Lehre

 

Aktuelle Lehrveranstaltungen: HT 2017

Außen- und Sicherheitspolitik ist eine Domäne der Exekutive und die Staaten sind noch immer wesentliche Akteure im internationalen System. Klassische Theorieansätze wie Realismus und Neorealismus basieren auf dieser Grundannahme. Gleichzeitig setzt sich vor dem Hintergrund zunehmender Globalisierung die Erkenntnis durch, dass die Handlungsspielräume des Staates begrenzt sind. Eine Vielzahl von nicht-staatlichen und/ oder transnationalen Akteuren bestimmt die internationalen Beziehungen. Governance-Ansätze spiegeln auf theoretischer Ebene diese empirische Entwicklung wider. Dieses Seminar befasst sich vertiefend mit der Bedeutung nicht-staatlicher Akteure in der Außenpolitik Deutschlands.

Veranstaltungsnummer: 23424

Termin und Raum: Di 11:30-13:00 / H1-0109

Literatur : Ein elektronischer TM Apparat befindet sich auf der ILIAS Plattform. Bitte anmelden

Leistungsnachweis: Hausarbeit(12 Seiten), die mit 50% in die Modulnote eingeht. Zulassungsvoraussetzung zur Modulprüfung sind die regelmäßige und aktive Teilnahme sowie ein Kurzvortrag mit Thesenpapier oder ein Essay oder ein Lernprotokoll, die mit„bestanden“bewertet sein müssen.

Zulassungsvoraussetzung für die Modulprüfung ist die regelmäßige und aktive Teilnahme an allen Lehrveranstaltungen des Moduls.

Aufbauend auf dem Grundlagenseminar im FT, in dem sich die Studierenden u.a. mit normativen Leitbildern der EU befasst hatten (Zivilmacht, normative power), greift dieses Vertiefungsseminar die aktuelle humanitäre Katastrophe von Flucht und Vertreibung in Bürgerkriegsländern wie Syrien und Irak auf. Europa steht vor der Herausforderung, die zunehmende Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen und ihnen innerhalb der Gemeinschaft ein Leben in Frieden und Sicherheit zu ermöglichen. Auf diese Aufgabe ist die EU jedoch nicht vorbereitet. Bisherige Regularien wurden von der Macht des Faktischen bereits überholt, neue Regularien sind im Angesicht der akuten Krise und dem Mangel an innereuropäischer Solidarität schwer zu erstellen.

Vor diesem Hintergrund befasst sich das Seminar vertiefend mit den Themen: Fluchtursachen und Fluchtrouten; Migrations- und Asylpolitik zwischen Normen und Interessen; sowie mit Problemen der Integration in den neuen Heimatländern. Im Zentrum des Seminars steht ein Workshop zum gleichen Thema, in das die Studierenden aktiv eingebunden werden.

Veranstaltungsnummer: 231059

Termin und Raum: Do 09:45-11:15 / H1-0105

Literatur: Ein virtueller TA wird auch diesmal auf der Ilias Plattform zur Verfügung gestellt.

Leistungsnachweis: Die Modulprüfung erfolgt über zwei Teilprüfungen: Eine Hausarbeit (ca 25 Seiten) die mit 70% in die Modulnote eingeht sowie eine eigenständige Seminarleistung in Form eines Referates (10-30 Minuten) mit Thesenpapier (2-5 Seiten).

Zulassungsvoraussetzung für die Modulprüfung ist die regelmäßige und aktive Teilnahme an allen Lehrveranstaltungen des Moduls.


In dem Seminar werden zwei miteinander zu verknüpfende Themengebiete behandelt: Fluchtursachen und Bekämpfung der Fluchtursachen. Oft werden die Flüchtlinge als sogenannte `Kriegsflüchtlinge´ und `Wirtschaftsflüchtlinge´ kategorisiert. Ein Ziel des Seminars ist es zu verdeutlichen, dass die Fluchtursachen wesentlich vielfältiger sind, als es auf den ersten Blick aussieht. Daher wird aus möglichst verschiedenen Perspektiven diskutiert, warum Millionen Menschen ihre Heimat verlassen (müssen). Hierbei werden Krieg, aber vor allem verschiedene weitere Fluchtursachen, die beispielsweise bestimmte Bevölkerungsgruppen betreffen oder auf bestimmter politischer bzw. gesellschaftlicher Ebene entstehen, betrachtet. Anknüpfend an das Thema Fluchtursachen wird veranschaulicht, wie `der Westen´ (u.a. die EU, USA) im Rahmen der internationalen Kooperationen die Fluchtursachen bekämpft. Im Fokus steht die öffentliche westliche Entwicklungszusammenarbeit, deren Wirksamkeit als Mittel der Fluchtursachenbekämpfung – und mit Blick auf die vorher behandelten Fluchtursachen – kritisch diskutiert werden soll. Zudem sollte ein Blick u.a. auf die internationale Kooperation im Rahmen der „Agenda 2030“ geworfen werden.

