Professur für Personalpolitik

Bild

Forschung und Lehre zu Arbeit, Personal und Organisation an dieser Professur sind sozialwissenschaftlich fundiert sowie interdisziplinär und international orientiert. Theoretisch und methodisch ist die Forschung multiparadigmatisch angelegt unter Einbeziehung von Ansätzen der kritischen Managementforschung.

Diese kritischen, politikorientierten Ansätze lenken den Blick auf Organisationen als interessenpluralistische Herrschaftsgebilde, in denen individuelle und kollektive Akteure ihre Interessen durchzusetzen suchen, sowie auf Diskurse und diskursive Praktiken, in deren Rahmen „Personal“, Personalstrategien und Personalstrukturen unter Rekurs auf gesellschaftliche Strukturen verfertigt werden. Interessen und Ressourcen der beteiligten Akteure, Konflikte und Machtwirkungen von Managementpraktiken sind daher ebenso zentrale Analysekategorien wie die Effizienz und Effektivität von Praktiken und Konzepten des Personalmanagements.

Thematisch befassen wir uns mit Merkmalen von Arbeit und Arbeitsverhältnissen (z.B. Emotionsarbeit, Dienstleistungsarbeit), mit Personalstrategien und Personalpraktiken (z.B. Fach- und Führungskräftebindung, Beschäftigung von Personen mit Migrationshintergrund, Alter(n)smanagement) sowie mit Prozessen und Strukturen der Organisation in ihrem Zusammenhang mit sozialen Phänomenen und Institutionen (z.B. betriebliche Mitbestimmung, personelle Vielfalt/Diversity und Chancengleichheit).

Buch

 

Krell, G., Ortlieb, R. & Sieben, B. (2018). Gender und Diversity in Organisationen: Grundlegendes zur Chancengleichheit durch Personalpolitik,  Wiesbaden: Gabler.

DOI: 10.1007/978-3-658-20554-6

 

 

Ortlieb, R. & Sieben, B. (2017). Balls, barbecues and boxing: Contesting gender regimes at organizational social events. Organization Studies.

DOI10.1177/0170840617736941

Sieben, B. & Rastetter, D. (2017). Management research on gender anddiversity in German-speaking countries: A stock-taking, ZDfm, 2-2017, S. 8-23.

https://doi.org/10.3224/zdfm.v2i2.02

Knappert, L., Kornau, A., Figengül, M. (2017): Refugees´ exclusion at work and the intersection with gender: Insights from the Turkish-Syrian border, Journal of Vocational Behavior, Vol. 104

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0001879117301392?via%3Dihub

Call for Papers – Einreichungsfrist: 31.10.2017

CfP Equality, Diversity and Inclusion: Special Issue „Perspectives on Diversity and Equality in Under-Researched Countries“

August 2018, AOM Annual Meeting, Chicago

Auf der weltweit wichtigsten Konferenz der Managementforschung, der Jahrestagung der Academy of Management, 10. bis 14. August in Chicago, ist die Professur mit einem Professional Development Workshop zum Thema „Equality, Diversity and Inclusion in Under-Researched Countries: A Research Agenda“ vertreten. Chairs des PDW sind Prof. Barbara Sieben, HSU, und Prof. Alain Klarsfeld, Toulouse Business School. Mit-Organisator/innen sind Rana Haq, Lena Knappert, Angela Kornau, Eddy Ng und Faith Ngunjiri. This PDW serves as a starting point to develop the 4th ‘International Handbook of Diversity Management at Work’ book project (Edward Elgar) on ‘Diversity and Equality in Under-Researched Countries’ that is planned to be published in 2019-2020. In particular, this PDW seeks to broaden the regional scope of chapters to be submitted to the 4th International Handbook and provides a discussion space for diversity research in under-exposed countries.

Juli 2018, EGOS Colloquium, Tallinn

Auf der für unser Fach einschlägigen 34. Jahrestagung der European Group of Organization Studies (EGOS), 2. bis 7. Juli 2018 in Tallinn, stellt Barbara Sieben zusammen mit Daniela Rastetter, Universität Hamburg, einen Beitrag zu „Mapping management research on gender and diversity as a political arena: Interests, resources and power plays in German speaking countries“ vor. Vanessa Bernauer diskutiert ihr Paper „An intersectional perspective on service workers in the luxury sector“ und nimmt an dem Pre-Colloquium PhD Workshop sowie dem Pre-Colloquium „Workshop on the Art of Academic Reviewing“ teil.

