Dr. Philipp Weinmann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbesondere Politische Theorie

 

Philipp Weinmann

Raum:
1165
Telefon:
+49-40-6541-3471
Fax:
+49-40-6541-3370
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 

Beruflicher Werdegang

12/2017 –

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Postdoc (Politikwissenschaft)

Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg

  • Verantwortlich für Planung und Durchführung quantitativer Methodenlehre
  • Veröffentlichungen und Vorträge zu Wahlsystemen
  • Datensammlung und -aufbereitung, statistische Auswertungen, Simulationsstudien
  • Mitglied im Promotionsausschuss

 

04/2017 – 10/2017

Weiterqualifizierung (u.a. Verteidigung der Promotion)

 

04/2011 – 03/2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Politikwissenschaft)

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

  • Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Vorträge
  • Umfangreiche Lehrtätigkeit (v.a. Vergleichende Politikwissenschaft & Methoden)

 

04/2009 – 07/2009

Praktikant, Forschungsgruppe Wahlen e.V., Mannheim

  • Recherche und Dokumentation für die Europawahlen 2009
  • Zeitnahe Unterstützung der TV-Übertragung am Wahlabend

 

09/2006 – 03/2009

Studentische Hilfskraft

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • Datenaufbereitung und -analyse (Excel, SPSS) (Politikwissenschaft)
  • Interdisziplinäres Menschenwürdeprojekt an Gymnasien (Rechtswissenschaft)

 

 

Akademische Ausbildung

04/2011 – 06/2017

Promotion in Politikwissenschaft (magna cum laude; 1,6)

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

  • Simulationsanalyse (Excel): Bundestagswahlrecht und Reformoptionen
  • Ableitung konkreter Handlungsempfehlungen

 

10/2004 – 01/2011

Magister in Politikwissenschaft, Öffentliches Recht, Philosophie (1,1)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • Magisterarbeit (SPSS, Stata): Statistische Analyse von Wahlsystemreformen (Regressionen, Pooled Time Series)
  • Heidelberg-Studie 2006: Fragebogenkonzipierung, Telefoninterviews, Datenanalyse, Dokumentation

 

04/2006 – 09/2008

Vordiplom in Mathematik (sehr gut)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Comparative Politics

Electoral Systems

Political Science Research Methods

Political Psychology

Direct Democracy

Monographien

Behnke, Joachim, Frank Decker, Florian Grotz, Robert Vehrkamp und Philipp Weinmann. 2017. Reform des Bundestagswahlsystems: Bewertungskriterien und Reformoptionen. Gütersloh.

 

Zeitschriftenbeiträge

Weinmann, Philipp und Florian Grotz. 2020. Reconciling Parliamentary Size with Personalised Proportional Representation? Frontiers of Electoral Reform for the German Bundestag. German Politics, online first, DOI: 10.1080/09644008.2020.1790531.

Weinmann, Philipp und Florian Grotz. 2020. Seat enlargements in mixed-member proportional systems: evidence from the German Länder. West European Politics, online first, DOI: 10.1080/01402382.2020.1758878.

Behnke, Joachim und Philipp Weinmann. 2016. Flexibler und Zielgerichteter Ausgleich – Eine am innerparteilichen Proporz orientierte Alternative zum geltenden Bundestagswahlrecht. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47(2), 369–388.

Weinmann, Philipp. 2014. Zweierwahlkreise als Mittel gegen übergroße Bundestage? Eine Simulationsanalyse auf Basis von Umfragedaten. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24(4), 449–489.

Weinmann, Philipp. 2013. Führt das Wahlrecht zur „Aufblähung“ des Bundestages? Simulationsrechnungen auf Basis des neuen Bundeswahlgesetzes. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44(4), 719–741.

 

Buchbeiträge

Weinmann, Philipp. 2020. Wahlen in den USA. In Handbuch Politik USA. Hrsg. Christian Lammert, Markus B. Siewert und Boris Vormann. Wiesbaden. 2. Aufl. Online first, DOI: 10.1007/978-3-658-04125-0_16-2.

Weinmann, Philipp. 2017. Stimmenverrechnung. In Reform des Bundestagswahlsystems: Bewertungskriterien und Reformoptionen. Behnke, Joachim, Frank Decker, Florian Grotz, Robert B. Vehrkamp und Philipp Weinmann. Gütersloh. 65–96.

Weinmann, Philipp. 2016. Wahlen und Direkte Demokratie: Demokratische Teilhabe im Spannungsfeld politischer Machtinteressen. In Handbuch Politik USA. Hrsg. Christian Lammert, Markus B. Siewert und Boris Vormann. Wiesbaden. 243–263.

