Forschung

Michel Domsch (Auswahl/Bücher, ab 1996)

  • Führung von Mitarbeitern. Fallstudien (hrsg. Mit Lutz von Rosenstil und Erika Regnet), 4. Aufl. 2018.
  • Cross Mentoring (hrsg. mit D. Ladwig / F. Weber), 2017.
  • Führung von Mitarbeitern: Texte (hrsg. mit Lutz von Rosenstiel und Erika Regnet), 7. Auflage 2014.
  • Handbuch Mitarbeiterbefragung (hrsg. mit Désirée H. Ladwig), 3. Auflage 2013.
  • Der ADP-Prozessmonitor für altersdifferenzierte Personalarbeit (mit Christina Lindner), 2012.
  • Fachlaufbahnen (hrsg. mit Désirée H. Ladwig), 2011.
  • Human Resource Management in Russia (hrsg. mit Tatjana Lidokhover), 2007.
  • Human Resource Management in Consulting Firms (hrsg. mit Elena Hristozova), 2006.
  • Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre (Mitherausgeber), 5. Auflage 2005.
  • Gender Equality in Eastern Europe (hrsg. mit D. Ladwig / E. Tenten), 2003.
  • Reconciliation of Family and Work in Eastern European Countries (hrsg. mit Désirée H. Ladwig), 2000.
  • Personalmanagement in deutsch-polnischen Joint Ventures (mit Uta Lieberum und Christiane Strasse), 1999.
  • Weibliche Angestellte im deutschen Transformationsprozeß (mit Harriet Macke und Kristina Schöne), 1996.
    Veröffentlichungen ab 1990 Michel Domsch
    Veröffentlichungen 1970-1989 Michel Domsch

 

Eva Garcia-Moran

  • Garcia-Moran, E.; Lagemann, A.; Wolf, A. (2019): EU-Projekt MICADO: Interdisziplinäre Forschung im Dienste der Integration, HWWI Update 01/2019.
  • Garcia-Moran, E. (2018): Differential Fecundity and Child Custody, Journal of Economic Dynamics and Control, Volume 90, May 2018, Pages 156-170.
  • Garcia-Moran, E.; Kuehn, Z. (2017): With Strings Attached: Grandparent Provided Child Care, Fertility and Female Labor Market, Review of Economic Dynamics, Volume 23, January 2017, Pages 80-98.
  • Garcia-Moran, E.; Kuehn, Z. (2012): Relaciones entre generaciones y mercado de trabajo. La importancia de los abuelos en la participación laboral de las madres, Panorama Social 15 – Generaciones y Relaciones Intergeneracionales, pp. 79-91.

 

