i-LUM

Innovative luftgestützte urbane Mobilität

UAS über Hamburg

Die übergeordnete Zielsetzung des i-LUM Verbundvorhabens ist die Erarbeitung und Bewertung der Umsetzbarkeit von innovativen Konzepten und Technologien zur luftgestützten urbanen Mobilität für die Metropolregion Hamburg in zukünftigen Szenarien (2040/2050). Es ist das Ziel des Verbundes, durch eine integrierende Betrachtungsweise von Vehikeln, den bord- und bodenseitigen Führungs- und Informationssystemen, den Betriebsinfrastrukturen, sowie Nachfrage- und Geschäftsmodellen eine wissenschaftliche Exzellenz auf der Gesamtsystemebene „Urbane Mobilität und Transportforschung“ aufzubauen. Zudem werden im Vorhaben Fragen des Arbeitsmarktes (Veränderungen, Qualifikationen) und der gesellschaftlichen Akzeptanz mittels der Sozialforschung eruiert, juristische Aspekte der Umsetzbarkeit hinterfragt sowie die Skalierbarkeit der Konzepte beleuchtet. 

Das Projekt wird durch die Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (BWFGB) der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert und läuft vom 01.01.2021 bis zum 31.12.2023.

Die Projektleitung liegt bei der Technischen Universität Hamburg. Stellvertretender Sprecher des Verbundprojekts ist Univ.-Prof. Dr.-Ing. Alexander Fay.


Beteiligte Professuren im Hause

Professur für Allgemeine und Biologische Psychologie

Professur für Automatisierungstechnik

Professur für Elektrische Energiesysteme

Professur für Öffentliches Recht, insbesondere öffentliches Wirtschafts- und Umweltrecht mit der Mitarbeiterin Katharina Goldberg

Institut für Personal und Arbeit


Externe Projektpartner

Technische Universität Hamburg

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg

HafenCitiy Universität Hamburg

Deutsches Zentrum für Luft- und Weltraumrecht e.V

HSU

Letzte Änderung: 24. Februar 2021