Team

 

Team

 

Prof. Dr. Anna Geis
Prof. Dr. Anna Geis
Raum:
1394a
Telefon:
+49-(0)40-6541-  2726
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen
Internationale Politik
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Sprechstunde im FT 2018:

Nach Vereinbarung. Bitte senden Sie eine Mail.

Anna Geis ist seit 2016 Professorin für Politikwissenschaft, insbesondere Internationale Sicherheitspolitik und Konfliktforschung, an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Demokratiezentrierte Friedens- und Konfliktforschung
  • Security Governance
  • Konstruktivismus, Liberalismus und Kritische Theorie
  • Anerkennung in der internationalen Politik
  • Legitimität im und über den Nationalstaat hinaus
  • Transitional Justice

 

Vorherige biographische Stationen

 

Mitgliedschaft in Fachgremien

 

Maéva Clément M.A.
Maéva Clément M.A.
Raum:
1395
Telefon:
+49-(0)40-6541-  3720
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen
Internationale Politik
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 

Sprechstunde:

Folgende Sprechstunde wird im HT18 angeboten:
Mittwoch 10. Oktober, 14-15 Uhr
Mittwoch 24. Oktober, 14-15 Uhr

 

 

 

Maéva Clément arbeitet seit April 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Internationale Politik der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Davor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Université d‘Artois und Dozentin an Sciences Po Paris (Frankreich). Sie studierte Politikwissenschaft, Internationale Beziehungen, Soziologie und Philosophie an Sciences Po Lyon, der Université Paris-Sorbonne und der Universität Leipzig.

Maéva Clément joined the Institute of International Politics at the Helmut Schmidt University as a Research associate and Teaching fellow in April 2016. She worked previously as a Research associate and Teaching fellow at Artois University and as a Lecturer at Sciences Po Paris (France). She studied Political Science, International Relations, Sociology and Philosophy at Sciences Po Lyon, the Sorbonne University (France), and Leipzig University (Germany).

Forschungsinteressen / Research Interests

Political Violence
Emotion research
Terrorism Research and Critical Security Studies
International Relations Theory
Political Theory and Philosophy
Qualitative and Mixed-Methods Research

Dissertationsprojekt / PhD thesis‘ title

Militant Islamist Groups in Western Europe: The Role of Emotion and Non-Recognition in Radicalization Processes (since September 2013)


Mitarbeit an Forschungsprojekten / Participation in Research Projects

“Hero-Protector” Narratives, Project dedicated to researching the emotional Morphology of Violent Narratives, with T. Lindemann and E. Sangar (since Sept. 2014).

Women in Countering Violent Extremism, Royal United Services Institute (RUSI), London, Co-organization and conduct of focus group interviews in France (Nov. 2015-Jan. 2016).

MA Level
Emotions in International Politics, SoSe 2016 (in English)
Contemporary Issues in World Politics, SoSe 2014 und 2015, WiSe 2015 (in French)

BA Level
WT 2017, „Krieg: Ursachen und Dynamiken von bewaffneten Konflikten“
Introduction to Political Science, Vorlesung in SoSe 2014 und 2015 (in French)
Introduction to Political Philosophy, Vorlesung in SoSe 2014 und 2015 (in French)
Emotions in International Relations, WiSe 2014 und 2015 (in English)
Preparation to Sciences Po’s entrance exam, Intensivkurs SoSe 2014 und 2015 (in French)

Dr. Louise Wiuff Moe
Raum:
1394b
Telefon:
+49-(0)40-6541- 3791
E-Mail:
Besucheranschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg

Postanschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen
Internationale Politik
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 

Louise Wiuff Moe is a post-doctural researcher at the Helmut Schmidt University, in the project of ‘Interface Conflicts in African Security Governance’ (with the DFG-research group ‘Overlapping Spheres of Authority’). Her research combines theoretical and empirical perspectives on security governance, peacebuilding and liberal interventionism, with a particular regional focus on Africa. Her most recent work focuses on changing norms and practices of interventionism, interfaces of peacebuilding and military operations, inter-organisational conflict and collaboration in military operations in Africa and comparative perspectives on security governance in the Global South.