Doris Holtmann

  • D. Holtmann und W. Matiaske (2019): Unterschiedliche Arbeitszeitpräferenzen? Unterschiedliche Arbeitszeitregime! Arbeitszeitmodelle in Frauen- und Männerbranchen In: Zeitpolitische Magazin (ZpM), 16. Jg, H. 35., S. 11-14.
  • Holtmann, D./Matiaske, W.  (2019): Beanspruchungsgerechte Personalbedarfsplanung. In: A. Gerlmaier und E. Latniak (Hrsg): Kompendium Arbeitsgestaltung. S. 413–417, Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • Gröneweg, C./Holtmann, D./Matiaske, W. (2015): Demografieorientiertes Personalmanagement. Das Personalmanagement zukunftssicher gestalten, um dauerhaft innovativ zu sein. In: Koch, A. K. (Hrsg.): Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel – Leitfaden für die Praxis. Ein Manual für das Innografie-Tool. S. 121-128, München, Mering: Hampp Verlag.
  • Gröneweg, C./Holtmann, D./Matiaske, W. (2015): Innovativität und Fortschrittsfähigkeit – Personalwirtschaftliche Implikationen, Special Issue, PERSONALquarterly, 67 Jg., H. 3, S. 14-23.
  • Gröneweg, C./Holtmann, D./Matiaske, W. (2015): Innovativität und organisationale Fortschrittsfähigkeit: Personalpraktiken vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. In: Bullinger, A./Cernavin, O./Richter, D./Schmicker, S. (Hrsg.): Innovationspotenziale im demografischen Wandel. Forschung und Paxis für die Arbeitswelt, S. 45-69, München, Mering: Hampp.
  • Gröneweg, C./Holtmann, D./Kohlmann, M./Matiaske, W./Olejniczak, W. (2015): Demografiefestes Personalmanagement? Eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Fortschrittsfähigkeit. In: Jeschke, S./Richert, A./Jooß, C. (Hrsg.): Exploring Demographics – Transdiziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. S. 199-212, Wiesbaden: Springer.
  • Gröneweg, C./Holtmann. D./Matiaske, W. (2015): Demografieorientiertes Personalmanagement, Das Personalmanagement zukunftssicher gestalten, um dauerhaft innovativ zu sein. In: Praxisleitfaden Innografie, Projekt Innografie, München, Mering: Hampp.
  • Matiaske, W./Fietze, S./Holtmann, D. (2014): Anforderungen an Spitzenführungskräfte — Retrospektive und Perspektive: Replikation einer empirischen Untersuchung. Bericht Nr. 29, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung,
    Berlin.
  • Olejniczak, M./Matiaske, W./Holtmann, D. (2012): Personalcontrolling. In: Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel 3/3.1, Kissing: WEKA.
  • Fietze, S./Holtmann, D./Matiaske, W. (2012): Leistungsorientierte Vergütung im öffentlichen Dienst. Zur Validität des analytischen Beurteilungssystems LBB-SYS. Bericht Nr. 24, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.
  • D. Holtmann, W. Matiaske und M. Olejniczak 2011: Personalplanung. In: C. Schaefer, J. Fischer und E. Hinz (Hrsg.): Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel C 1.6, Berlin: Raabe.
  • D. Holtmann, W. Matiaske und M. Olejniczak 2011: Personalauswahl: Qualitätskriterien und Instrumente. In: C. Schaefer, J. Fischer und E. Hinz (Hrsg.): Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel C 1.5, Berlin: Raabe.
  • D. Holtmann, W. Matiaske und M. Olejniczak 2011: Personalbeschaffung: Suche, Bereitstellung und Integration von Personal. In: C. Schaefer, J. Fischer und E. Hinz (Hrsg.): Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel C 1.4, Berlin: Raabe.
  • D. Holtmann, 2011: Leistungsbeurteilungen in öffentlichen Verwaltungen. Empirische Befunde und Implikationen für die Umsetzung. In: Handbuch Neues Verwaltungsmanagement , Abschnitt C 2.13, S. 1-25, Berlin.
  • D. Holtmann & D. Salmon, 2011: Beurteilungen und Belohnen. In: Personal, Nr. 3, S. 18-19.
  • D. Holtmann (2010): Rezension zu „M. Becker, Personalwirtschaft: Lehrbuch für Studium und Praxis“. In: Zeitschrift für Personalführung 44 (4), S. 90-91.
  • D. Holtmann, 2008: Funktionen und Folgen von Leistungbeurteilungen: Eine Studie zur Einführung eines personalwirtschaftlichen Standardinstrumentariums in öffentlichen Verwaltungen. München, Mering: Hampp.
  • W. Matiaske, D. Holtmann und R. Kabst, 2007: Funktionale Äquivalente zur Personalplanung: Eine empirische Studie zur Personalplanung in klein- und mittelständischen Unternehmen auf Basis des Cranet. In: J.-A. Meyer (Hrsg.), Planung in kleinen und mittleren Unternehmen. S. 264-277. Lohmar: Eul-Verlag.
  • W. Matiaske, D. Holtmann und I. Weller, 2007: Leistungsvergütung im öffentlichen Dienst: Erwartungen und erste Erfahrungen – Ergebnisse einer Kommunalbefragung. In: W. Matiaske und D. Holtmann (Hrsg.) 2007: Leistungsvergütung im Öffentlichen Dienst, S. 79-86, München, Mering: Hampp.
  • W. Matiaske und D. Holtmann (Hrsg.), 2007: Leistungsvergütung im Öffentlichen Dienst. München, Mering: Hampp.
  • Holtmann, D. 2006: Leistungsbeurteilungen und organisationale Gerechtigkeit in öffentlichen Verwaltungen – Implikationen für die Umsetzung. In: Transfer – Zeitschrift des Instituts für Fortbildung und Verwaltungsmodernisierung, 11. Jg. S. 13-18.
  • Matiaske, W./Holtmann, D./Weller, I. 2005: Leistungsvergütungsssyteme in öffentlichen Verwaltungen. In: Der Städtetag, Nr. 1, S. 27-30.
  • Weller, I./Matiaske, W./Holtmann, D. 2005: Leistungsorientierung, Ressourcen und Nachhaltigkeit in öffentlichen Betrieben: Zur „Machbarkeit“ von Extra-Rollenverhalten und Commitment. In: M. Moldaschl (Hrsg.): Immaterielle Ressourcen: Nachhaltigkeit von Unternehmensführung und Arbeit, Bd. 1, S. 131-142. München, Mering: Hampp.
  • Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2003: Human Resource Management for Public Organizations: Performance Appraisal and Social Fairness, in: Proceedings of the International Seminar 2003, S. 33-39, Management Research Center, Ewha Womans University Seoul.
  • Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2003: Die Kunst zu führen — Meinungen zwischen Kontiuität und Wandel, in: Personalführung, 36. Jg., Nr. 12, S. 28-34.
  • Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2003: Nachhaltiges Personalmanagement in öffentlichen Organisationen, in: Personalführung, 36. Jg., Nr. 7, S. 16-23.
  • Holtmann, D. 2003: „Elke und Günthe Dobner, Älter werden im Beruf. Instrumente zur flexiblen Mitarbeiterführung“ . Rezension in: management revue, 14. Jg., H 2, S. 123-125.
  • Holtmann, D. 2003: „Bernd Bitzer, Kerstin Liebsch, Annette Behnert, Betriebliche Konfliktlösung durch Mediation“. Rezension in: management revue, 14. Jg., H 2, S. 135-137.
  • Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2002: Transparenz und Kommunikation als Erfolgsfaktoren von Leistungsbeurteilungen im öffentlichen Dienst – Vorstellung eines Forschungsprojektes, Bericht Nr. 9, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.
  • Matiaske, W./Holtmann, D./Weller, I. 2002: Anforderungen an Spitzenführungskräfte – Retrospektive und Perspektive: Eine empirische Untersuchung. Bericht Nr. 7, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.
  • Holtmann, D./Matiaske, W./Möllenhoff, D./Weller, I. 2001: Leistungsbeurteilung im öffentlichen Dienst: Zur Validierung des Leistungsbeurteilungs- und -bewertungssystems LBB-SYS. Bericht Nr. 4, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin

 

Martina Maas

  •  Bassen, A.; Maas, M.: Der Investor Relations Officer – Eine Analyse der Karrieremöglichkeiten innerhalb und außerhalb des Berufsfeldes Investor Relations. In: Schiereck, D.; Zerfaß, A. (Hg.): Handbuch Investor Relations und Finanzkommunikation. Wiesbaden (im Erscheinen).
  • Maas, M. (2018): Karrierewege im Berufsfeld Investor Relations. Schriftenreihe: Empirische Personal- und Organisationsforschung. Band 59. Augsburg.
  • Maas, M. (2015): Ungleichheitsdeutungen im medialen Bildungskurs. Eine Analyse des PISA-Diskurses in Deutschland. In: Lemke, M.; Wiedemann, G. (Hg): Text Mining in der Politikwissenschaft. Wiesbaden, S. 227-256.
  • Hollstein, B.; Maas, M.; Bassen, A. (2015): Karrierepfade der Investor Relations. Frankfurt. Online verfügbar unter: https://www.dirk.org/dirk_webseite/static/uploads/20151110_DIRK_Studie_Karrierepfade_WEB.pdf.
  • Hollstein, B.; Bassen, A.; Maas, M. (2013): Sackgasse oder Sprungbrett? Karriere von IR-Managern. In: Börsen-Zeitung (Sonderbeilage: Investor Relations), 01.06.2013 (Nr. 102).

