Forschung

Die Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls liegen in der Politischen Ökonomik, der Regionalökonomik und der Klimaökonomik. Dabei arbeiten wir vorrangig mit den Methoden der Mikro- und der Makroökonometrie.

Ein Forschungsschwerpunkt liegt derzeit im Bereich der Klimaökonomik. Dabei interessiert uns vor allem, wie sich der Klimawandel und die damit einhergehenden Extremwetterereignisse und Naturkatastrophen auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken. Außerdem studieren wir, wie Menschen und Firmen auf die sich ändernden Klimabedingungen reagieren. Diese Fragestellungen untersuchen wir mit kleinräumigen, oft georeferenzierten Daten. Zudem kommen Rasterdaten aus der Fernerkundung zum Einsatz.

Ein Teil unserer diesbezüglichen Forschungsprojekte sind drittmittelfinanziert. So arbeiten wir seit Ende 2018 an dem Forschungsprojekt „Implikationen des Klimawandels und klimainduzierter Naturkatastrophen für Individuen, Firmen und den Versicherungssektor (CLIMATE_AFFECT)“, welches im Rahmen der Förderinitiative „Ökonomie des Klimawandels – Teil 2“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird.

Zudem sind wir Mitglied des Exzellenclusters „Climate, Climatic Change, and Society (CLICCS)“ an der Universität Hamburg.

Weiterhin organisieren wir, ebenfalls zusammen mit der Universität Hamburg, ein Forschungskolloquium zum Thema „Umwelt- und Entwicklungsökonomik“.

Weitere Forschungsgebiete liegen im Bereich der Gesundheitsökonomik, der Industrieökonomik, der Entwicklungsökonomik und der Monetären Ökonomik.

HSU

Letzte Änderung: 6. Mai 2021