Education:

  • PhD in Political Science and International Studies, School of Political Science and International Studies, University of Queensland, Brisbane, Australia (PhD obtained January, 2015).
  • Master of Arts in International Studies, Department of Political Science, Stellenbosch University, South Africa (under an exchange agreement with the International Peace Research   Institute, Oslo, Norway) (Master obtained March, 2009).
  • Bachelor of Arts in Sociology, Faculty of Social Sciences, University of Copenhagen, Denmark (Bachelor obtained August, 2006).

Employment:

  • 2017/07 – Associated Researcher, Helmut Schmidt University, as part of the DFG project, ‘Management of Interface Conflicts in African Security Governance’
  • 2015/01-2017/06. Postdoctoral Researcher on project “U.S. Counterinsurgency Strategy and State-building in Somalia and Iraq,” with Lars Erslev Andersen, Danish Institute for International Studies.
  • 2015/08-2016/08. Maternity leave.
  • 2010/06–2015/01. PhD in Political Science and International Studies, School of Political Science and International Studies, University of Queensland, Australia.
  • 2014/06–12. Researcher on projects “New Approaches to Foreign Aid: Adapting to Conflict-Affected Countries and Fragile Situations,” with Finn Stepputat (for the Danish Foreign Ministry), and “Protection and (In)Security beyond the State” (funded by the  Danish Ministry of Defense), Danish Institute for International Studies.
  • 2012/03–06. Teaching and marking, “Non Violent Change and Conflict” (undergraduate Course), School of Political Science and International Studies, University of Queensland.
  • 2012/03-06. Researcher on the project “Working with Local Strengths: Supporting States to Build Capacity to Protect,” (funded by the Australian Responsibility to Protect Fund), Asian-Pacific Centre for the Responsibility to Protect, University of Queensland.
  • 2011/08–12. Associated PhD Researcher with the Danish Refugee Council’s Regional Office for Horn of Africa (based in Nairobi, Kenya), with field visits to Somaliland.
  • 2010/06–2012/12. Researcher on comparative project “Addressing Legitimacy Issues in Fragile Post-Conflict Situations to Advance Conflict Transformation and Peace-Building,” University of Queensland  (funded by the Berghof Foundation).
  • 2010/06-08. Researcher on project “Collaborative Monitoring & Evaluation” (development of Program Management Framework for the International Deployment Group, Australian Federal Police), University of Queensland.
  • 2009/10–2010/06. Consultant for Crisis Management Initiative (CMI), Helsinki, and the Finnish Institute of International Affairs (FMI) (on joint CMI-FIIA policy research program on post-conflict state formation and peace building).
  • 09-10/2008. Research assistant with the DIASPEACE research project, coordinated by the University of Jyväskylä. Project focus: Patterns, Trends and Potentials of Diaspora Involvement in Conflict Settings.
  • 01-04/2008. Research assistant at the Academy for Peace and Development (the Decentralization team), Hargeisa, Somaliland.

 

Christian Opitz M.Soc.Sci.
Christian Opitz
Raum:
Telefon:
Besucheranschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg

Postanschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen
Internationale Politik
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Seit Juli 2018 ist Christian Opitz wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des Projekts „Bürgerbeteiligung in der Außen- und Sicherheitspolitik“ am Institut für Internationale Politik der HSU Hamburg. Unmittelbar davor arbeitete er seit 2013 als Forschungsassistent im Projekt „Research Center Norden“ an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Berufsbegleitend promoviert er seit dieser Zeit auch an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema „Wechselwirkungen zwischen Formalität und Informalität: Politische Entscheidungsprozesse in internationalen Organisationen als Spiele“ (geplante Abgabe Herbst 2018). Er studierte Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2005-2008) bevor er seinen seinen Master in Peace and Conflict Studies an der Uppsala Universität absolvierte (Schweden, 2009-2011). Daran schlossen sich erste berufliche Stationen im In- und Ausland an, u.a. für das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) und das Auswärtige Amt.