 


Wenzel Matiaske (2018/2019)

  • W. Matiaske und G. Grözinger (2019): Der Forschungsverband „Lebenszeit 4.0“ zu Verschränkungen von Lebens- und Arbeitszeit im Raum. In: Zeitpolitische Magazin (ZpM), 16. Jg, H. 35, S. 5-7.
  • C. Wendt, J. Dettmers, A. Czaya und W. Matiaske (2019): Vertrauensarbeitszeit erfolgreich umsetzen:Kritische Gestaltungsmerkmale und Effekte auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In: Zeitpolitische Magazin (ZpM), 16. Jg, H. 35, S. 8-10.
  • A. Czaya und W. Matiaske (2019): Die Zwänge der Zeitfreiheit: Ein Vergleich zweier Berufsgruppen. Aus den Betriebsbefragungen des Projekts „Lebenszeit 4.0“ In: Zeitpolitische Magazin (ZpM), 16. Jg, H. 35., S. 14-17.
  • D. Holtmann und W. Matiaske (2019): Unterschiedliche Arbeitszeitpräferenzen? Unterschiedliche Arbeitszeitregime! Arbeitszeitmodelle in Frauen- und Männerbranchen In: Zeitpolitische Magazin (ZpM), 16. Jg, H. 35., S. 11-14.
  • D. Holtmann und W. Matiaske (2019): Beanspruchungsgerechte Personalbedarfsplanung. In: A. Gerlmaier und E. Latniak (Hrsg): Kompendium Arbeitsgestaltung. S. 413–417, Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • W. Matiaske und M. Müller (2019): Rufbereitschaft. In: A. Gerlmaier und E. Latniak (Hrsg): Kompendium Arbeitsgestaltung. S. 419–423, Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • S. Kirchner und W. Matiaske (Hrg.) (2019): Digitalisierung und Arbeitsbeziehungen in betrieblichen Arbeitswelten: Zwischen revolutionärem Wandel und digitalem Inkrementalismus. Sonderband, Zeitschrift für Industrielle Beziehungen, Vol. 26, No. 2.
  • S. Fietze, W. Matiaske and R. Menges (eds.) (2019): Corporate responsibility: In the dilemma between trust and fake? Special Issue, management revue, Vol. 23, No. 2+3.
  • H. Hanau und W. Matiaske (Hrsg.) (2019): Entgrenzung von Arbeitsverhältnissen: Arbeitsrechtliche und sozialwissenschaftliche Perspektiven. Baden Baden: Nomos.
  • S. Gretzinger, S. Royer, W. Matiaske, J. Burgess and K. Brown (eds.) (2019): Entrepreneurial Ecosystems, Smart Specialization, Industry Clusters and Regional Development: Understanding change at the network level. Special Issue of the International Journal of Globalisation and Small Business. Vol. 10, No. 2.
  • H. Hanau und W. Matiaske (2019): Mitbestimmung im entgrenzten Betrieb – Arbeitsrechtliche und personalwirtschaftliche Perspektiven. In: Alewell, D. und Matiaske, W. (Hrsg): Wandel der Standards guter Arbeit. S. 209-240, Baden Baden: Nomos.
  • Alewell, D. und W. Matiaske (Hrsg.) (2019): Wandel der Standards guter Arbeit. Baden Baden: Nomos.
  • A. Czaya und W. Matiaske (2018): Gewinn- und Kapitalbeteiligung von Mitarbeitern: Eine Studie vor dem Hintergrund des Mitarbeiterkapitalbeteiligungsgesetzes und der Wirtschaftskrise 2008.  Reihe: Forschungsförderung Working Paper, Nr. 111. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.
  • W. Matiaske (2018): Welche Fälle? Zur statistischen Verortung von Fallstudien. In: praeview — Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 9. Jg, H. 1, S. 32-33.
  • W. Matiaske (2018): Region. Eine kommende Dimension der Arbeitsforschung. In: praeview — Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, 9. Jg., H. 1, S. 34-35.
  • W. Matiaske und H. Seifert (2018): Funktionen der betrieblichen Mitbestimmung Erfolgreiche Bewältigung der Finanzkrise und neue Herausforderungen. In: Personalführung, 51. Jg., H. 11, S. 17-22.
  • W. Matiaske und W. Weber (Hrsg.) (2018): Ideengeschichte der Betriebswirtschaftslehre. ABWL,
    Organisation, Personal, Rechnungswesen und Steuern. Wiesbaden: Springer/Gabler.
  • M. Ottoson, S. Fietze and W. Matiaske (eds.) (2018): Digital Working Life, Special Issue II, management revue, Vol. 29, No. 2, Baden-Baden: Nomos.
  • C. Gröneweg und W. Matiaske (2018): Dresscode entschlüsseln: Eine organisationstheoretische Perspektive für die CSR-Forschung. In: C. Jakobeit, R. Kappel und U. Mückenberger (Hrsg.): Transnationale Akteure und Normbildungsnetzwerke. S. 143–178, Baden-Baden: Nomos.
  • G. Grözinger und W. Matiaske (Hrsg.) (2018): Fördern und Fordern: (Drittmittel-)forschung an Hochschulen. Sonderheft der Zeitschrift Hochschulmanagement, 13. Jg., H. 1.
  • V. Tobsch, W. Matiaske, E. Holst, T. Schmidt und H. Seifert, H. (2018): Mehr oder weniger arbeiten? Es kommt darauf an, wie man fragt. Methodische Aspekte der Präferenzmessung gewünschter Arbeitszeiten. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research, No. 960, DIW: Berlin.
    Curriculum vitae und Veröffentlichungen

