Team

Team

 

Professurinhaberin

Prof. Fantapié Altobelli

 

Gebäude H 1, Raum 2140
Telefon 040-6541-2772
Fax 040-6541-2090

Email: fantapie@hsu-hh.de

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

Prof. Fantapié Altobelli ist derzeit Vizepräsidentin für Lehre.
Ihre persönliche Referentin erreichen Sie wie folgt:

Frau Dr. Sanders
Gebäude H 1, Raum 1126
Telefon 040-6541-2833

Email: luise.sanders@hsu-hh.de

Akademischer Lebenslauf

  • Geboren am 29.7.1962 in Genua (Italien)
  • Seit 10/1994 – Professur für Betriebswirtschaftslehre,  insb. Marketing an der Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg
  • WS 1993/1994 und SS 1994 – Vertretung des Lehrstuhls für Internationales Marketing an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
  • 1994 – Habilitation für das Fach „Betriebswirtschaftslehre“ an der Universität Tübingen; Titel der Habilitationsschrift: Kompensationsgeschäfte im internationalen Marketing, Heidelberg 1994
  • 1990 – Promotion zum  Dr.  rer.  pol. an der Universität Tübingen; Dissertation zum Thema: Die Diffusion neuer Kommunikationstechniken in der Bundesrepublik  Deutschland, Heidelberg 1990
  • 1981-1986 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Tübingen

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Lamia Arslan

 

 

Gebäude H 1, Raum 2141
Telefon 040-6541-3872
Fax 040-6541-2090

Email: lamia.arslan@hsu-hh.de

 

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

Arbeitstitel der Dissertation
Ethischer, sozialer und fairer Konsum im Bereich Mode: eine verhaltenswissenschaftliche Analyse auf der Grundlage der Theory of Planned Behaviour

Hendrik Heikes

 

 

Gebäude H 1, Raum 2141
Telefon 040-6541-3430
Fax 040-6541-2090

Email: heikesh@hsu-hh.de

 

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

Arbeitstitel der Dissertation
Streaming von Medien – Revolution oder Evolution? Erfolgsfaktorenanalyse von Subscription Based Streaming Services.

 

Gebäude H 1, Raum 2142
Telefon 040-6541-2802
Fax 040-6541-2090

Email: xi.yang@hsu-hh.de

 

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

Arbeitstitel der Dissertation
Benefits by Stereotypic Association: Country Ethnocentrism and Willingness-to-Pay. A Comparative Study on Country-of-Origin Effects across Nations.

Sekretariat

Gebäude H 1, Raum 2128
Telefon: 040-6541-2375

Email: huebner@hsu-hh.de

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Gebäude H 1, Raum 2142
Telefon: 040-6541-3672

Email: khazaeip@hsu-hh.de

Topic of the Dissertation
Factors Affecting Consumer`s Perceived Risk Towards Conducting Remote Mobile Payment: A Comparative Study of Distinct Product Categories.

Gebäude H 1, Raum 2104
Telefon: 040-6541-3814

Email: carmen.otto@hsu-hh.de

Jamie Jasmin Anacker
Gebäude H 1, Raum 2141

Email: jamie.anacker@hsu-hh.de


Maike Schoel
Gebäude H 1, Raum 2141

Email: w877808@hsu-hh.de

DrittmittelmitarbeiterInnen

Elke Goltz

 

 

Gebäude H 1, Raum 2330
Telefon: 040-6541-3787

Email: goltz@hsu-hh.de

 

 

 

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

  • seit 09/2007 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Helmut-Schmidt-Universität; Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik
  • 2006-2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bauhaus-Universität Weimar; Forschungsprojekt zur Entwicklung europäischer Großstädte nach 1989
  • 2004-2006 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der FU Berlin; Institut für Geographische Wissenschaften
  • 2003-2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für angewandte Familien- Kindheits- und Jugendforschung (IFK) in Vehlefanz; Forschungsprojekt zur Messung von Schulqualität
  • 2001 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Potsdam
  • 1992-2003 Forschungs- und Lehrtätigkeit an der Universität Potsdam; Institut für Geographie und Lehrstuhl für Methoden der empirischen Sozialforschung
  • 1991-1993 Referentin für Landes- und Regionalplanung beim Land Brandenburg; Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung
  • 1986-1991 Studium der Mathematik und Geographie in Potsdam