Veranstaltungsnummer: 97312

Termin und Raum: H1-0305 / Blockseminar

Literatur: Die Literatur wird auf der Ilias Plattform zur Verfügung gestellt.

Leistungsnachweise: Regelmäßige, aktive Teilnahme, Referat, Textzusammenfassung (max. 1 Seite) und Klausur.

Die Klausur findet am Fr. 15. Dezember 2017 um 11:30-13:30 Uhr im Raum H1-0105 statt.

 

Vergangene Lehrveranstaltungen

Regionen im internationalen System I, Teil 2, Die Türkei (Modul WS21P12) (Prof. Dr. Jünemann)
Kursnummer: 23961
Dozent: Prof. Dr. Jünemann
Studiengang: M.A. Politikwissenschaft
Termin: Dienstags um 11:30-13:00 Uhr
Raum: Geb. H1 – Raum 0204
Inhalt/Beschreibung:
Die Türkei ist gerade dabei, sich zu einem autoritären System islamistischer Couleur zu entwickeln. Gleichzeitig positioniert sich das Land als regionaler Akteur mit hegemonialem Herrschaftsanspruch. Diese innen- und außenpolitischen Entwicklungen kommen nicht von ungefähr, sondern haben einen historischen, politischen und ökonomischen Kontext den es zu analysieren gilt.

Aufbauend auf die Seminare Regionen I1 und Regionen II wird im Folgeseminar Regionen I,2 die Türkei fokussiert. Dabei soll zum einen die Regionalexpertise weiterentwickelt werden; zum anderen sollen Kompetenzen in der Anwendung problemorientierter Herangehensweisen geschärft und das Repertoire um regionen- und themenspezifisch relevante Theorien vertieft und erweitert werden. Die Studierenden erlangen Sicherheit beim Entwerfen von Forschungsfragen und -designs. Sie üben also, empirische Entwicklungen zu analysieren und fallübergreifend zu erklären sowie Konzepte und Theorien anzuwenden.

Literatur finden Sie wie gewohnt auf der Ilias Plattform.

Leistungsnachweis nach FSPO:
Die Modulprüfung erfolgt durch eine Hausarbeit (25 Seiten). Zulassungsvoraussetzung zur Modulprüfung sind die regelmäßige Teilnahme an allen Lehrveranstaltungen sowie eigenständige Seminarleistungen durch je ein Referat mit Thesenpapier im konsekutiven Seminar Regionen I sowie im Seminar Regionen II, die mit „bestanden“ bewertet sein müssen.

 

Europa in der Welt I (Modul WS22P13) (Prof. Dr. Jünemann)
Kursnummer: 23971
Dozent: Prof. Dr. Jünemann
Studiengang: M.A. Politikwissenschaft
Termin: Donnerstags um 09:00-10:30 Uhr
Raum: Geb. H1 – Raum 0110
Inhalt/Beschreibung:

Declining Power Europe?
Vor dem Hintergrund der aktuellen Krise der EU thematisiert dieses Modul die Rolle und Bedeutung Europas in der Welt. Die Studierenden sollen die Fähigkeit erlangen, die Rolle der EU, die vorwiegend Handelsmacht, aber zunehmend auch sicherheitspolitischer Akteur ist, im komplexen Geflecht der sich rapide verändernden internationalen Beziehungen zu verorten.  Dies vor dem Hintergrund, dass die EU trotz ihres hybriden Charakters zwischen Staatenbund und Bundesstaat ein internationaler Akteur mit einer spezifischen politischen Kultur/Identität geworden ist, der jedoch eigene, mit Nationalstaaten nur bedingt vergleichbare Formen des auswärtigen Regierens entwickelt hat.

Terminierung: Da das Modul aus zwei aufeinander aufbauenden Seminaren besteht, dient das erste Seminar der Schaffung von Grundlagen, das zweite Seminar der Vertiefung. In dem Grundlagenseminar werden wir uns mit unterschiedlichen theoretischen Konzepten befassen, die für die Analyse der EU-Außenbeziehungen relevant sind.

Literatur für den Einstieg finden Sie auf der Ilias Plattform. Dort bitte anmelden unter dem gleichen Password wie im letzten Kurs.

