Forschung

Professionalisierung und Schulentwicklung in Migrationsverhältnissen

Projektleitung: Dr.in Aysun Doğmuş

Finanzierung:    Interne Forschungsförderung der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (IFF)

Laufzeit:             01.07.2021 – 30.06.2023

Mit dem Forschungsprojekt werden Schnittstellen zwischen Professionalisierung und Schulentwicklung in Migrationsverhältnissen theoretisch und empirisch bearbeitet. Ziel ist, Zugänge der Schulentwicklungs-, der Professionalisierungs- und der erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung systematisch aufeinander zu beziehen, und empirische Zusammenhänge von Professionalisierung und Schulentwicklung, sowie von Rekontextualisierung, Persistenz und Transformation zu rekonstruieren. Im Rahmen der IFF-Förderphase stehen zunächst professionalisierungsrelevante Aushandlungen von Lehrer*innen in der diskriminierungskritischen Lehrer*innenbildung im Mittelpunkt, die als Multiplikator*innen an ihren Schulen diskriminierungskritische Schulentwicklungsprozesse initiieren und begleiten werden.

Diversity Policies and Cultures in Europen Higher Education – An international Comparison

Projektleitung: Lisa M. Rosen (M.A.)

Erstbetreuung: Prof. in Dr. Mechtild Gomolla 

Förderung: Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung

Laufzeit: 01.04.2020-31.03.2023

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit der Untersuchung des durch globale Bildungsreformen ausgelösten institutionellen Wandels nationalstaatlicher Regulation von Hochschulen im Zuge policy-gestützter „Global Governance“ einerseits und darauf reagierende bzw. damit einhergehende Verschiebungen politischer, rechtlicher und kultureller Inklusionsdiskurse in differenten Bildungs- und Hochschulsystemen. Im Rahmen empirischer Fallanalysen werden zentrale Zusammenhänge, sowie auch Brüche und Asymmetrien zwischen migrations- und mobilitätsbetonten politischen Strategien und Universitätsprofilen zur Förderung gesellschaftlicher „Diversität“ und der kollektiven Erfahrungs- und Lernorientierungen von in der Diversitätsförderung engagierten Hochschulmitgliedern an vier niederländischen und finnischen Hochschulen aufgezeigt. Mithilfe von empirischen Fallanalysen werden die theoretischen Grundlagen einer diskriminierungssensiblen und intersektional informierten Organisationsforschung auf trans- und (post-)nationale Settings bezogen und dabei eurozentristische und nationalistische Differenzproduktion(en) reflexiv als mit „Diversität(sförderung)“ verbundene Deutungskämpfe und Spannungsfelder in einen heuristischen Rahmen integriert. Ein Ziel des Projekts liegt darin, die Brückenschläge zwischen diskursiv-vergleichenden und institutionellen Mehrebenenanalysen in Bezug auf den europäischen Bildungsraum in eine systematisch- vergleichende Forschungsperspektive einzubringen, die auch heterogene und asymmetrische Praktiken (post)nationaler In- und Exklusion in den Blick nehmen und dem Anspruch einer kontext-reflexiven Diversitätsforschung gerecht werden kann. (Link zum Abstract)

Erstbetreuung

Taner Aksoy (Wuppertal): Antimuslimischer Rassismus im Kontext von Bildung. (berufsbegleitendes Promotionsprojekt)

Ziad AL-Asmar (Berlin): ‚Diversity‘ als Handlungskonzept im Bereich der Personalführung und    -entwicklung bei der Bundeswehr. (berufsbegleitendes Promotionsprojekt)

Iris Glaser (PH Bern): Praxen der Anerkennung zwischen Lehrpersonen und Eltern in der Vorschulstufe.

Muhamet Idrizi (Hamburg): Muttersprachlicher Ergänzungsunterricht der albanischen Sprache – ein internationaler Vergleich zwischen Deutschland, der Schweiz, Schweden und Kosovo. (berufsbegleitendes Promotionsprojekt)

Anna Joskowski (Hamburg): Das duale Berufsausbildungssystem in der Migrationsgesellschaft. (berufsbegleitendes Promotionsprojekt)

Ellen Kollender (Hamburg/HSU): Eltern – Schule – Migrationsgesellschaft. Neuformation von rassistischen Ein- und Ausschlüssen in Zeiten neoliberaler Staatlichkeit. Bielefeld: transcript 2020. (Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung; abgeschlossen 7/2019)

Regina Knoll (Erfurt): „‘Von der Peripherie zur Mitte?‘ Die Ein- und Ausschlüsse weiß-deutscher Dominanzgesellschaft am Beispiel der (Spät-)Aussiedler*innen in Deutschland”

Linda Kutt (Hamburg): Der Beitrag der Stipendienprogramme von Stiftungen zur Vergrößerung der Chancen- und Bildungsgleichheit deprivilegierter Schüler*innen. (berufsbegleitendes Promotionsprojekt)

Lisa M. Rosen (Hamburg/HSU): Diversity policies and cultures in European Higher Education. An international comparison. (Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung)

Zweit- und Drittbegutachtungen

Seyran Bostanci (Berlin): Bildung – Diskriminierung – Inklusion: Transformationsprozesse in postmigrantischen Gesellschaften. (Drittgutachterin; abgeschlossen 10/2021)

Tobias Dörler (Graz): Theoretisch-kritische Perspektiven auf den Schulentwicklungsdiskurs in Österreich.

Rosa Fava (Hamburg): Die Neuausrichtung der „Erziehung nach Auschwitz“ in der Migrationsgesellschaft. (Drittgutachterin; abgeschlossen 11/2013)

Barbara Funck (Bremen): Schulzugang und Schulplatzierung im Kontext von aktuellen Migrationsbewegungen – Eine mehrperspektivische Untersuchung in Bremen.

Anton Große (Osnabrück): Vom Umgang mit Migration und Ungleichheit in der Institution Schule. Fallstudie zu einer Schule mit einem hohen Anteil von Aussiedlerschülern. Münster: Waxmann 2015. (abgeschlossen 11/2014)

Kathrin Holinski (Rostock): Die Lebenssituation von MigrantInnen vor dem Hintergrund des Integrationskurses bzw. der Dänischausbildung. Eine vergleichende Studie zwischen Deutschland und Dänemark. Hamburg: Verlag Dr. Kovac 2014. (abgeschlossen 10/2013)

Karin Kämpfe (Kassel): Kindheiten in europäischen Migrationsgesellschaften. Orientierungen von Kindern im Kontext von Migration und Differenz. Wiesbaden: Springer VS 2019. (abgeschlossen 7/2017)

Bettina Schmidt (Oldenburg): Möglichkeits(t)räume diskriminierungskritischer Bildungsarbeit in Schulen – Erfahrungen und Reflexionen aus einer subjektwissenschaftlichen Praxisforschung. (abgeschlossen 1/2017)

Julia Simon (Hamburg): European (dis-­)integration and the will to govern – An analysis of the multi­layered EU subject­-identity formation processes in the context of migration. (Mitglied im Promotionsprüfungskomitee; abgeschlossen 11/2020)

Nazli Somel (Istanbul): A Relational Approach to Educational Inequality. Theoretical Reflections and Empirical Analysis of a Primary Education School in Istanbul. Wiesbaden: Springer VS 2019. (abgeschlossen 1/2019)

Hier finden Sie eine Auswahl an Publikationen.

HSU

Letzte Änderung: 8. Mai 2022