  • Goltz, E. und Trellert, U. (2009): Wohnsituation und Wohnzufriedenheit älterer Menschen in Mietwohnungen im Amt Gerswalde – Perspektiven zum Altersgerechten Wohnen. In: Bundes-ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) [Hrsg.]: Ländliche Räume im demographischen Wandel. BBSR-online-Publikation 34. S. 61-72.
  • Born, K. M. und Goltz, E. (2007): The migration of the elderly into peripheral areas – A key to regional development? A case study from East Germany with potential implications for the Mediterranean. In Roca, Zoran D., T., Terkenli, T., Plieninger, T., Höchtl, F [Hrsg.] (2006): European Landcapes and Landscapes: The Mediterranean and Beyond. Lissabon, S. 265-278.
  • Ziener, K., Carstensen, I. und E. Goltz [Hrsg.] (2005): Bewegende Räume. Streiflichter multi-disziplinärer Raumverständnisse. Selbstverlag der Institute Humangeographie und Geoinformatik der Universität Potsdam.  Praxis Kultur- und Sozialgeographie 36. S. 207.
  • Goltz, E. und Stachen, J. (2005): „Best Ager“ – Eine Chance für die Peripherie?- Raumwirksame Konsequenzen der Migration Älterer. In: Ziener, K., Carstensen, I. und E. Goltz [Hrsg.]: Bewegende Räume. Streiflichter multidisziplinärer Raumverständnisse. Selbstverlag der Institute Humangeographie und Geoinformatik der Universität Potsdam.  Praxis Kultur- und Sozialgeographie 36. S. 171-183.
  • Goltz, E. und Born, K. M. (2005): Zuwanderung älterer Menschen in ländliche Räume – eine Studie aus Brandenburg. In: Geographische Rundschau. Jahrgang 57. Heft 3. S. 52-57.
  • Born, K. M, Goltz, E. und G. Saupe (2004): Wanderungsmotive älterer Menschen. Ein anderer Blick auf die Entwicklungsprobleme peripherer Räume in Brandenburg. In: Raumforschung und Raumordnung. Heft 2. 2004. S. 109-120.
  • Goltz, E. (2001): Regionale Bevölkerungsprozesse im Wirkungsbereich kommunaler Akteure – Beispiele aus ländlich peripheren Räumen des Landes Brandenburg / Landkreis Prignitz. Potsdamer Geographische Forschungen 20. Potsdam. 160 Seiten, Anhang.
  • Goltz, E. und Sitter, R. (2001): Regionale Unterschiede in der Gewaltkriminalität im Land Brandenburg: empirische Analyse anhand ausgewählter Strukturdaten. Potsdamer Beiträge zur Sozialforschung 14. Potsdam.
  • Holtmann, D., Holtmann, E., Görl, T., Goltz, E., Buchheister, C. (2002): Zur Prävention von Kriminalität, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit durch die Gremien kommunaler Kriminalitätsverhütung im Land Brandenburg. Potsdamer Beiträge zur Sozialforschung 15. Potsdam.

Judith Znanewitz

 

 

Gebäude H 1, Raum 2171 A
Telefon: 040-6541-2351

Email: znanewitz@hsu-hh.de

 

 

 

Sprechstunde
derzeit nicht verfügbar (Elternzeit)

 