Leistungsnachweis nach FSPO:
Die Modulprüfung erfolgt über zwei Teilprüfungen: Eine Hausarbeit (25-30 Seiten). Hinzu kommt eine eigenständige Seminarleistung in Form eines Referates (10-30 Minuten) mit Thesenpapier (2-5 Seiten) oder eines Essays, die mit 30% in die Modulnote eingeht. Die Prüfungsform Essay wird genutzt, wenn es mehr als doppelt so viele Teilnehmer_innen wie Sitzungstermine gibt. Zulassungsvoraussetzung für die Modulprüfung ist die regelmäßige Teilnahme an allen Lehrveranstaltungen des Moduls.

Wer im HT ins Ausland geht, kann das Seminar ‚Europa in der Welt II‘ im Rahmen des learning agreements substituieren. Wer auch seine HA im Ausland schreiben will, muss das Referat im jetzigen FT halten.
 

Methoden der politikwissenschaftlichen Forschung: Forschungsseminar (Modul WS15P13) (Prof. Dr. Jünemann)
Kursnummer: 23632
Dozent: Prof. Dr. Jünemann
Studiengang: B.A. Politikwissenschaft
Termin: n.V.
Inhalt/Beschreibung:
Dieses Seminar richtet sich an Studierende, die ihre BA-Arbeit bei mir schreiben wollen. Thematisiert werden alle Fragen, die sich bei der Konzipierung eines ersten größeren Forschungsprojektes stellen. In den ersten Sitzungen geht es um unterschiedliche Strategien der Themenfindung, die sich davon ableitende Entwicklung einer akademischen Fragestellung, das Zeitmanagement und daran angepasste Arbeitsstrategien. In einem zweiten Schritt wird erörtert, welche theoretischen Ansätze den höchsten Erklärungswert für das jeweilige Forschungsprojekt erwarten lassen und welcher methodische Zugriff sich dabei anbietet. In einer dritten Phase (vermutlich zu Beginn des HT) stellen Studierende ihr Projekt vor um es in der Gruppe kritisch zu diskutieren.

Terminierung: Die Veranstaltung wird in mehreren Blöcken durchgeführt, sinnvoller Weise erst ab Mitte des FT. Der dritte Block kann auf Wunsch der Studierenden auch im kommenden HT stattfinden.

Literatur: Eine Literaturliste und die genaue Agenda des Seminars werden zu Beginn des FT bekannt gegeben. Literatur wird Ihnen ebenfalls auf der Ilias Plattform zur Verfügung gestellt. Bitte auf der Ilias Plattform anmelden.

Leistungsnachweis nach FSPO:

Modulprüfung: Voraussetzung für die Zulassung zur Modulprüfung ist die regelmäßige Teilnahme an sämtlichen Lehrveranstaltungen des Moduls. Die Modulprüfung erfolgt in Form einer Hausarbeit (15 Seiten), in der ein Forschungsdesign auf Basis der erlernten Methoden politikwissenschaftlicher Forschung entwickelt wird


Seminar (WS21P12): Regionen im internationalen System I, Teil 1, Gruppe 2 (Prof. Dr. Jünemann)
Kursnummer: 23855
Dozent: Prof. Dr. Annette Jünemann
Studiengang: Politikwissenschaft
Termin: Di 09:45-11:15
Raum: H1 – Seminarraum 0110

Seminar (WS21P12): Regionen im internationalen System II, Gruppe 2 (Prof. Dr. Jünemann)
Kursnummer: 23857
Dozent: Prof. Dr. Annette Jünemann
Studiengang: Politikwissenschaft
Termin: Di 14:00-15:30
Raum: H1 – Komplexraum 1006

Seminar (WS24P16): Internationale Beziehungen im aktuellen wissenschaftlichen Diskurs, Gruppe 1 (Prof. Dr. Jünemann)
Kursnummer: 231145
Dozent: Prof. Dr. Annette Jünemann
Studiengang: Politikwissenschaft
Termin: Do 09:45-11:15
Raum: H1 – Seminarraum 0105

Forschungsseminar (WS24P16) (Prof. Dr. Jünemann)
Kursnummer: 231141
Dozent: Prof. Dr. Annette Jünemann
Studiengang: Politikwissenschaft
Termin: Fr 09:45-11:15
Raum: H1 – Seminarraum 0108
1. Veranstaltung: Blockseminar: 24.2., 17.3., 24.3.

Seminar (WS21P12): Regionen im internationalen System I, Teil 1, Gruppe 1 (Dr. Florian Kühn)
Kursnummer: 23854
Dozent: Dr. Florian Kühn
Studiengang: Politikwissenschaft
Termin: Mo 14:00-15:30
Raum: H1 – Seminarraum 0105

Seminar (WS21P12): Regionen im internationalen System II, Gruppe 1 (Dr. Florian Kühn)
Kursnummer: 23856
Dozent: Dr. Florian Kühn
Studiengang: Politikwissenschaft
Termin: Mi 11:30-13:00
Raum: H1 – Seminarraum 0105