 

Mandy Müller

  • Matiaske, W. & Müller, M. (2019): Rufbereitschaft. In: A. Gerlmaier und E. Latniak (Hrsg): Kompendium Arbeitsgestaltung. S. 419–423, Wiesbaden: Springer-Gabler.
  • Matiaske, W., Olejniczak, M. Salmon, D. & Schult, M. (2015): Arbeitsbedingungen in Jobcentern nach dem SGB II (gemeinsame Einrichtungen) – Mitarbeiterbefragung zu Arbeitsumfeld und psychischer Belastung. In: Zeitschrift für Industrielle Beziehungen, 22. Jg., H. 2, S. 142-166.
  • Matiaske, W. &  Schult, M. (2015): Rufbereitschaft – Belastend trotz Formalisierung. In: Personalquarterly, 67(1), 30-33.
  • Beyer, J., Lottermoser, F. & Schult, M. (2014): Nachhaltig forschen und leben an der Universität Hamburg. Erhebung 2014 zur Arbeitssituation des akademischen Personals. Hamburg: Projektbüro Angewandte Sozialforschung.
  • Tobsch, V., Schult, M., Fietze, S. & Matiaske, W. (2014): Rufbereitschaft aus betrieblicher Sicht: Bedeutung, Ausgestaltung und Erfahrung. In Fietze, S., Keller, M., Friedrich, N. & Dettmers, J. (Hrgs.) Rufbereitschaft – Wenn die Arbeit in der Freizeit ruft. S. 7-28, München, Mehring: Hampp-Verlag.
  • Fietze, S., Matiaske, W., Schult, M. & Tobsch, V. (2014): Flexibilität durch Verfügbarkeit. Abrufarbeit in Deutschland , BerichtNr. 27, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.
  • Schult, M. & Tobsch, V. (2012): Freizeitstress – wenn die Arbeit ständig ruft. SOEP-papers on Multidisciplinary Panel Data Research, Nr. 485,  German Socio-Economic Panel Study (SOEP) am DIW Berlin.
  • Schult, M. (2012): Nach der Arbeit ist vor der Arbeit: Eine empirische Analyse unter Anwendung des Modells der beruflichen Gratifikationskrise. WAO Online-Journal für Wirtschafts-, Arbeits- und Organisationssoziologie, S. 1-36.

 

 

Simon Weingärtner

  • Weingärtner, S. (2019). Soziologische Arbeitsmarkttheorien. Ein Überblick. Wiesbaden: Springer VS.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2018). Betriebliche Beschäftigungssysteme. In: F. Böhle, G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Band 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse [2. aktualisierte Auflage] (S. 537 – 577). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weingärtner, S. (2017). Arbeitsmarktstruktur und soziale Ungleichheit. Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarkttheorien im Vergleich. (Dissertationsschrift, Friedrich-Schiller-Universität Jena)
  • Köhler, C., Schröder, S., & Weingärtner, S. (2017). Arbeitsmärkte – wirtschaftssoziologische Perspektiven. In: A. Maurer (Hrsg.), Handbuch Wirtschaftssoziologie [2. aktualisierte Auflage] (S. 275 – 305). Wiesbaden: Springer VS.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2017). Arbeitsmarktsegmentation. In: H. Hirsch- Kreinsen, & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie [2. aktualisierte Auflage] (S. 52 – 57). Baden-Baden: Nomos.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2016). Gerhard Bosch als Arbeitsmarkttheoretiker. Ein Versuch zur Positionsbestimmung. In: G. Bäcker, S. Lehndorff & C. Weinkopf (Hrsg.), Den Arbeitsmarkt verstehen um ihn zu gestalten. Festschrift für Gerhard Bosch (S. 225 – 239). Wiesbaden: Springer VS.
  • Weingärtner, S., Schröder, S., & Köhler, C. (2015). Ökonomische oder soziale Logik? Soziologische Arbeitsmarkttheorien im Vergleich. In: A. Heise & K. Deumelandt (Hrsg.), Sozialökonomie – ein Zukunftsprojekt. Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft Bd. 27 (S. 167 – 214). Marburg: Metropolis Verlag.
  • Köhler, C., & Weingärtner, S. (2013). Arbeitsmarktsegmentation. In: H. Hirsch- Kreinsen, & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie. (S. 71 – 78). Berlin: Edition Sigma.

