Publikationen

2015

Gröneweg, C./Holtmann, D./Matiaske, W. (2015): Demografieorientiertes Personalmanagement. Das Personalmanagement zukunftssicher gestalten, um dauerhaft innovativ zu sein. In: Koch, A. K. (Hrsg.): Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel – Leitfaden für die Praxis. Ein Manual für das Innografie-Tool. S. 121-128, München, Mering: Hampp Verlag.

Gröneweg, C./Holtmann, D./Matiaske, W. (2015): Innovativität und Fortschrittsfähigkeit – Personalwirtschaftliche Implikationen, Special Issue, PERSONALquarterly, 67 Jg., H. 3, S. 14-23.

Gröneweg, C./Holtmann, D./Matiaske, W. (2015): Innovativität und organisationale Fortschrittsfähigkeit: Personalpraktiken vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. In: Bullinger, A./Cernavin, O./Richter, D./Schmicker, S. (Hrsg.): Innovationspotenziale im demografischen Wandel. Forschung und Paxis für die Arbeitswelt, S. 45-69, München, Mering: Hampp.

Gröneweg, C./Holtmann, D./Kohlmann, M./Matiaske, W./Olejniczak, W. (2015): Demografiefestes Personalmanagement? Eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Fortschrittsfähigkeit. In: Jeschke, S./Richert, A./Jooß, C. (Hrsg.): Exploring Demographics – Transdiziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. S. 199-212, Wiesbaden: Springer.

Gröneweg, C./Holtmann. D./Matiaske, W. (2015): Demografieorientiertes Personalmanagement, Das Personalmanagement zukunftssicher gestalten, um dauerhaft innovativ zu sein. In: Praxisleitfaden Innografie, Projekt Innografie, München, Mering: Hampp.

2014

Matiaske, W./Fietze, S./Holtmann, D. (2014): Anforderungen an Spitzenführungskräfte — Retrospektive und Perspektive: Replikation einer empirischen Untersuchung. Bericht Nr. 29, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung,
Berlin.

Olejniczak, M./Matiaske, W./Holtmann, D. (2012): Personalcontrolling. In: Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel 3/3.1, Kissing: WEKA.

Fietze, S./Holtmann, D./Matiaske, W. (2012): Leistungsorientierte Vergütung im öffentlichen Dienst. Zur Validität des analytischen Beurteilungssystems LBB-SYS. Bericht Nr. 24, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.

2011

D. Holtmann, W. Matiaske und M. Olejniczak 2011: Personalplanung. In: C. Schaefer, J. Fischer und E. Hinz (Hrsg.): Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel C 1.6, Berlin: Raabe.

D. Holtmann, W. Matiaske und M. Olejniczak 2011: Personalauswahl: Qualitätskriterien und Instrumente. In: C. Schaefer, J. Fischer und E. Hinz (Hrsg.): Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel C 1.5, Berlin: Raabe.

D. Holtmann, W. Matiaske und M. Olejniczak 2011: Personalbeschaffung: Suche, Bereitstellung und Integration von Personal. In: C. Schaefer, J. Fischer und E. Hinz (Hrsg.): Neues Verwaltungsmanagement, Kapitel C 1.4, Berlin: Raabe.

D. Holtmann, 2011: Leistungsbeurteilungen in öffentlichen Verwaltungen. Empirische Befunde und Implikationen für die Umsetzung. In: Handbuch Neues Verwaltungsmanagement , Abschnitt C 2.13, S. 1-25, Berlin.

D. Holtmann & D. Salmon, 2011: Beurteilungen und Belohnen. In: Personal, Nr. 3, S. 18-19.

2010

D. Holtmann (2010): Rezension zu „M. Becker, Personalwirtschaft: Lehrbuch für Studium und Praxis“. In: Zeitschrift für Personalführung 44 (4), S. 90-91.

2008

D. Holtmann, 2008: Funktionen und Folgen von Leistungbeurteilungen: Eine Studie zur Einführung eines personalwirtschaftlichen Standardinstrumentariums in öffentlichen Verwaltungen. München, Mering: Hampp.

2007

W. Matiaske, D. Holtmann und R. Kabst, 2007: Funktionale Äquivalente zur Personalplanung: Eine empirische Studie zur Personalplanung in klein- und mittelständischen Unternehmen auf Basis des Cranet. In: J.-A. Meyer (Hrsg.), Planung in kleinen und mittleren Unternehmen. S. 264-277. Lohmar: Eul-Verlag.

W. Matiaske, D. Holtmann und I. Weller, 2007: Leistungsvergütung im öffentlichen Dienst: Erwartungen und erste Erfahrungen – Ergebnisse einer Kommunalbefragung. In: W. Matiaske und D. Holtmann (Hrsg.) 2007: Leistungsvergütung im Öffentlichen Dienst, S. 79-86, München, Mering: Hampp.

