich. In: A. Heise & K. Deumelandt (Hrsg.), Sozialökonomie – ein Zukunftsprojekt. Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft Bd. 27 (S. 167 – 214). Marburg: Metropolis Verlag.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2013). Arbeitsmarktsegmentation. In: H. Hirsch- Kreinsen, & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie. (S. 71 – 78). Berlin: Edition Sigma.

Zeitschriften

Schriftenreihen

Laufende Arbeiten

  • Nicole Andert: „Messung von CSR in kommunalen Unternehmen“
  • Mandy Müller (geb. Schult): „Arbeitsbedingungen und -belastungen in Berufsfeldern unter Anwendung des Modells der beruflichen Gratifikationskrisen“ (kumulativ)
  • Michael Roggan: „Der Einfluss der Rechtsform auf die Mitarbeiterbeteiligung“

Dissertationen

  • Ivonne Pötschke: „Wertekongruenz als Erfolgsfaktor von Familienunternehmen“ (2021)
  • Claudia Meister-Scheytt: „Governance von Universitäten: Das Beispiel österreichischer Universitätsräte“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) Juni 2019.
  • Martin Herbold: „Eine Analyse des demographischen Wandels in der Region Schwalm-Eder im Spiegel kleiner und mittlerer Unternehmen“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) März 2019.
  • Christine Gröneweg: „Corporate Social Responsibility in Limelight Industrien: Eine integrative Betrachtung“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) April 2018.
  • Martina Johanna Maas:  „Karrierewege im Berufsfeld Investor Relations – Exploration eines neuen Berufsfeldes anhand eines Mixed-Methods-Designs“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr. Jürgen Beyer, Universität Hamburg) November 2017.
  • Alexander Egeling: „Anreize zur Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) Juli 2017.
  • Dieter Häder: „Der Zwang zur Neupositionierung von Unternehmen durch technische Innovationen: Voraussetzungen für einen nachhaltigen Erfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der deutschen Fachhändler für Funktechnologie“, Mai 2016
  • Dirk Salmon: „New Public Management in der deutschen Arbeitsverwaltung. Zwischen Anreiz und Motivationsverdrängung“, Dezember 2015
  • Daniel Geister: „Kooperation in Unternehmen“ (Promotion an der Universität Flensburg), Januar 2014
  • Verena Tobsch: „Personnel Selection at High-Performance Workplaces“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr.Florian Schramm, Uni Hamburg), Juli 2013
  • Veit Larmann: „Kleinere Hochschulen in strukturschwachen Regionen“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr.Gerd Grözinger, Uni Flensburg), Juli 2013
  • Britta Leusing: „McUniversity“: Franchising von Studiengängen im innerdeutschen Rahmen. Eine Public-Private-Perspektive“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr.Gerd Grözinger, Uni Flensburg)
  • Tanja Schmidt: „Struktur, Vielfalt und Ungleichheit in Lebensverläufen junger Erwachsener“; „Minijobs – Eine riskante Beschäftigungsform beim normativen Übergang zum ’Adult-Worker-Model’“; „Der Gender Income Gap bei den Selbstständigen – Empirische Befunde“, Juni 2012 (kumulativ)
  • Simon Fietze: „Gender, Personality, and Career in Management“; „Financial Paricipation in Germany“ und „Job Satisfaction and Personality“, September 2011 (kumulativ)
  • Antje Mohr: „Arbeitnehmerinnen im Betriebsrat – eine Ausnahme? Die Umsetzung des § 15 Abs. 2 BetrVG und Hemmnisse für Frauen auf dem Weg ins Gremium.“, Dezember 2011
  • Tim-Nicolas Korf: „Mit den Augen der Patienten“ (Dissertation an der Universität Flensburg in Kooperation mit der Katholischen FH Paderborn), Juni 2011
  • Michael Olejniczak: „Der Dienstleistungsprozess in der aktiven Beratung nach dem SGB II aus Sicht der Betroffenen“ (Dissertation an der Universität Flensburg), Dezember 2009
    Dissertation zu den Auswirkungen der Hartz IV-Reform (Pressemitteilung der Universität Flensburg vom 02.02.2010)
  • Marianne Stenger: „Shopping for a better world? – a qualitative study of political intentions in everyday food consumption“ (in Kooperation mit der Syddansk Universitet), Juli 2009
    – ausgezeichnet mit dem Dr.-Hans-Adolf-Rossen-Preis 2009
  • Kirstin Rohrlack: „Analyse des betrieblichen Verhaltens von Handwerksbetrieben im Hinblick auf demographische Entwicklungen“ (Dissertation an der Universität Flensburg in Kooperation mit Prof. Dr.Dr.Rainer Kreuzhof, FH Flensburg) Juli 2008
  • Doris Holtmann: „Funktionen und Folgen von Leistungsbeurteilungen in öffentlichen Organisationen“ (Dissertation an der Universität Flensburg), Oktober 2007
    – ausgezeichnet mit dem Goerdeler-Preis für Kommunalwissenschaften 2009
  • Petra Naujoks: „Die Qualität von Berufsakademien“ (Promotion an der Universität Flensburg) April 2007.
  • Anna Marie Dyhr Ulrich: A Dyadic Process Model for Development of Longterm Relationships (Promotion an der Universität Flensburg in Kooperation mit der Syddansk-Universitet) November 2006.
  • Jens Junge: „Unternehmenserfolg und Mitarbeiterverantwortung: Ein tauschtheoretisch basiertes, erfolgsorientiertes Vergütungskonzept“ (Promotion an der Universität Flensburg in Kooperation mit der FH Flensburg) Juni 2005.
  • Ingo Weller: „Fluktuation: Ereignisanalysen mit dem Sozio-oekonomischen Panel“ (Promotion an der Universität Flensburg) November 2004.
    .

Habilitationen

  • Ulrich Pekruhl: „Innovative Gestaltung von Arbeit und Organisation: Konzepte und empirische Befunde“.  Habilitation an der Universität Flensburg, Juni 2007, Komitee: Wenzel Matiaske, Marianne Resch, Susanne Royer und Fred Huijgen (Radboud Universiteit Nijmegen).
  • Elke Holst: „Frauen und Arbeitsmarkt: Institutionelle Bedingungen, individuelle Reaktionen“. Habilitation an der Universität Flensburg, November 2006, Komitee: Wenzel Matiaske, Gerd Grözinger, Stephan Panther und Jürgen Komphardt ( TU-Berlin).

Laufende Projekte

SGA – Wandel der Standards Guter Arbeit
SOEP-LEE

Abgeschlossene Projekte

Institutionelle Projekte (laufend)

Institutionelle Projekte (abgeschlossen)

AKempor
Der Arbeitskreis Empirische Personal- und Organisationsforschung fördert die empirische Erforschung des Verhaltens von Organisationen und ihrer Mitglieder.

DIW Berlin
Das IPA kooperiert mit dem sozio-oekonomische Panel (SOEP) in der Doktorandenbildung und der Forschung in den Feldern Betrieb, Personal und Arbeit.

INES Berlin
Das Institut für empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung (INES Berlin) beschäftigt sich mit sozial-, arbeitsmarkt- und gesellschaftspolitischen Themen zu Deutschland und Europa.

Werkstatt für Organisations- und Personalforschung e.V.
Die Werkstatt ist ein Verein von Praktikern und Wissenschaftlern zur Förderung der Organisations- und Personalforschung, des Wissentransfers und des wissenschaftlichen Nachwuchses.

HSU

Letzte Änderung: 9. September 2021