Projekt (mit Prof. Dr. Anna Geis und Dr. Hanna Pfeifer): Bürgerbeteiligung in der Außen- und Sicherheitspolitik

Schwerpunkte in der Forschung

  • Partizipative und deliberative Politikgestaltung in der Außen- und Sicherheitspolitik
  • Formale und informale Entscheidungsbedingungen in internationalen Organisationen
  • Politische Verhandlungs- und Entscheidungssysteme in Nordeuropa
  • Politische Netzwerke in der Außen- und Sicherheitspolitik

Aktuellste Publikationen

Opitz, Christian, und Tobias Etzold, 2018. „Auf der Suche nach neuer Relevanz: Die Institutionen der nordischen Zusammenarbeit im Reformprozess“. SWP-Aktuell 2018/A 02.

Etzold, Tobias, und Christian Opitz, 2016. “Nordeuropa nach dem Brexit-Votum: Die fünf nordischen Länder stellen ihre Beziehungen zur EU auf den Prüfstand“. SWP-Aktuell 2016/A 57.

Alle Publikationen

 

Dr. Hanna Pfeifer

Hanna Pfeifer M.A.
Dr. Hanna Pfeifer

Raum:
1395
Tel:
+49-(0)40/6541- 2069
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen
Internationale Politik
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 

 

Nach einem Post-Doc mit einem Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am POLIS Department der University of Cambridge kehrte Hanna Pfeifer 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin ans Institut für Internationale Politik der HSU Hamburg zurück. Dort wurde sie 2017 an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften promoviert (summa cum laude). Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Magdeburg (2012-2016) und im Rottendorf-Projekt „Globale Solidarität – Schritte zu einer neuen Weltkultur“ an der Hochschule für Philosophie in München (2011-2012). Sie studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Politikwissenschaft, Philosophie und Mathematik (2006-2012) und an Sciences Po (IEP) Paris Internationale Beziehungen und Internationale Sicherheit (2009-2010).

Schwerpunkte in der Lehre und Forschung

  • Herausforderungen und Transformation der liberalen Weltordnung
  • Globale und regionale Ordnungspolitik im Nahen Osten und Nordafrika (MENA)
  • Demokratische und nicht-demokratische Außen- und Sicherheitspolitik
  • Säkularismus, Religion und Demokratie in der MENA-Region
  • Normative Fragen der internationalen Politik (Liberale) Weltordnung in Transformation


Aktuellste Publikationen

**2018: Beyond Terrorism and Disorder. Assessing Islamist Constructions of World Order, in: Adiong, N.M/Mauriello, R./Abdelkader, D. (eds.): Islam in International Affairs. Politics and Paradigms, Abingdon/New York, NY: Routledge (forthcoming).

2018 (mit Spencer, A.): Krieg der Erzählungen. Westliche Genres und Romantische Narrative des Jihad, in: Schellhöh, J./Reichertz, J./Heins, V.M./Flender, A. (eds.): Großerzählungen des Extremen, Bielefeld: transcript, 195-210.

**2018 (mit Reder, M.): Liberale Signaturen der Rede über Religion und der Islamismus. Kritische Perspektiven entlang der Dekonstruktion Jacques Derridas, in: Hidalgo, O. / Zapf, H. / Hildmann, P. W. (eds.): Das Narrativ von der Wiederkehr der Religionen, Wiesbaden: Springer VS, 133-154.