 

Februar 2018, University-Industry Workshop Knowledge Management & Gender, Potsdam

Bei dem University-Industry Workshop Knowledge Management & Gender (7. Februar) präsentiert Vanessa Bernauer einen gemeinsamen Beitrag mit Barbara Sieben und Axel Haunschild: Gender stereotyping in luxury work: Their influence on class and gender.

Dezember 2017, 31st Annual Australian & New Zealand Academy of Management (ANZAM) Conference

Bei dem Emotions and Cognitions in the Rough (ECR) Workshop der 31. Annual Australian & New Zealand Academy of Management (ANZAM) Conference (5. – 8. Dezember) präsentiert Vanessa Bernauer einen gemeinsamen Beitrag mit Barbara Sieben und Axel Haunschild: Emotions in luxury work: Their connection to class and gender.

 

Dezember 2017, 12th Asia Pacific Symposium on Emotions in Worklife (APSEW)

APSEW 2017

Bei dem 12. Asia Pacific Symposium on Emotions in Worklife (APSEW) (4. Dezember) präsentiert Vanessa Bernauer einen gemeinsamen Beitrag mit Barbara Sieben und Axel Haunschild: Emotions in luxury work: Their connection to class and gender.

Oktober 2017, Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“

Bei dem fünften Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“  zu dem Thema: „Ästhetik und Organisation“ am 5. und 6. Oktober präsentieren Vanessa Bernauer und Barbara Sieben gemeinsam mit Axel Haunschild einen Beitrag mit dem Titel: „Emotions in luxury work: Their connection to class and gender“

 

September 2017, Herbstworkshop der Wissenschaftlichen Kommission Personalwesen

Bei dem diesjährigen Herbstworkshop der wissenschaftlichen Kommission Personalwesen vom 20. – 22. September präsentieren Vanessa Bernauer und Barbara Sieben gemeinsam mit Axel Haunschild einen Beitrag mit dem Titel: „Emotions in luxury work: Their connection to class and gender“

 

September 2017, Fachtagung und wissenschaftliches Vernetzungstreffen der Diversity-Forschenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, Göttingen

Bei dem diesjährigen Vernetzungstreffen zu dem Thema: “Intersektionalitätsperspektiven in der Diversitätsforschung” vom 12. – 14. September präsentiert Vanessa Bernauer einen Beitrag im Rahmen der Diversity-Forschungswerkstatt für Promovierende mit dem Titel: „An intersectional perspective on service workers in the luxury sector“

 

Juli 2017, EGOS Colloquium, Copenhagen

Auf der für unser Fach einschlägigen Jahrestagung der European Group of Organization Studies(EGOS), 5. bis 8. Juli 2017 in Kopenhagen, stellt Vanessa Bernauer ein gemeinsam mit Barbara Sieben und Axel Haunschild, Universität Hannover, verfasstes Paper zu „Emotions in luxury work: Their connection to class and gender“ vor. Angela Kornau diskutiert das gemeinsam mit Lena Knappert und Meltem Figengül, Tilburg University, verfasste Paper „Refugees’ inclusion in Turkish workplaces: Qualitative insights from the Syrian border“.

 

Juni 2017, Forschungswerkstatt Technische Universität Hamburg

Vanessa Bernauer nimmt an der Forschungswerkstatt „Intersektionale Mehrebenenanalyse in der Forschungspraxis“ vom 29. Juni bis 1. Juli teil, die an der Technischen Universität Hamburg von Kathrin Ganz, Jette Hausotter und Prof. Dr. Gabriele Winker organisiert wird.

 

Juni 2017, VHB Pfingsttagung, Zürich

Zu der für unser Fach einschlägigen Verbandstagung, 7.6. bis 9.6.2017, wurde Barbara Sieben zu dem Symposium „Nachhaltiger Wandel durch Diversity Management: Erkenntnisse heute, Wirkungen morgen?“, Organisatorinnen Julia Nentwich, Universität St. Gallen, und Renate Ortlieb, Universität Graz, eingeladen. Zusammen mit Renate Ortlieb diskutiert Barbara Sieben dabei einen Beitrag zu „Inklusion von Gender und Migrationshintergrund als Strukturation. Zwei Seiten einer Medaille“.

