Gesellschaftliche Spannungen: Die Rolle der Medien

Gesellschaftliche Spannungen: Die Rolle der Medien
29. Januar 2019, 18:00 Uhr

Impulsvorträge mit anschließender Podiumsdiskussion:

  • Dr. Kai Gniffke, Chefredakteur ARD-aktuell
  • Astrid Maier, Chefreporterin & Produktentwicklung Ada/Handelsblatt Media Group
  • Gerrit Rabenstein, Head of Strategic Relations, News & Publishers DACH at Google
  • Moderation
    Prof. Dr. Ralf Dewenter, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
    Dr. Jörn Quitzau, Berenberg

Veranstaltungsort HSBA Innovationscampus, Adolphsplatz 6, 20457 Hamburg

 

Viele Länder leiden aktuell unter gesellschaftlichen Spannungen. Die Medien werden für die Entwicklung mitverantwortlich gemacht. Soziale Netzwerke und das Internet fördern das Entstehen von Echokammern und Filterblasen. Ist die Fragmentierung der Gesellschaft also auf die heutige Medienvielfalt zurückzuführen? Welche Rolle spielt der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk, der in Teilen unter dem Verdacht steht, nicht objektiv zu berichten? Wie lassen sich Informationen wieder so veredeln, dass echte, wertfreie Informationen von Verschwörungstheorien oder „Fake News“ zu unterscheiden sind? Sollen Medien in einer pluralisierten Gesellschaft überhaupt dazu beitragen, dass so etwas wie ein gesellschaftlicher „Common sense“ geformt und in die Öffentlichkeit transportiert wird?

Wir möchten diesen und weiteren Fragen mit einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung auf den Grund gehen.

 

 

HSU

Letzte Änderung: 5. Februar 2019