2017: Discursive Struggles over World Order. Exploring Encounters between Islamists and the West, Hamburg: Helmut Schmidt University (Dissertationsschrift).
Contents

Alle Publikationen


Telefon:
+49-(0)40-6541-  2069
Email:
gabi.schlag@hsu-hh.de
Sprechstunde: Mi., 16 – 18 Uhr

PD Dr. Gabi Schlag
Dr. Gabi Schlag
Raum:
Telefon:

 

E-Mail:
gabi.schlag@hsu-hh.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen

Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Dr. Gabi Schlag ist Privatdozentin an der HSU Hamburg. Sie war von April 2016 bis Juli 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Internationale Politik der HSU Hamburg. Davor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und der Goethe Universität Frankfurt. Sie studierte an der Gutenberg Universität Mainz und der Goethe Universität Frankfurt Politikwissenschaft, Soziologie und Kunstgeschichte.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • kritische Sicherheitsforschung
  • interpretive Methodologie
  • diskurs- und praxistheoretische Ansätze in den IB
  • visuelle Kulturen und globale Politik
  • deutsche und europäische Außenpolitik

Ausführlicher Lebenslauf

  • seit 04/2018: Privatdozentin an der Helmut Schmidt Universität
  • 12/2017: Abschluss des Habilitationsverfahrens an der Helmut Schmidt Universität
  • 04/2017-09/2017: Vertretungsprofessorin (W2), Vertretung der Professur Transnational Governance, Universität Münster
  • 01/2017: Eröffnung des Habilitationsverfahrens an der Helmut Schmidt Universität
  • 04/2016-07/2018: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur Internationale Sicherheitspolitik und Konfliktforschung (Prof. Dr. Anna Geis), Institut für Internationale Politik, Helmut Schmidt Universität Hamburg
  • 10/2015-03/2016: Vertretungsprofessorin (W3), Vertretung der Professur Internationale Beziehungen und Politik in der Weltgesellschaft, InIIS, Universität Bremen
  • 08/2012-09/2015: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur für Politikwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Internationalen Beziehungen (Prof. Dr. Anna Geis), Institut für Politikwissenschaft, Otto von Guericke Universität Magdeburg
  • 01/2014: Dr. phil., Goethe Universität Frankfurt a.M.
  • 07/2010-07/2012: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Projekt Sicherheitskultur im Wandel, gefördert vom BMBF, Leitung: Prof. Dr. Christopher Daase, Goethe-Universi-tät Frankfurt
  • 04/2008-04/2010: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Exzellenzcluster Herausbildung normativer Ordnungen; Projekt Secur(itiz)ing the West: The Transformation of Trans-atlantic Order, Leitung: Prof. Dr. Gunther Hellmann, Goethe-Universität Frankfurt
  • 10/2008-03/2009: Forschungsaufenthalt, American University Washington D.C.
  • 09/2006-04/2007: Betreuung des e-Learning Projektes eTurm am Fachbereich Gesellschafts-wissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt
  • 01/2006-02/2011: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Außenbeziehungen Deutschlands und der Europäischen Union (Prof. Dr. Gunther Hellmann), Institut für Politikwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt
  • 04/2005-12/2005: wissenschaftliche Hilfskraft, Institut für Politikwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt
  • 10/2002-05/2005: studentische Hilfskraft, Institut für Politikwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt
  • 04/2001-04/2005: freie Mitarbeiterin, Friedrich Ebert Stiftung, Regionalbüro Mainz
  • 10/1998-05/2004: Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Kunstgeschichte an der Goethe Universität Frankfurt a.M. und der Johannes Gutenberg Universität Mainz

DFG-Netzwerk „Visualität und Weltpolitik“
DFG-Forscher*innen-Netzwerk Visualität und Weltpolitik, Antragstellerin und Koordinatorin (zus. mit Axel Heck, Universität Kiel)

Laufzeit: 2016-2018

Jeden Tag erreichen uns Bilder, Fotos und Videos über Kriege, Konflikte und Krisenherde, die unsere Vorstellung und unser (vermeintliches) Wissen über „Weltpolitik“ prägen und strukturieren. Die sprichwörtliche „Macht der Bilder“ und die Bedeutung von „Visualität“ sind unter den Bedingungen moderner, globalisierter Kommunikation unzweifelhaft gestiegen. Die Flut an visuellen Daten stellt die Politikwissenschaft allgemein und insbesondere die Disziplin der Internationalen Beziehungen vor grundlegende theoretische, methodologische und forschungspraktische Herausforderungen, die im Rahmen des von der DFG geförderten Netzwerks „Visualität und Weltpolitik“ bearbeitet werden sollen.