W. Matiaske und D. Holtmann (Hrsg.), 2007: Leistungsvergütung im Öffentlichen Dienst. München, Mering: Hampp.

2006

Holtmann, D. 2006: Leistungsbeurteilungen und organisationale Gerechtigkeit in öffentlichen Verwaltungen – Implikationen für die Umsetzung. In: Transfer – Zeitschrift des Instituts für Fortbildung und Verwaltungsmodernisierung, 11. Jg. S. 13-18.

2005

Matiaske, W./Holtmann, D./Weller, I. 2005: Leistungsvergütungsssyteme in öffentlichen Verwaltungen. In: Der Städtetag, Nr. 1, S. 27-30.

Weller, I./Matiaske, W./Holtmann, D. 2005: Leistungsorientierung, Ressourcen und Nachhaltigkeit in öffentlichen Betrieben: Zur „Machbarkeit“ von Extra-Rollenverhalten und Commitment. In: M. Moldaschl (Hrsg.): Immaterielle Ressourcen: Nachhaltigkeit von Unternehmensführung und Arbeit, Bd. 1, S. 131-142. München, Mering: Hampp.

2003

Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2003: Human Resource Management for Public Organizations: Performance Appraisal and Social Fairness, in: Proceedings of the International Seminar 2003, S. 33-39, Management Research Center, Ewha Womans University Seoul.

Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2003: Die Kunst zu führen — Meinungen zwischen Kontiuität und Wandel, in: Personalführung, 36. Jg., Nr. 12, S. 28-34.

Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2003: Nachhaltiges Personalmanagement in öffentlichen Organisationen, in: Personalführung, 36. Jg., Nr. 7, S. 16-23.

Holtmann, D. 2003: „Elke und Günthe Dobner, Älter werden im Beruf. Instrumente zur flexiblen Mitarbeiterführung“ . Rezension in: management revue, 14. Jg., H 2, S. 123-125.

Holtmann, D. 2003: „Bernd Bitzer, Kerstin Liebsch, Annette Behnert, Betriebliche Konfliktlösung durch Mediation“. Rezension in: management revue, 14. Jg., H 2, S. 135-137.

2002

Holtmann, D./Matiaske, W./Weller, I. 2002: Transparenz und Kommunikation als Erfolgsfaktoren von Leistungsbeurteilungen im öffentlichen Dienst – Vorstellung eines Forschungsprojektes, Bericht Nr. 9, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.

Matiaske, W./Holtmann, D./Weller, I. 2002: Anforderungen an Spitzenführungskräfte – Retrospektive und Perspektive: Eine empirische Untersuchung. Bericht Nr. 7, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.

2001

Holtmann, D./Matiaske, W./Möllenhoff, D./Weller, I. 2001: Leistungsbeurteilung im öffentlichen Dienst: Zur Validierung des Leistungsbeurteilungs- und -bewertungssystems LBB-SYS. Bericht Nr. 4, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.

2018

W. Matiaske und W. Weber (Hrsg.) (2018): Ideengeschichte der Betriebswirtschaftslehre. ABWL,
Organisation, Personal, Rechnungswesen und Steuern.
Wiesbaden: Springer/Gabler.

M. Ottoson, S. Fietze and W. Matiaske (eds.) (2018): Digital Working Life, Special Issue II, management revue, Vol. 29, No. 2, Baden-Baden: Nomos.

C. Gröneweg und W. Matiaske (2018): Dresscode entschlüsseln: Eine organisationstheoretische Perspektive für die CSR-Forschung. In: C. Jakobeit, R. Kappel und U. Mückenberger (Hrsg.): Transnationale Akteure und Normbildungsnetzwerke. S. 143–178, Baden-Baden: Nomos.

G. Grözinger und W. Matiaske (Hrsg.) (2018): Fördern und Fordern: (Drittmittel-)forschung an Hochschulen. Sonderheft der Zeitschrift Hochschulmanagement, 13. Jg., H. 1.

V. Tobsch, W. Matiaske, E. Holst, T. Schmidt und H. Seifert, H. (2018): Mehr oder weniger arbeiten? Es kommt darauf an, wie man
fragt. Methodische Aspekte der Präferenzmessung gewünschter Arbeitszeiten. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research, No. 960, DIW: Berlin.

2017

B. Hollstein, W. Matiaske and K.-U. Schnapp (eds.) (2017): Networked Governance – New Research Perspectives. Cham: Springer Nature.

B. Hollstein, W. Matiaske, K.-U. Schnapp (2017): Networked Governance: Taking networks seriously. In: B. Hollstein, W. Matiaske, K.-U Schnapp (eds.): Networked Governance. New research perspectives, pp. 1-10, Cham: Springer Nature.

