ERika

Kooperation der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung zum Thema:

Effektive Risikokommunikation (ERika): Kosten einer Krise – Analyse der Bedeutung von Non-Events im gesundheitlichen Verbraucherschutz

Zusammenfassung des Projektes

Die Forschungsgruppe ERika besteht aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) und des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Sie leistet Beiträge zur wissenschaftlichen Fundierung der Risikokommunikation und erhöht damit ihre Effektivität. Die Forschungsgruppe untersucht innerhalb von drei Jahren mit Hilfe eines theoriegeleiteten empirisch-experimentellen Methodenmix das konkrete Thema „Kosten einer Krise – Analyse der Bedeutung von Non-Events im gesundheitlichen Verbraucherschutz“ aus ökonomischer und psychologischer Sicht. Im Kontext von Non-Events haben Maßnahmen der Risikokommunikation das Ziel, präventiv zu wirken, Krisen zu verhindern und dementsprechend die Gesundheit der Zielgruppen zu schützen. Im Rahmen des Projekts soll ebenfalls untersucht werden, ob und wie Kosten-Nutzen-Abwägungen in der Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdern und zum Reputationsmanagement eingesetzt werden können.

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der HSU

Prof. Dr. Jörg FelfeArbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie
Prof. Dr. Thomas JacobsenAllgemeine und Biologische Psychologie
Prof. Dr. Yvonne NestoriucKlinische Psychologie
Dr. Fabian PaetzelVolkswirtschaftslehre, insb. Ökonomik des öffentlichen Sektors (Professurvertreter)
Prof. Dr. Stefan TraubVolkswirtschaftslehre, insb. Behavioral Economics

Beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BfR

Dr. Natalie Berger – Risikokommunikation, insb. Kognitionswissenschaft
PD Dr. Gaby-Fleur Böl – Risikokommunikation
Dr. Ann-Kathrin Lindemann – Krisenprävention und -koordination
Dr. Mark Lohmann – Risikosoziologie und Risiko-Nutzen-Abschätzung
Dr. Annett Schulze – Krisenprävention und -koordination, insb. Risiko- und Krisenkommunikation

Webseite des BfR: Link

Ansprechpartner (Sprecher)

Prof. Dr. Stefan Traub
Professur für Volkswirtschaftslehre, insb. Verhaltensökonomik
Helmut-Schmidt Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg
Holstenhofweg 85
D-22043 Hamburg
Tel.: +49 40 6541-2865
E-Mail: traubs@hsu-hh.de

HSU

Letzte Änderung: 18. Dezember 2020