RELATED PRESENTATIONS/ACTIVITIES

  • Fabian Hattke, Fabian Homberg and Judith Znanewitz (08.2017): Retaining employees – A study on work values of the millennial generation. 77th Annual Meeting of the Academy of Management (AOM), Atlanta, Georgia, United States
  • Fabian Hattke, Fabian Homberg and Judith Znanewitz (06.2017): Retaining employees – A study on work values of the millennial generation. European Academy of Management (EURAM), University of Strathclyde Business School, Glasgow, Scotland
  • Rick Vogel, Fabian Hattke and Judith Znanewitz (21.04.2017): Some lead, some follow: Leadership and followership in the military. 21th Annual IRSPM Conference “The Culture and Context of Public Management”, Corvinus University of Budapest, Hungary
  • Fabian Hattke, Fabian Homberg and Judith Znanewitz (17.02.2017): Retaining employees – A study on work values of the millennial generation. 41. Workshop der Wissenschaftlichen Kommission Organisation (WK ORG), Universität Hamburg, Germany
  • Judith Znanewitz, Lisa Braun, David Hensel and Claudia Fantapié Altobelli (03.06.2016): A Critical Comparison of Selected Implicit Measurement Methods. 12th Annual NeuroPsychoEconomics Conference „Back to Bonn: The role of neurophysiology and behavior in judgement and decision making“, Center for Economics and Neuroscience of the University of Bonn, Germany
  • Fabian Hattke, Rick Vogel and Judith Znanewitz (14.04.2016): Satisfied with Red Tape? Leadership Styles and Career Intention in the Federal Armed Forces Germany. 20th Annual IRSPM Conference “Collaborative, Globalized and Interdisciplinary: Moving the Public Management Debate Forward”, City University of Hong Kong and The Polytechnic University of Hong Kong, China
  • Visiting Researcher at the Department of Leadership, Strategy and Organization at Bournemouth University, England (March 2016)
  • Judith Znanewitz (03.09.2015): Arbeitgeberattraktivitätsfaktoren und -trends der Generation Y, am Beispiel der Bundeswehr. @usBILDUNGSzeit – (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr (Panel WISSENSCHAFT- Grundlagen und Entwicklungen), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Germany
  • Participation in the fourth edition of the Neuromarketing World Forum (25-27.03.2015) in Barcelona, Spain

 

RELATED PUBLICATIONS

David Hensel

 

 

Gebäude H 1, Raum 2171 A
Telefon: 040-6541-2466

Email: hensel@hsu-hh.de

 

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

 

RELATED PRESENTATIONS/ACTIVITIES

  • Judith Znanewitz, Lisa Braun, David Hensel and Claudia Fantapié Altobelli (3.06.2016): A Critical Comparison of Selected Implicit Measurement Methods. 12th Annual NeuroPsychoEconomics Conference „Back to Bonn: The role of neurophysiology and behavior in judgement and decision making“, Center for Economics and Neuroscience of the University of Bonn, Germany.
  • Participation in the fourth edition of the Neuromarketing World Forum (25-27.03.2015) in Barcelona, Spain.

 

RELATED PUBLICATIONS

  • Fantapié Altobelli, C., Hensel, D.  (2018): Ethik als Qualitätsmerkmal in der neurowissenschaftlichen Marktforschung, in: Keller et al. (Hrsg.): Qualität und Data Science in der Marktforschung, S. 61-80.
  • David Hensel, Ana Iorga, Lisa Wolter and Judith Znanewitz (2017): Conducting neuromarketing studies ethically – practitioner perspectives, in: Cogent Psychology, 2017, Vol. 4, No. 1, pp. 1-13, http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/23311908.2017.1320858 .
  • David Hensel, Lisa Wolter and Judith Znanewitz (2016): A Guideline for Ethical Aspects in Conducting Neuromarketing Studies, in: Thomas, A.R., Pop, N.A., Iorga, A.M., and Ducu, C. (Eds.): Ethics and Neuromarketing – Implications for Market Research and Business Practice, pp. 65-87, Springer International Publishing, http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-319-45609-6_4 .
  • Claudia Fantapié Altobelli, Judith Znanewitz und David Hensel (2015): Trendforschung, in: Wisu – Das Wirtschaftsstudium, 2015, Nr. 5, S.564 – 568.

Birthe Langhinrichs

 

Gebäude H 1, Raum 2143
Telefon: 040-6541-3874

Email: langhinrichs@hsu-hh.de

 

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

Arbeitstitel der Dissertation
Selbstwahrnehmung als Determinante für geschlechts(un)ty­pische Berufswahl

Related Presentations/ Activities:

  • Birthe Langhinrichs (13.06.-16.06.2018): Self-perception as a determinant of non-traditional vocational choices – The case of women in male-dominated occupations. 10th Biennal Gender, Work & Organisation Conference, Sydney, Australia.
  • Birthe Langhinrichs (03.05.2018): Selbst- und Fremdwahrnehmung als Determinanten für eine geschlechtsuntypische Berufswahl. Posterpräsentation. Tag der Forschung der Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg, Deutschland.