März 2017, Small Group Meeting on Refugees’ Inclusion in European Workplaces, Holland

Bei dieser Tagung (gesponsort von EAWOP und Tilburg University) wurde das von Angela Kornau zusammen mit Lena Knappert und Meltem Figengül, Tilburg University, verfasste Paper „Refugees’ inclusion in Turkish workplaces: Qualitative insights from the Syrian border“ präsentiert.

Januar 2016, Symposium “State, Work and Affects”, Wien

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes des Fachbereichs politischer Wissenschaften der Universität Wien und dem Institut für Soziologie und Sozialforschung der Wirtschaftsuniversität Wien fand vom 28. – 29. Januar 2016 das internationale Symposium „State, Work, and Affects“ in den Räumlichkeiten der Wirtschaftsuniversität Wien statt.

Auch unsere Professur hat hier mit weiteren internationalen Forscherinnen und Forschern unterschiedlicher Disziplinen die Themenkomplexe Staat, Arbeit und Affekte diskutiert. Vanessa Bernauer und Prof. Barbara Sieben haben ein zusammen mit Prof. Dr. Axel Haunschild (Universität Hannover) verfasstes Paper zum Thema „Service work in luxury sector: The role of emotions, class and gender“ im Bereich „Negotiating agency and Emotional Labor“ vorgestellt.

 

April 2016, International Labour Process Conference, WZB, Berlin

Bei der für unser Fach einschlägigen „International Labour Process Conference“, die in diesem Jahr vom 4. bis 6. April 2016 am WZB in Berlin stattfindet, präsentieren Angela Kornau und Barbara Sieben, HSU, zusammen mit Lena Knappert, Tilburg University, ein Paper zu „Equal opportunities as a political arena – A comparative analysis of Germany and Turkey“.

Ein weiteres Paper aus unserem Arbeitsbereich von Thorsten Reichmuth zu „The Role of Works Councils in Change Processes – a Structuration Perspective on Alterations“ wurde zur Präsentation auf dieser Tagung angenommen.

 

Juli 2016, EGOS Colloquium, Neapel

Auf der für unser Fach einschlägigen Jahrestagung der European Group of Organization Studies (EGOS), 7. Bis 9. Juli in Neapel, wird Angela Kornau ein zusammen mit Lena Knappert, Tilburg University, und Barbara Sieben verfasstes Paper zu „The contested terrain of equality and diversity at work – the cases of Germany and Turkey“ zur Diskussion stellen.

 

 Juli 2016, Workshop „Equality and Diversity in Turkey and Germany“, Istanbul

Für das Forschungsprojekt „Chancengleichheit durch Personalpolitik: Eine vergleichende Analyse von Organisationen in Deutschland und der Türkei“ wurden von Angela Kornau DFG-Mittel zur Anbahnung internationaler Kooperation eingeworben. In diesem Rahmen fand am 4.7.2016 ein Workshop „Equality and Diversity in Turkey and Germany“ an der Koc University Istanbul, Gastgeber Prof. Mustafa Özbilgin, statt, an dem neben den Projektpartnerinnen Angela Kornau und Barbara Sieben, HSU, sowie Lena Knappert, Tilburg University, weitere renommierte Diversity-Forscher/innen wie Ahu Tatli, Queen Mary University of London, sowie Kolleg/innen aus der Türkei teilnahmen.

 

August 2016, AOM Annual Meeting, Anaheim

Auf der weltweit wichtigsten Konferenz der Managementforschung, der Jahrestagung der Academy of Management, 5. bis 9. August in Anaheim, ist die Professur mit einem Symposium zum Thema „Diversity and Inclusion through HRM: Country Perspectives“ vertreten. Chairs des Presenter Symposiums sind Prof. Barbara Sieben, HSU, und Prof. Alain Klarsfeld, Toulouse Business School. Neben anderen renommierten Diversity-Forscher/innen, die Einblicke in Kanada, USA und Frankreich geben, stellen Angela Kornau, HSU, und Lena Knappert, Universität Tilburg, ein von Barbara Sieben mit verfasstes Paper mit dem Titel „The Political Arena of Equality and Diversity at Work. The Cases of Germany and Turkey“ zur Diskussion.

