Dr. phil. Lisa Wiedemann

Foto Lisa Wiedemann
Raum:
2314
Telefon:
(040)6541-3589
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Sprechstunde nach Vereinbarung
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Geistes- und Sozial-wissenschaften
Professur für Mikrosoziologie
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Studium der Soziologie, Volkskunde/Kulturgeschichte und Erziehungswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
2012 Leonardo-Stipendiatin für ein Forschungssemester am Birmingham Centre for Media and Cultural Research.
2012-2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsgebiet für Wissenschafts- und Technikkulturen an der HafenCity Universität Hamburg mit einer Arbeit zu alltäglichen Vermessungspraktiken.
Seit August 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Lehrstuhl für Soziologie unter besonderer Berücksichtigung der Mikrosoziologie an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

 

Wissenschafts- und Technikforschung (STS)

Quantifizierung von Selbst und Körper

Digitalisierung und Gesundheit

Algorithmisierung und Technisierung von Sorgebeziehungen

Praktiken der Subjektivierung

Maintenance & repair studies

Emotionen und Sinne

DGS – Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Wissenschafts- und Technikforschung
EASST – European Association for the Study of Sciences and Technology

– Wiedemann, Lisa (2021): Agentic Entanglements. Patient Work in Algorithmicized Care Relations. In: Science, Technology & Human Values. Special Issue: Koch, Gertraud/ Franken, Lina/Rotthaus, Hannah: Patients’ Changing Agency through Digital Health Communication (Manuskript in Bearbeitung).
– Wiedemann, Lisa (2021): Digitale und analoge Körper. In: Klein, Gabriele/Gugutzer, Robert/Meuser, Michael: Handbuch Körpersoziologie. Band 2: Forschungsfelder und methodische Zugänge. Wiesbaden: VS Verlag (im Erscheinen).
– Wiedemann, Lisa (2021): Die Sorge um die Batterien. Elektrochemische Zellen im Kontext diabetischer Körpervermessung. In: Müggenburg, Jan (Hg.): Reichweitenangst. Batterien und Akkus als Medien des Digitalen Zeitalters. Bielefeld: Transcript (im Erscheinen).
– Wiedemann, Lisa (2020): Being on standby: On maintenance work in chronic disease management. In: ephemera: theory & politics in organization (peer reviewed, angenommen). Online Version
– Wiedemann, Lisa (2020): Rezension für das Bayrische Jahrbuch für Volkskunde, zu: „Die Personenwaage. Ein Beitrag zur Geschichte und Soziologie der Selbstvermessung“, von Deborah Frommfeld.
– Wiedemann, Lisa (2019): Self-Tracking. Vermessungspraktiken im Kontext von Quantified Self und Diabetes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Nominiert für den Deutschen Studienpreis 2020, Geistes- und Kulturwissenschaften)
– Wiedemann, Lisa (2016a): „Vom Piksen zum Scannen, vom Wert zu Daten“ – Digitalisierte Selbstvermessung im Kontext von Diabetes. In: Duttweiler, Stefanie/Gugutzer, Robert/Passoth, Jan-Hendrik/Strübing, Jörn (Hg.): Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? Bielefeld: Transcript, S. 293-325.
– Wiedemann, Lisa (2016b): Datensätze der Selbstbeobachtung – Daten verkörpern, Leib vergessen? In: Selke, Stefan (Hg.): Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 65-97.
– Wiedemann, Lisa (2016c): Self-Monitoring. In: Selke, Stefan (hg.): Lifelogging. Digital self-tracking and lifelogging. Betwenn disruptive technology and cultural transformation. Wiesbaden: VS Verlag, S. 207-212.

 

– „From now on I need to carry around a power bank“– Enacting a DIY closed loop system in daily life, Chronic Living Conference, März 2021.
– „‘Jetzt geht es viel um die Technologie, dass sie am Laufen bleibt‘ – Von spannungsgeladenen und vulnerablen Ökologien der Sorge“, 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (online), September 2020.
– „Being on standby: On maintenance work in chronic disease management”, EASST conference (online), August 2020.
– „Modelle und Modellierung im Kontext der Technisierung von (Self-)Care Praktiken“, Rundgepräch Arbeiten mit Modellen zur Gestaltfindung, HCU Hamburg, März 2020.
– „#WeAreNotWaiting – Hacking Health as a ‘matter of care’”, Workshop: Patients’ Changing Agency in the Tension of digital and non-digital Health Communication”, Universität Hamburg, Februar 2020.
– „Das alltägliche ‚Doing Pancreas‘. Indiziertes Self-Tracking im Kontext Diabetes“, Hafen City Universität Hamburg, Dezember 2017.
– „Digitale Körpervermessungen“, Universität Bremen Januar 2017.
– „Die Vermessung des Selbst durch Zahlen. Eine ethnographische Studie technisch vermittelter Körperquantifizierungen“, Universität Hildesheim, Februar 2015.
– „Blackbox Körper – quantifizierte Körperpolitiken – zwischen Prävention und Reaktion“, Jahrestagung der Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung in Tübingen, November 2014.
– „Producing body-data – producing power effects?“, EASST conference in Torun, September 2014.
– „Aporien des Neuen. Medienwissenschaftliche Deutungsmuster des Internets“ gemeinsam mit Linda Groß, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaften in Lüneburg, Oktober 2013.

HSU

Letzte Änderung: 15. Februar 2021