Cordelia Mühlbach

 

 

Gebäude H 1, Raum 2143
Telefon: 040-6541-2747

Email: muehlbach@hsu-hh.de

 

 

Sprechstunde
nach Vereinbarung

Arbeitstitel der Dissertation
Exploring the Repertory Grid Technique in new Application Areas

 

Related Presentations/ Activities:

  • Cordelia Mühlbach und Claudia Fantapié Altobelli (07.2018): ‘Touch points’ in the application process – Two different purposes of the Repertory Grid Technique”. EPCA – European Personal Construct Association, Edinburgh, Scotland.
  • Cordelia Mühlbach und Claudia Fantapié Altobelli (05.2018): Perception of “touch points”. IAMPS – International Applied Military Psychology Symposium, Bucharest, Romania.
  • Cordelia Mühlbach (05.2018): Exploring the Decision Process Within a Triadic Comparison – The Procedure of the Repertory Grid Technique examined by Eye-Tracking. 14th NeuroPsychoEconomics Conference, Zurich, Switzerland.
  • Cordelia Mühlbach (07.2017): 1st Student Prize for Research on the Adaption of the Repertory Grid Method in Group Discussions. XXIInd International Congress Personal Construct Psychology, Montreal, Canada.
  • Cordelia Mühlbach und Thorsten Teichert (06.2017): Social Gam(bl)ing: Produktanalyse aus Sicht der Nachfrager. Symposium Neues aus der Glücksspiel(sucht)-Forschung – Erkenntnisse für Praxis und Politik, Suchttherapietage 2017, Hamburg, Deutschland.
  • Cordelia Mühlbach und Thorsten Teichert (05.2016): Konvergenz von Gaming and Gambling im Internet: Eine Positionsbestimmung aus Konsumentenperspektive. Fachtagung Arbeitskreis für Spielsucht e.V. „Glücksspiel in Deutschland – Versuch einer Standortbestimmung“ Unna, Deutschland.

 

Related Publications:

  • Teichert, Torsten, Mühlbach, Cordelia (2018): Der Glücksspielmarkt aus Nachfragersicht – Erkundung von Konvergenzen bei Online-Gamingprodukten, Reihe „Glücksspielforschung“, Springer Gabler, Wiesbaden.
  • Thorsten Teichert und Cordelia Mühlbach (2018): The second health care market: market mapping based upon consumer perception, in: Das Gesundheitswesen, 80, 247-249.
  • Thorsten Teichert, Sally Gainsbury und Cordelia Mühlbach (2017): Positioning of online gambling and gaming products from a consumer perspective: A blurring of perceived boundaries, in: Computers in Human Behavior, Vol. 75, pp. 757-765.

Studentische Hilfskraft

Gebäude H 1, Raum 1230
Email: hardenberg@hsu-hh.de

Kristina S. Weißmüller is an external researcher collaborating with Prof. Dr. Fantapié Altobelli in the project “Studienanfängerbefragung”, a multi-wave study on the role of different forms of motivation as a success factor in higher education.

Currently, Kristina is a research associate at the KPM Center for Public Management at the University of Bern. Before joining KPM, she was a research associate at the Chair for Corporate Management & Corporate Theories and at the Chair of Marketing at Helmut-Schmidt-Universität / UniBW H as well as a doctoral candidate at the University of Hamburg where she specialized in behavioral economics and experimental research methods.

Her main research interest lies in the micro-foundations of corruption, strategic public management under risk (uncertainty and complexity) in PPPs, public service values and motivation, and fallacies of dysfunctional collaboration across sectors. Prior research projects addressed the psychological effects of public sector idiosyncrasies on individuals’ behavior – e.g. regarding risk taking, negotiation, PSM and leadership in higher education, as well as blaming, shaming, and accountability in public-private partnerships – with behavioral and economic research methods.

Currently, Kristina is conducting a multi-national study to reveal the micro-foundations of public sector corruption and institutional deviance (CorPuS). Please follow this link for more information on Kristina’s publications, research projects and CV: https://ksweissmueller.github.io/

HSU

Letzte Änderung: 15. März 2019