Dr. Ilka Kammigan

kammigan
Raum:
1106
Telefon:
+49-40-6541-3579
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1, Ebene 1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Postfach 70 08 22 22008 Hamburg
Sprechstunde: nach Vereinbarung

seit 11/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für empirische Sozialforschung und Statistik der Helmut Schmidt Universität der Bundeswehr Hamburg
04/2017 Promotion zum Dr. phil. an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg (Fach Internationale Kriminologie) mit dem Thema „`It’s all about interactions‘.
Eine empirische Untersuchung von Schulgewalt, Normorientierungen und Kontrollen aus Sicht der Situational Action Theory“
04/2014 –
02/2017
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kriminalwissenschaften der 02/2017 Universität Hamburg im DFG-Projekt „Understanding and Preventing Youth Crime (UPYC)“ bzw. 3. Welle der „International Self-Report Delinquency“-  Studie (ISRD3)
04/2012 –
04/2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Münster im Projekt „Unethisches Handeln in Berufsfeldern der Sozialen Arbeit“
01/2009 –
03/2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Hamburg im Projekt „Erfahrungen Hamburger Jugendlicher mit Gewalt und Delinquenz“
2008 –2010 Begleitforschung im Kontext des Hamburger `Handlungskonzepts gegen Jugendgewalt‘“ und im DFG-Projekt „Jugendkriminalität in Deutschland und Russland. Kulturvergleichende Dunkelfeldstudie zur Prüfung anomie- und kontrolltheoretischer Ansätze“
2006 – 2009 Studium der Internationalen Kriminologie an der Universität Hamburg mit Abschluss Master of Arts (M.A.), Thema der Masterarbeit: „Junge Mehrfach- und Intensivtäter in Hamburg. Ein empirischer Vergleich verschiedener Verfahren zur Klassifizierung selbstberichteter Delinquenz“
1999 – 2006 Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Hamburg und Passau Abschluss Magistra Juris (mag. jur.)

 

  • Kammigan, I. (2017). „It’s all about interactions“. Eine empirische Untersuchung von Schulgewalt, Normorientierungen und Kontrollen aus Sicht der Situational Action Theory (edition hh 42). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.
  • Enzmann, D., Kammigan, I., Siegmunt, O. & Wetzels, P. (2016). Was scheren mich die anderen? Marktmoral als kriminogener Faktor: Eine Studie zu Jugendkriminalität in Deutschland und Russland. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.
  • Linssen, R. & Kammigan, I. (2014). Korruption im Sozialwesen. Heiligt der Zweck die Mittel? Soziale Arbeit, 9, 329–335.
  • Linssen, R., Kammigan, I. & Pfeiffer, H. (2014). Korruptionsrisiken in der niedersächsischen Polizei. Vom Wissen, Wollen und wissen wollen – eine repräsentative Dunkelfeldstudie. Kriminalistik, 68(1), 18–23.
  • Kammigan, I. & Linssen, R. (2012). Korruption als ‚Situational Action’. Eine theoretisch-integrative Erklärung korrupten Verhaltens auf Basis der ‚Situational Action Theory’. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 95(5), 331–347.

