Lehrangebot im Bereich der Bachelorstudiengänge

Der Modul Informatik für Ingenieure A gehört zu den Pflichtveranstaltungen der Bachelor-Studiengänge in der Elektrotechnik und des Wirtschaftsingenieurwesens. Er besteht aus zwei Vorlesungen zu denen jeweils eine Übung angeboten wird. Inhaltlich werden die Bereiche aus den Grundlagen der Informatik behandelt, die für ein ingenieurwissenschaftliches Studium von besonderer Bedeutung sind. Im Fokus stehen dabei die folgenden Themen:

  • Aufbau und Wirkungsweise eines Digitalrechners
  • Programmierung in der Programmiersprache C
  • Grundlegende Datenstrukturen und Algorithmen
  • Grundlagen des digitalen Rechnens
  • Aufbau und Wirkungsweise eines Betriebssystems

 

Im Teil I des Moduls liegt der Schwerpunkt auf dem Verständnis der Grundstrukturen eines Rechners und seiner Programmierung. In wesentlichen Teilen der Vorlesung und in der Programmierübung wird die Programmiersprache C gelehrt und verwendet. Aus der Programmiersprache C leiten sich viele moderne Programmiersprachen, wie z.B. C++, C# und Java ab. Sie bildet zudem die Grundlage vieler Sprachen, die im Bereich ingenieurwissenschaftlicher Anwendungen wie z.B. MathLab eingesetzt werden.

Im zweiten Teil des Moduls wird dann der Bereich Datenstrukturen und Algorithmen, der Informationstheorie und Zahlendarstellung und der Betriebssysteme vermittelt.

Der Modul Informatik für Ingenieure B gehört zu den Pflichtveranstaltungen der Bachelor Studiengänge in der Elektrotechnik. Er besteht aus den Veranstaltungen Informatik für Ingenieure B I und Informatik für Ingenieure B II.  Aufbauend auf den Grundlagen, die im Modul Informatik für Ingenieure A vermittelt wurden, vertieft dieser Modul zunächst in der Vorlesung Informatik für Ingenieure B I die Kenntnisse im Bereich der Hardware. Beginnend mit einer kurzen Wiederholung über den Aufbau und die Wirkungsweise des von-Neumann-Rechners werden dessen Komponenten über verschiedene Abstraktionsebenen bis zur Transistorebene vertieft. Inhalt der Vorlesung Informatik für Ingenieure B II sind moderne Entwurfsmethoden für digitale Systeme und Synthesealgorithmen. Ziel der Übung ist dann der Entwurf eines Rechners mit modernen Systhesewerkzeugen. Beginnend mit der Beschreibungssprache VHDL wird der Entwurf eines Mikroprozessors bis zu dessen Implementierung auf einer konfigurierbaren integrierten Schaltung (FPGA) durchgeführt.

Zum Modellieren und Ausprobieren logischer Schaltungen stellt die Technische Informatik der HSU die Dateien und Dokumentation für Logiflash zum Download zur Verfügung:

http://tiweb.hsu-hh.de/LogiFlash/

Der Editor kann auch ohne vorherigen Download unter folgendem Link aufgerufen werden:

http://www.ti.cs.uni-frankfurt.de/wwr/LogiFlash.swf


Dozent: Prof. Dr. phil. nat. Bernd Klauer

Studiengang: ET und WI

Raum: PC Pool

Termin: Frühjahrstrimester

Literatur:

Die Professur Technische Informatik beteiligt sich mit einem eigenen Teil am Informationstechnischem Projekt.

In diesem Teil programmieren die Studierenden einen unter Linux laufenden Lego Mindstorm EV3 Roboter. Dazu stellt die Professur eine C Library zur Verfügung um von Elementen die erst im Masterstudium gelehrt werden zu abstrahieren.

Die Beschreibung dieser Library finden sie unter: https://tiweb.hsu-hh.de/ITPlib