 

September 2016, (Aus-)Bildungskongress der Bundeswehr, HSU Hamburg

Auf dem diesjährigen (Aus-)Bildungskongress der Bundeswehr, 13. bis 15.9.2016 an der Helmut Schmidt Universität – Universität der Bundeswehr Hamburg, wird der Lehrstuhl in Bezug auf das Schwerpunktthema „Chancengerechtigkeit: Der Beitrag der Bildung für Diversity Management, Gender Mainstreaming und Gleichstellung“ vertreten sein.

Barbara Sieben und Ulrike Senger, ZWW, stellen in einem Panel Öffentliche Einrichtungen zum Thema „Diversität in der wissenschaftlichen Weiterbildung – Das Studienmodell des Zentrums für Wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der HSU“ das Konzept des Weiterbildenden Masterstudiengangs „Leading Diversity“ vor.

In dem Wissenschaftspanel „Organisations- und Personalforschung zu Gender und Diversity: Ein breites und umkämpftes Feld“ wird facettenartig gezeigt, was den „State of the art“ der Gender- und Diversityforschung  ausmacht, welche Themen hier (wie) beforscht werden und dass der Status eines breiten und umkämpften Feldes ebenso für die Wissenschaft gilt. Barbara Sieben und Daniela Rastetter, Universität Hamburg, liefern eine Bestandsaufnahme zur Gender- und Diversityforschung an Organisations- und Personal-Lehrstühlen im deutschsprachigen Raum. Tina Hundt stellt ihre Diskursanalyse zur Vereinbarkeit von Familie und Dienst in der Bundeswehr vor. Angela Kornau berichtet über das Deutschland und Türkei vergleichende Forschungsprojekt zu Chancengleichheit durch Personalpolitik. Die Kollegin Christiane Bender, Allgemeine Soziologie, mahnt an: Die „alte“ Einsicht, dass eine kluge Organisationspolitik auf einer klaren Prioritätensetzung beruht, darf bei aller Diversität nicht vergessen werden. Sie stellt dazu erfolgreiche Beispiele aus der Bundeswehr vor. In der anschließenden Plenumsdiskussion ist zudem Raum für die kontroversen Fragen, die sich um Chancengleichheit, Gender und Diversity in Organisationen entzünden.

 

September 2016, Fachtagung und wissenschaftliches Vernetzungstreffen der Diversityforschenden aus D-A-CH, Universität Hannover

Auf der Fachtagung „Vielfältige Differenzlinien in der Diversitätsforschung“ und dem Netzwerktreffen der Diversity-Forschenden aus D-A-CH 2016, das im September diesen Jahres an der Universität Hannover stattfindet (zur Tagung 2015 an der HSU siehe Dokumentation auf dieser Seite), wird die Professur mit mehreren Beiträgen vertreten sein. Barbara Sieben hält gemeinsam mit Daniela Rastetter einen Vortrag zu „Gender, Diversity und Chancengleichheit: Stiefkind der Organisations- und Personalforschung?“. Vanessa Bernauer und Barbara Sieben stellen zusammen mit Axel Haunschild, Universität Hannover, ihr gemeinsames Paper zu „Service Work in the Luxury Sector: The Role of Emotions, Class and Gender“ vor.
Vanessa Bernauer diskutiert dieses Paper samt ihrem darauf aufbauenden Promotionsprojekt zudem in der Diversity-DoktorandInnen-Werkstatt am Vortag der Fachtagung. Die externe Doktorandin Isabel Collien, HCU Hamburg und Freie Universität Berlin, präsentiert ein Paper zu „Intersektionale Perspektiven auf die Rassialisierung in Organisationen: ein internationaler Forschungsüberblick“.

 

September 2016, Herbstworkshop der WK Pers VHB, Paderborn

Der jährliche Herbstworkshop der Wissenschaftlichen Kommission Personalwesen (WK Pers)  im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB), dieses Jahr 21. bis 23.9. an der Universität Paderborn, ist ein wichtiges Zusammentreffen der Vertreter/innen unseres Fachs aus dem deutschsprachigen Raum.

Barbara Sieben wird in der Paneldiskussion „Schulen in der Personallehre: ein Update“ mit Impulsvorträgen von Wolfgang Weber, Wenzel Matiaske, Barbara Sieben, Dieter Sadowski und Statements von Nachwuchswissenschaftlern/innen für die Schule der Personalpolitik sprechen.