  • Farren, D., Kammigan, I. & Enzmann, D. (2016). International Self-Report Delinquency Study (ISRD3) in Germany: Technical Report. Zwischenbericht. Universität Hamburg.
    Brettfeld, K., Wetzels, P., Enzmann, D. & Kammigan, I. (2014). Schulgewalt, Schulschwänzen, Reaktionen und Präventionsmaßnahmen sowie deren Veränderungen zwischen 2008 und 2010: Abschließender Bericht über zentrale Ergebnisse wiederholter Befragungen von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften der Klassenstufen 7 und 9 in Hamburg. Forschungsbericht. Universität Hamburg.
  • Enzmann, D., Kammigan, I., Siegmunt, O. & Wetzels, P. (2013). Was scheren mich die anderen? Marktmoral als kriminogener Faktor. Bericht zum DFG-Projekt „Jugendkriminalität in Deutschland und Russland: Kulturvergleichende Dunkelfeldstudie zur Prüfung anomie- und kontrolltheoretischer Ansätze“. Forschungsbericht. Universität Hamburg.
  • Kammigan, I., Enzmann, D., Siegmunt, O. & Wetzels, P. (2010). Erfahrungen mit Gewalt und Delinquenz unter Jugendlichen in Hamburg. Ausgangsbedingungen vor der Implementierung des Hamburger Handlungskonzepts gegen Jugendgewalt im Jahr 2008. Stichprobenmerkmale und ausgewählte deskriptive Ergebnisse der Schülerbefragung 2008/2009. Forschungsbericht. Universität Hamburg.
  • Kammigan, I. & Siegmunt, O. (2010). Methodische Vorgehensweise und Bericht über die Feldphase im Projekt „Jugendkriminalität in Deutschland und Russland. Kulturvergleichende Dunkelfeldstudie zur Prüfung anomie- und kontrolltheoretischer Ansätze“. Zwischenbericht. Universität Hamburg.
  • Kammigan, I. , Enzmann, D. & Pauwels, L. (2017). Dishonest responding as rule breaking behavior in surveys: Using Situational Action Theory to explain insincere responding. 17th Annual Conference of the European Society of Criminology, Cardiff (Wales), 13.–16.09.2017.
  • Kammigan, I., Enzmann, D.  & Pauwels, L. (2017). Social desirable responding as rule breaking behavior in surveys: Using situational action theory to predict insincere responding. ISRD3 Workshop, Amersfoort (Niederlande), 08.06.2017.
  • Enzmann, D., Kammigan, I. & Pauwels, L. (2016). Crime Propensity and Self-Reported Delinquent Behavior. Testing SAT Across Cities and Contexts. Annual Meeting of the American Society of Criminology, New Orleans (USA), 16.–19.11.2016.
  • Enzmann, D., Kammigan, I. & Pauwels, L. (2016). Using ISRD3 Data to Test Theories: A Cross-National Test of SAT. 16th Annual Conference of the European Society of Criminology, Münster, 21.–24.09.2016.
  • Kammigan, I. & Enzmann, D. (2016). The Relevance of External Controls for the Interaction of Self-Control and Morality: Testing Situational Action Theory with ISRD3 data. 16th Annual Conference of the European Society of Criminology, Münster, 21.–24.09.2016.
  • Enzmann, D., Kammigan, I. & Pauwels, L. (2016). Crime Propensity and Self-Reported Delinquent Behavior: Testing SAT Across Cities and Contexts. The Stockholm Criminology Symposium, Stockholm (Schweden), 14.–16.06.2016.
  • Kammigan, I. (2016). Situational Action Theory: Ein Beispiel international vergleichender Theorieprüfung mit Daten des ISRD3-Projekts. Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises, Güstrow, 19.–21.05.2016.
  • Enzmann, D. & Kammigan, I. (2015). The Effects of Self-Control Under Conditions of Market Dominance: Micro and Macro Perspectives. 15th Annual Conference of the European Society of Criminology, Porto (Portugal), 02.–05.09.2015.
  • Kammigan, I. & Enzmann, D. (2015). The Effects of Self-Control Under Conditions of Market Dominance: Multilevel Perspective. 15th Annual Conference of the European Society of Criminology, Porto (Portugal), 02.–05.09.2015.
  • Kammigan, I. (2014). The School as a Context of Juvenile Delinquency: A Situational Action Theory Perspective. 14th Annual Conference of the European Society of Criminology, Prag (Tschechische Repbulik), 10.–13.09.2014.
  • Kammigan, I. (2014). Delinquenz im Kontext Schule aus Sicht der Situational Action Theory. Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises, Bielefeld, 09.–11.05.2014.
  • Kammigan, I. & Linssen, R. (2013). Die Erklärung von Korruption mit Hilfe der Situational Action Theory (SAT). Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises. Bielefeld, 13.–15.06.2013.
  • Enzmann, D., Siegmunt, O. & Kammigan, I. (2011). Gesellschaft und Jugendkriminalität: Deskriptive Ergebnisse der Schülerbefragungen in Deutschland und Russland. Internationale Fachtagung „Jugendgewalt in modernen Gesellschaften: Forschungsergebnisse in Russland und Deutschland“. Wolgograd (Russland), 04.–07.04.2011.
  • Wetzels, P., Kammigan, I. & Siegmunt, O. (2011). Mehrfach- und Intensivtäter. Internationale Fachtagung „Jugendgewalt in modernen Gesellschaften: Forschungsergebnisse in Russland und Deutschland“. Wolgograd (Russland), 04.–07.04.2011.
  • HSU

    Letzte Änderung: 24. Mai 2018