Dr. Gabi Schlag und Dr. Axel Heck koordinieren dieses wissenschaftliche Netzwerk, dem insgesamt 12 Forscherinnen und Forscher in Deutschland und den Niederlanden sowie weitere internationale Kooperationspartner angehören. Das Ziel des Netzwerks besteht in der Erarbeitung eines Kompendiums, das die theoretisch reflektierte und methodisch angeleitete Analyse visueller Daten und Artefakte im Bereich der internationalen Beziehungen umfasst. Im Rahmen von Workshops wird ein multidisziplinärer Diskussionskontext über den Zusammenhang von „Visualität“ und „Weltpolitik“ geschaffen, um unterschiedliche theoretische und methodologische Perspektiven sowie Forschungspraktiken zu beleuchten. Die Projektlaufzeit beträgt 2 Jahre.


Aktuellste Publikationen

*Schlag, Gabi (2018) The afterlife of Osama bin Laden: performative pictures in the “war on terror”, in: Critical Studies on Terrorism (online first)

*Geis, Anna and Gabi Schlag, eds. (2017) Visualizing violence: Aesthetics and ethics in international politics, special issue Global Discourse 7:2-3.

*Geis, Anna and Gabi Schlag (2017) ‚The facts cannot be denied‘: Legitimacy, war and the use of chemical weapons in Syria, in: Global Discourse 7:2-3, 285-303.

Schlag, Gabi (2017) Moving images and the politics of pity, in: Clément, Maéva und Eric Sangar, eds.: Researching Emotions in IR: Methodological Perspectives on the Emotional Turn, London: Palgrave Macmillan (in print).

Schlag, Gabi (2017) Die Politik der Sicherheit – 9/11 als Katastrophe: Strategien der Versicherheitlichung und Risikobearbeitung, in: Michael Reder, Verena Risse und Mara-Daria Cojacura (Hrsg.) Katastrophen – Perspektiven, Stuttgart: Kohlhammer, 59-78.

*Schlag, Gabi (2017) Re-constituting NATO: Foundational Narratives of Transatlantic Security Cooperation in the 1950s and 1990s, in: Benjamin Herborth and Gunther Hellmann (eds.): Uses of the West, Cambridge: Cambridge University Press, 156-178.

Schlag, Gabi (2017) »Revolution must come« Von der Problembeschreibung zur politischen Aktion, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft (Forum zur Zukunft der Politikwissenschaft; auf Einladung).

Alle Publikationen

Lena Schumacher M.A.
Lena Schumacher M.A.
Raum:
1394b
Telefon:
+49-(0)40-6541- 3791
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen
Internationale Politik
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 


Lena Schumacher is a doctoral candidate and research associate in the project ‘Management of Interface Conflicts in African Security Governance’ at the Helmut-Schmidt-University in Hamburg. She holds a Bachelor Degree in Political Science (2008-2011) and a Master’s Degree (with distinction) in Peace and Conflict Studies (2011-2014). She wrote her Master thesis on the relations and normative conflicts between the African Union and the International Criminal Court. After her graduation Lena Schumacher worked for the German Institute of Global and Area Studies (GIGA) and gained experience in international development cooperation in South Sudan, Uganda and Iraq, where she worked as Program Coordinator for the Deutsche Welthungerhilfe. Back in research, her focus includes regionalism, peace-keeping and intrastate conflicts in Sub-Saharan Africa as well as norm conflicts and security governance.