B. Hollstein, W. Matiaske, K.-U. Schnapp, M. Schnegg (2017): Networked Governance: A new research perspective. In: B. Hollstein, W. Matiaske, K.-U Schnapp (eds.): Networked Governance. New research perspectives, pp. 247-269, Cham: Springer Nature.

S. Fietze and W. Matiaske (eds.) (2017): Human Resources, Labour Relations and Organization – An European Perspective. Baden Baden: Nomos.

W. Matiaske (2017): Pourquoi pas? Rational Choice as Basic Theory for the Human Resources Management. In: W. Matiaske and S. Fietze (eds.) (2017): Human Resources, Labour Relations and Organization – An European Perspective. S. 148-167, Baden Baden: Nomos.

S. Liebig, W. Matiaske und S. Rosenbohm (Hrsg.) (2017): Handbuch Empirische Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer.

M. Ottoson, S. Fietze and W. Matiaske (eds.) (2017): Digital Working Life I, Special Issue, management revue, Vol. 28, No. 3, Baden-Baden: Nomos.

A. Martin and W. Matiaske (2017): Absenteeism as a Reaction to Harmful Behavior in the Workplace from a Stress Theory Point of View. In: management revue, Vol. 28 (2), pp. 149-176.

W. Matiaske, T. Schmidt, H. Seifert und V. Tobsch (2017): Arbeitszeitdiskrepanzen und Zufriedenheit mit Arbeit und Gesundheit von Frauen und Männern. In: WSI-Mitteilungen, 70. Jg., H. 4., S. 287–295.

W. Matiaske, G. Wallmeier und I. Weller (2017): Extra-Rollenverhalten. In: A. Martin (Hrsg.): Organizational Behavior – Verhalten in Organisationen, S. 254-279, 2. überarbeite Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.

W. Matiaske (2017): Tausch. In: A. Martin (Hrsg.): Organizational Behaviour – Verhalten in Organisationen, S. 79-103. überarbeite Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.

W. Matiaske (2017): Zeitgerechte Region. Überlegungen zur Kooperation von Arbeits- und Organisationspsychologie sowie betriebswirtschaftlicher Personal- und Organisationsforschung. In: C. Busch, A. Ducki, J. Dettmers und H. Witt (Hrsg.): Der Wert der Arbeit, S. 133-146, München, Mering: Hampp.

W. Matiaske (2017): Klaus Brockhoff „Betriebswirtschaftslehre in Wissenschaft und Geschichte – Eine Skizze“. Rezension In: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung. Vol.  69, Issue 4, pp 483–485

Curriculum vitae und Veröffentlichungen

2015

Matiaske, W, Olejniczak, M. Salmon, D. und Schult, M. (2015): Arbeitsbedingungen in Jobcentern nach dem SGB II (gemeinsame Einrichtungen) – Mitarbeiterbefragung zu Arbeitsumfeld und psychischer Belastung. In: Zeitschrift für Industrielle Beziehungen, 22. Jg., H. 2, S. 142-166.

Matiaske, W. &  Schult, M. (2015): Rufbereitschaft – Belastend trotz Formalisierung. In: Personalquarterly, 67(1), 30-33.

2014

Beyer, J., Lottermoser, F. & Schult, M. (2014): Nachhaltig forschen und leben an der Universität Hamburg. Erhebung 2014 zur Arbeitssituation des akademischen Personals. Hamburg: Projektbüro Angewandte Sozialforschung.

Tobsch, V., Schult, M., Fietze, S. & Matiaske, W. (2014): Rufbereitschaft aus betrieblicher Sicht: Bedeutung, Ausgestaltung und Erfahrung. In Fietze, S., Keller, M., Friedrich, N. & Dettmers, J. (Hrgs.) Rufbereitschaft – Wenn die Arbeit in der Freizeit ruft. S. 7-28, München, Mehring: Hampp-Verlag.

Fietze, S., Matiaske, W., Schult, M. & Tobsch, V. (2014): Flexibilität durch Verfügbarkeit. Abrufarbeit in Deutschland , BerichtNr. 27, Werkstatt für Organisations- und Personalforschung, Berlin.

2012

Schult, M. & Tobsch, V. (2012): Freizeitstress – wenn die Arbeit ständig ruft. SOEP-papers on Multidisciplinary Panel Data Research, Nr. 485,  German Socio-Economic Panel Study (SOEP) am DIW Berlin.

Schult, M. (2012): Nach der Arbeit ist vor der Arbeit: Eine empirische Analyse unter Anwendung des Modells der beruflichen Gratifikationskrise. WAO Online-Journal für Wirtschafts-, Arbeits- und Organisationssoziologie, S. 1-36.

HSU

Letzte Änderung: 28. August 2018