Zeitschriften

 

Schriftenreihen

Laufende Arbeiten

  • Nicole Andert: „Messung von CSR in kommunalen Unternehmen“
  • Mandy Müller (geb. Schult): „Arbeitsbedingungen und -belastungen in Berufsfeldern unter Anwendung des Modells der beruflichen Gratifikationskrisen“ (kumulativ)
  • Michael Roggan: „Der Einfluss der Rechtsform auf die Mitarbeiterbeteiligung“
  • Ivonne Pötschke: „Wertekongruenz als Erfolgsfaktor von Familienunternehmen“

 

Dissertationen

  • Claudia Meister-Scheytt: „Governance von Universitäten: Das Beispiel österreichischer Universitätsräte“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) Juni 2019.
  • Martin Herbold: „Eine Analyse des demographischen Wandels in der Region Schwalm-Eder im Spiegel kleiner und mittlerer Unternehmen“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) März 2019.
  • Christine Gröneweg: „Corporate Social Responsibility in Limelight Industrien: Eine integrative Betrachtung“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) April 2018.
  • Martina Johanna Maas:  „Karrierewege im Berufsfeld Investor Relations – Exploration eines neuen Berufsfeldes anhand eines Mixed-Methods-Designs“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr. Jürgen Beyer, Universität Hamburg) November 2017.
  • Alexander Egeling: „Anreize zur Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden“ (Promotion an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) Juli 2017.
  • Dieter Häder: „Der Zwang zur Neupositionierung von Unternehmen durch technische Innovationen: Voraussetzungen für einen nachhaltigen Erfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der deutschen Fachhändler für Funktechnologie“, Mai 2016
  • Dirk Salmon: „New Public Management in der deutschen Arbeitsverwaltung. Zwischen Anreiz und Motivationsverdrängung“, Dezember 2015
  • Daniel Geister: „Kooperation in Unternehmen“ (Promotion an der Universität Flensburg), Januar 2014
  • Verena Tobsch: „Personnel Selection at High-Performance Workplaces“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr.Florian Schramm, Uni Hamburg), Juli 2013
  • Veit Larmann: „Kleinere Hochschulen in strukturschwachen Regionen“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr.Gerd Grözinger, Uni Flensburg), Juli 2013
  • Britta Leusing: „McUniversity“: Franchising von Studiengängen im innerdeutschen Rahmen. Eine Public-Private-Perspektive“ (kooperative Promotion gemeinsam mit Prof. Dr.Gerd Grözinger, Uni Flensburg)
  • Tanja Schmidt: „Struktur, Vielfalt und Ungleichheit in Lebensverläufen junger Erwachsener“; „Minijobs – Eine riskante Beschäftigungsform beim normativen Übergang zum ’Adult-Worker-Model’“; „Der Gender Income Gap bei den Selbstständigen – Empirische Befunde“, Juni 2012 (kumulativ)
  • Simon Fietze: „Gender, Personality, and Career in Management“; „Financial Paricipation in Germany“ und „Job Satisfaction and Personality“, September 2011 (kumulativ)
  • Antje Mohr: „Arbeitnehmerinnen im Betriebsrat – eine Ausnahme? Die Umsetzung des § 15 Abs. 2 BetrVG und Hemmnisse für Frauen auf dem Weg ins Gremium.“, Dezember 2011
  • Tim-Nicolas Korf: „Mit den Augen der Patienten“ (Dissertation an der Universität Flensburg in Kooperation mit der Katholischen FH Paderborn), Juni 2011
  • Michael Olejniczak: „Der Dienstleistungsprozess in der aktiven Beratung nach dem SGB II aus Sicht der Betroffenen“ (Dissertation an der Universität Flensburg), Dezember 2009
    Dissertation zu den Auswirkungen der Hartz IV-Reform (Pressemitteilung der Universität Flensburg vom 02.02.2010)
  • Marianne Stenger: „Shopping for a better world? – a qualitative study of political intentions in everyday food consumption“ (in Kooperation mit der Syddansk Universitet), Juli 2009
    – ausgezeichnet mit dem Dr.-Hans-Adolf-Rossen-Preis 2009
  • Kirstin Rohrlack: „Analyse des betrieblichen Verhaltens von Handwerksbetrieben im Hinblick auf demographische Entwicklungen“ (Dissertation an der Universität Flensburg in Kooperation mit Prof. Dr.Dr.Rainer Kreuzhof, FH Flensburg) Juli 2008
  • Doris Holtmann: „Funktionen und Folgen von Leistungsbeurteilungen in öffentlichen Organisationen“ (Dissertation an der Universität Flensburg), Oktober 2007
    – ausgezeichnet mit dem Goerdeler-Preis für Kommunalwissenschaften 2009
  • Petra Naujoks: „Die Qualität von Berufsakademien“ (Promotion an der Universität Flensburg) April 2007.
  • Anna Marie Dyhr Ulrich: A Dyadic Process Model for Development of Longterm Relationships (Promotion an der Universität Flensburg in Kooperation mit der Syddansk-Universitet) November 2006.
  • Jens Junge: „Unternehmenserfolg und Mitarbeiterverantwortung: Ein tauschtheoretisch basiertes, erfolgsorientiertes Vergütungskonzept“ (Promotion an der Universität Flensburg in Kooperation mit der FH Flensburg) Juni 2005.
  • Ingo Weller: „Fluktuation: Ereignisanalysen mit dem Sozio-oekonomischen Panel“ (Promotion an der Universität Flensburg) November 2004.
    .