 

Susanne Latzel (Sekretariat)
Raum:
2164
Telefon:
+49-(0)40-6541- 2954
Fax:
+49-(0)40-6541-  3370
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift

Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschafen
Internationale Politik
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

Jonas Nawrath

x

Raum: 1395, Gebäude H1
E-Mail: jonas.nawrath@hsu-hh.de

Lennard Eccarius

Raum: 1395, Gebäude H1
E-Mail: lennyeccarius@hsu-hh.de

Dr. Katarina Ristic

07/2013     Dr. phil, Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften, Universität Leipzig​
10/2004     Diplom/MA Philosophie, Philosophische Fakultät, Universität in Belgrad

 

Beruflicher Werdegang
04/2016-09/2017
wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur Internationale Sicherheitspolitik und Konfliktforschung (Prof. Dr. Anna Geis), Institut für Internationale Politik, Helmut Schmidt Universität Hamburg

02/2015- 03/2016
wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Politikwissenschaften, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

11/2012- 2/2012, 04/2013-08/2013
wissenschaftliche Hilfskraft, Fakultät für Soziologie, Universität Leipzig

03/2013-6/2013
wissenschaftliche Hilfskraft, Graduiertenzentrum Geistes- und Sozialwissenschaften der Research Academy Leipzig

12/2004-01/2007
Asisstentin des Leiters, Humanitarian Law Center, Belgrad

Publikationen

Monographien
(2014) Imaginary Trials – War Crime Trials and Memory of War in former Yugoslavia, Leipziger Universitaetsverlag.

Zeitschriftenaufsätze
(2012) Media Discourses on War Crime Trials in Serbia, in: Working Paper, No. 4, Center for Southeast European Studies, University Graz.
(2012) Silencing justice:  War Crime Trials and the Society in the former Yugoslavia, in: Südosteuropa Mitteilungen, Heft 3, 2012.

Beiträge in Sammelbänden
(2015) The Legal narratives about the victims do not reach the community of the perpetrators, REKOM Collection of texts, ed. Svetlana Slapsak, Natasa Kandic, Belgrade.

Reporte
(2014) Mediji i domaca sudjenja za ratne zlocine u Srbiji”, Fond za humanitarno pravo, Beograd 2014.
(2014) Politicki i institucionalni diskursi o domacim sudjenjima za ratne zlocine u Srbiji, Fond za humanitarno pravo, Beograd 2014.

Übersetzungen
(2009) Otfried Höfe (ed): Aristotelova politika, Utopija, Beograd 2009.mit Smiljana Simeunovic-Frick

Rezensionen
(2016)  Südosteuropa Journal of Politics and Society, Timothy William Waters, ed., The Milošević Trial. An Autopsy, Oxford: Oxford University Press, 2014.
(2015) Slavic Review, Jelena Obradović-Wochnic, Ethnic Conflict and War Crimes in the Balkans: The Narratives of Denial in Post-Conflict Serbia, I.B. Tauris 2013.
(2013) Dialogs on Historical Justice and Memory, Nenad Dimitrijevic, Duty to Respond: Mass Crime, Denial, and Collective Responsibility, Budapest: CEU Press, 2011.
(2013) H-Soz-u-Kult, Brants, Chrisje; Hol, Antoine; Siegel, Dina (Hrsg.): Transitional Justice. Images and Memories. Farnham: Ashgate 2013.
(2013) H-Soz-u-Kult, Klaus Bachmann, Thomas Sparrow-Botero and Peter Lambertz, When Justice Meets Politics, Frankfurt am Main: Peter Lang 2013.

Lehre
MA Level
Global Memory and Justice; SoSe 2014
Transitional Justice and Civil Society; WiSe 2013/14
Transitional Justice and Memory of War; SoSe 2013

BA level
Public Discourses on Human Rights; SoSe 2014

 


Professurvertretung:

Dr. Regina Heller
Vertretung der Professur von 10.2014 bis 09.2015

Dr. Christiane Fröhlich
Vertretung der Professur von 10.2015 bis 03.2016


Emeritus Univ.-Prof. Dr. August Pradetto

Postanschrift:
Helmut-Schmidt-Universität
Professur für Politikwissenschaft, insbesondere
auswärtige und internationale Politik osteuropäischer Staaten
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
E-Mail: pradetto@hsu-hh.de

HSU

Letzte Änderung: 18. September 2018