Angela Kornau und Barbara Sieben stellen in einer Kurzpräsentation das Projekt „Chancengleichheit durch Personalpolitik: Eine vergleichende Analyse von Organisationen in Deutschland und der Türkei“ vor, das sie gemeinsam mit Lena Knappert, Universität Tilburg, und weiteren Kooperationspartner/innen bearbeiten.

Dokumentationen und Links zu Tagungen, Workshops etc., die von Barbara Sieben und ihrem Team (mit)organisiert wurden:

 

Oktober 2017/Januar 2018, Pilotmodul „Leading Diversity“ (LeaD) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der HSU

Postkarte

Der Weiterbildungsmaster „Leading Diversity“ zielt auf die Professionalisierung eines inklusiven Diversity Managements in zahlreichen gesellschaftlichen Verantwortungsfeldern. Im Mittelpunkt des Studiengangskonzepts steht das Berufsbild einer Führungskraft – in öffentlichem Sektor (Bundes- und Landesministerien), Wissenschaft oder Privatwirtschaft -, die durch die multiperspektivische und interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Diversity und Diversity Management organisationale Veränderungsprozesse innovativ und erfolgreich gestaltet.

 

April 2017, Gedenkkolloquium für Gertraude Krell, Freie Universität Berlin

Krell

In Gedenken an Gertraude Krell (18.4.1952 – 5.1.2016) fand am 22. April 2017 an der Freien Universität Berlin ein Kolloquium statt. Das Programm umfasste Fachbeiträge und eine Podiumsdiskussion zu Gertraude Krells Forschungsschwerpunkt „Gender und Diversity“. Das Gedenk-Kolloquium wurde veranstaltet in Kooperation mit dem Margherita-von-Brentano-Zentrum und dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin.
Organisation: Renate Ortlieb (Karl-Franzens-Universität Graz), Heike Pantelmann (Freie Universität Berlin), Barbara Sieben (Helmut Schmidt Universität Hamburg)

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter:
http://www.mvbz.fu-berlin.de/termine/20170422_gedenkkolloquium-getraude-krell.html

 

Für weitere Informationen:

Obituary: Gertraude Krell (1952–2016), by Renate Ortlieb, Barbara Sieben, Werner Nienhüser, Axel Haunschild, German Journal of Human Resource Management, 30(2).

http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/2397002216638639

Statt eines Nachrufs: Gertraude Krell (1952 – 2016) in eigener Sache, by Daniela Rastetter and Barbara Sieben, Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management, 1(1).

http://www.budrich-journals.de/index.php/zdfm/article/view/26089

In Memoriam: Univ.-Prof. Dr. Gertraude Krell, by Georg Schreyögg, Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF), 68 (1).

https://link.springer.com/article/10.1007/s41471-016-0007-8

 

Juli 2016, Workshop „Equality and Diversity in Turkey and Germany“, Istanbul

Für das Forschungsprojekt „Chancengleichheit durch Personalpolitik: Eine vergleichende Analyse von Organisationen in Deutschland und der Türkei“ wurden von Angela Kornau DFG-Mittel zur Anbahnung internationaler Kooperation eingeworben. In diesem Rahmen fand am 4.7.2016 ein Workshop „Equality and Diversity in Turkey and Germany“ an der Koc University Istanbul, Gastgeber Prof. Mustafa Özbilgin, statt, an dem neben den Projektpartnerinnen Angela Kornau und Barbara Sieben, HSU, sowie Lena Knappert, Tilburg University, weitere renommierte Diversity-Forscher/innen wie Ahu Tatli, Queen Mary University of London, sowie Kolleg/innen aus der Türkei teilnahmen.

Bild

Bild
Die Workshop-Teilnehmer/innen (von links nach rechts): Mustafa Özbilgin, Dilek Nayir, Ahu Tatli, Lena Knappert, Angela Kornau, Barbara Sieben, Barbara Fritzsche, Julia Fritzsche, Justin Marcus, Zeynep Aycan

Bild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juni 2015, Fachtagung und wissenschaftliches Vernetzungstreffen der Diversity-Forschenden aus D-A-CH

efas-Nachwuchsförderpreis 2015 für Tina Schönfelder (Bachelorarbeit „Vereinbarkeit von Familie und Dienst in der Bundeswehr – Eine Diskursanalyse“)

GDO Division Best Reviewer Award 2015 für Dorian Boncoeur (Auszeichnung der Academy of Management)

Lehrpreis 2014 für Thorsten Reichmuth (Auszeichnung des Studentischen Konvents)