Habilitationen

  • Ulrich Pekruhl: „Innovative Gestaltung von Arbeit und Organisation: Konzepte und empirische Befunde“.  Habilitation an der Universität Flensburg, Juni 2007, Komitee: Wenzel Matiaske, Marianne Resch, Susanne Royer und Fred Huijgen (Radboud Universiteit Nijmegen).
  • Elke Holst: „Frauen und Arbeitsmarkt: Institutionelle Bedingungen, individuelle Reaktionen“. Habilitation an der Universität Flensburg, November 2006, Komitee: Wenzel Matiaske, Gerd Grözinger, Stephan Panther und Jürgen Komphardt ( TU-Berlin).

Laufende Projekte


Abgeschlossene Projekte

 

 

Institutionelle Projekte (laufend)

 

 

Institutionelle Projekte (abgeschlossen)

 

AKempor
Der Arbeitskreis Empirische Personal- und Organisationsforschung fördert die empirische Erforschung des Verhaltens von Organisationen und ihrer Mitglieder.

DIW Berlin
Das IPA kooperiert mit dem sozio-oekonomische Panel (SOEP) in der Doktorandenbildung und der Forschung in den Feldern Betrieb, Personal und Arbeit.

HWWI – Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut
Das HWWI und das IPA kooperieren in verschiedenen Projekten im  Forschungsfeld „Arbeit, Bildung und Demografie“

INES Berlin
Das Institut für empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung (INES Berlin) beschäftigt sich mit sozial-, arbeitsmarkt- und gesellschaftspolitischen Themen zu Deutschland und Europa.

van delph institute
Das van delph institute unter der Leitung von Prof. Dr. Michel E. Domsch und Prof. Dr. Désirée H. Ladwig ist auf dem Gebiet der praxisorientierten und wissenschaftlich fundierten Beratung im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung tätig.

Werkstatt für Organisations- und Personalforschung e.V.
Die Werkstatt ist ein Verein von Praktikern und Wissenschaftlern zur Förderung der Organisations- und Personalforschung, des Wissentransfers und des wissenschaftlichen Nachwuchses.

HSU

Letzte Änderung: 21. Dezember 2019