Weinmann, Philipp und Thomas Metz. 2015. Wahlen: Funktionen – Systeme – Verhalten. In Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft: Institutionen, Akteure, Policies. Hrsg. Uwe Wagschal, Sebastian Jäckle und Georg Wenzelburger. Stuttgart. 49–67.

Weinmann, Philipp und Sebastian Jäckle. 2015. Parteien: Entstehung – Typen – Systeme. In Einführung in die Vergleichende Politikwissenschaft: Institutionen, Akteure, Policies. Hrsg. Uwe Wagschal, Sebastian Jäckle und Georg Wenzelburger. Stuttgart. 138–150.

 

Gutachtertätigkeit & Rezensionen

Anonymer Gutachter für Politische Vierteljahresschrift & Zeitschrift für Politikwissenschaft

Weinmann, Philipp. 2014. Wahlsystem- und Wahlverhaltensforschung: innovative Verbindung. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45(4), 923–925. [Wagner, Aiko. 2013. Die Mikrofundierung von Duvergers Gesetz. Baden-Baden.]

Weinmann, Philipp. 2011. Neue Bücher zum Wählerverhalten in Deutschland. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42(4), 906–908. [Bytzek, Evelyn und Sigrid Rossteutscher (Hrsg.). 2011. Der unbekannte Wähler? Mythen und Fakten über das Wahlverhalten der Deutschen. Frankfurt/New York. und Merz, Stefan. 2010. Das Kreuz mit dem Kreuz: unentschlossene Wähler in Deutschland. Baden-Baden.]

 

Vorträge

Institutional and Political Conditions of Seat Enlargements in Mixed-Member Proportional Electoral Systems. Evidence from the German Länder, ECPR General Conference, 25. August 2018 in Hamburg

Nichtwähler mobilisieren (1): Alternative Formen der Stimmabgabe, Tagung der Akademie für Politische Bildung Tutzing „Bundestagswahl 2017. Wahlrecht und Wahlsystem auf dem Prüfstand“, 27. Januar 2017 in Tutzing

The Cost of Openness. Wahlrecht und Wahlsystem, Summer School der Atlantischen Akademie „A Nation At Risk? Die Verunsicherten Staaten von Amerika im Wahljahr“, 1. August 2016 in Lambrecht

Wahlsimulationen als Methode zur Folgenabschätzung von Wahlsystemreformen, Jahrestagung der Sektion Methoden der DVPW, 22./23. Mai 2015 in Kassel

 

Lehrtätigkeit

Proseminar Methoden der Politikwissenschaft (WiSe 2013/14, WiSe 2014/15, WiSe 2015/16, mit Antonia Schmid WT 2018, mit Anne Hoss WT 2019 & WT 2020), Quantitative Methoden (FT 2020, komplett online)

Proseminar Grundlagen der Vergleichenden Politikwissenschaft (SoSe 2011, WiSe 2011/12, SoSe 2012, SoSe 2013, SoSe 2015, mit Sebastian Reinkunz SoSe 2016, mit Julian Schärdel WiSe 2016/17)

Übung Einführung in die Politikwissenschaft (WiSe 2012/13), Schreibwerkstatt (WT 2018), Methoden wissenschaftlichen Arbeitens (HT 2018), Proseminar Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens (HT 2019)

Proseminar Vergleichende Wahlsystemforschung (WiSe 2012/13, SoSe 2014, WiSe 2015/16, WiSe 2016/17, FT 2018, FT 2019)

Proseminar Direkte Demokratie (WT 2019)

Proseminar Wahlen und Wahlkampf (mit Sebastian Reinkunz SoSe 2016)

Proseminar zu Einstellungs- und Verhaltensforschung (mit Pascal König SoSe 2015)

 

Wahlsystemsimulator v1.0.0
Weinmann, Philipp. 2013. Führt das Wahlrecht zur „Aufblähung“ des Bundestages? Simulationsrechnungen auf Basis des neuen Bundeswahlgesetzes. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44(4), 719–741.
Wahlsystemsimulator v2.0.0
Weinmann, Philipp. 2014. Zweierwahlkreise als Mittel gegen übergroße Bundestage? Eine Simulationsanalyse auf Basis von Umfragedaten. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24(4), 449–489.
Wahlsystemsimulator v3.0.0
Behnke, Joachim und Philipp Weinmann. 2016. Flexibler und Zielgerichteter Ausgleich – Eine am innerparteilichen Proporz orientierte Alternative zum geltenden Bundestagswahlrecht. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47(2), 369–388.
Wahlsystemsimulator v4.1.0
Weinmann, Philipp. 2017. Stimmenverrechnung. In Reform des Bundestagswahlsystems: Bewertungskriterien und Reformoptionen. Behnke, Joachim, Frank Decker, Florian Grotz, Robert B. Vehrkamp und Philipp Weinmann. Gütersloh. 65–96.

 

 

HSU

Letzte Änderung: 5. August 2020