Forschung

  • Industrieökonomik
  • Regulierungsökonomik
  • Wettbewerbstheorie
  • Wettbewerbspolitik und Wettbewerbsrecht
  • Empirische Wettbewerbsanalyse
  • Netzökonomik
  • Medien- und Telekommunikationsökonomik
  • Sportökonomie
  • Ökonomische Analyse des Rechts
  • Neue Politische Ökonomie

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Empirische Analysen von zweiseitigen Märkten
  • Kommunikation zwischen Unternehmen und Kartellierung
  • Media Bias
  • Netzneutralität
  • Ökonomische Effekte der Sportförderung
  • Wettbewerbspolitik und-recht in zweiseitigen Märkten

 

Blogs

Fächergruppe Volkswirtschaftslehre der Helmut-Schmidt-Universität


Carta – Blog für digitale Öffentlichkeit, Politik und Ökonomie

M-Blog: Medien, Märkte, Meinungen:Der Weblog der Professur für Industrieökonomik der Helmut-Schmidt-Univeristät Hamburg. Mit aktuellen Themen zu Ökonomie, Ökonomik, Politik, Medien und Märkten.

Ökonomenstimme: Die Internetplattform für Ökonomen im deutschsprachigen Raum

Wirtschaftliche Freiheit: Ordnungspolitischer Blog


Wettbewerb und Regulierung


Netzwerke und Ökonomie


Politik und Ökonomie


Sport und Ökonomie


Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) Externer Link: Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) 


Ziele

Das Hamburger Forum Medienökonomie (HFM) verfolgt das Ziel, im Bereich der Medienwirtschaft und der Medienpolitik den Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern.

Die Medienökonomie beschäftigt sich mit den ökonomischen Dimensionen der Medien. Dazu gehören alle volkswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen, Ansätze und Erkenntnisse, die sich auf die Medien im weitesten Sinne (insb. Printmedien, Hörfunk und Fernsehen, Film und Video, Internet und alle Multimedia-Elemente) beziehen, sowie deren politische Relevanz und Umsetzung.

Das HFM hat sich im Februar 1999 als Verein konstituiert und ist an der Universität der Bundeswehr Hamburg angesiedelt.

Das HFM ist aus der Erfahrung entstanden, daß sich die Wirtschaftswissenschaft in Deutschland bisher nicht umfassend und systematisch mit den Medien beschäftigt hat. Es besteht ein Widerspruch zwischen der wirtschaftlichen Bedeutung des Sektors und der institutionellen Verankerung der Medienökonomie im Forschungskontext.

Das HFM hat das Ziel, die ökonomische Forschung in diesem Bereich zu forcieren. Dafür bietet gerade die Medienstadt Hamburg sehr gute Voraussetzungen.

Das HFM möchte ein Forum für die Forschung und Lehre und für die Diskussion zwischen Wissenschaft und Praxis entwickeln, das von beiderseitigem Nutzen ist.

Dies beinhaltet den regelmäßigen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern.

Einerseits sollen damit die konkreten Fragestellungen und Probleme identifiziert werden, vor denen die Entscheidungsträger in den Medien-Unternehmen und in den medienpolitischen Institutionen stehen. Bezüglich der aktuellen technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen besteht für die Forscher permanent ein hoher Informationsbedarf.

Andererseits dient das HFM der Vermittlung ökonomischer Erkenntnisse an die Medien-Akteure und der Aufbereitung von Erfahrungen aus dem In- und Ausland. Darüber hinaus ist daran gedacht, Seminare für die Mitarbeiter von Unternehmen und Institutionen zu organisieren.

Außerdem ist es dazu geeignet, das große Interesse junger Wirtschaftswissenschaftler in konkrete Forschungsprojekte, Dissertationen etc. umzusetzen. Diese sollen mit der Bereitstellung von Informationen, Know-how, mit Einblicken in konkrete Abläufe und mit Forschungsmitteln unterstützt werden.

Auf diese Weise soll ein Netzwerk aus fachlichen und persönlichen Kontakten entstehen, das den Informationsfluß und die Kooperation erleichtet.

Das Hamburger Forum Medienökonomie ist als Verein organisiert. Die steuerliche Gemeinnützigkeit ist beantragt.

Es finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Sponsorenmitteln. Wir laden Interessierte zur Mitgliedschaft ein und begrüßen fördernde Beiträge.

Weitere Infos unter: www.hsu-hh.de/hfm

Veranstaltungen/Usancen und Regeln
Usancen und Regeln

45. Oberseminar, 30./31. Oktober 2015, Philipps-Universität Marburg
44. Oberseminar, 17./18. April 2015, Weimar 
43. Oberseminar, 14./15. November 2014, TU Clausthal 
42. Oberseminar, 11./12. April 2014, TU Ilmenau
41. Oberseminar, 8./9. November 2013, Universität Hohenheim
40. Oberseminar, 19./20. April 2013, Universität Kassel
39. Oberseminar, 9./10. November 2012, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
38. Oberseminar, 4./5. Mai 2012, Universität Speyer
37. Oberseminar, 11./12. November 2011, Universität Marburg
36. Oberseminar, 15./16. April 2011, Institute of Competition Economics (DICE) Düsseldorf
35. Oberseminar, 5./6. November 2010, TU Ilmenau
34. Oberseminar, 14./15. Mai 2010, University of Southern Denmark in Esbjerg, Dänemark
33. Oberseminar, November 2009, Universität Münster
32. Oberseminar, April 2009, HWWI Hamburg
31. Oberseminar, November 2008, Universität Hohenheim
30. Oberseminar, April 2008, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg
29. Oberseminar, November 2007, Philipps-Universität Marburg
28. Oberseminar, Mai 2007, TU Ilmenau
27. Oberseminar, November 2006, Universität Münster
26. Oberseminar, April 2006, Universität der Bundeswehr Hamburg
25. Oberseminar, November 2005, Universität Bochum
24. Oberseminar, April 2005, Universität Hohenheim
22. Oberseminar, April 2004, Universität Bremen
21. Oberseminar, November 2003, Philipps-Universität Marburg
20. Oberseminar, Mai 2003, DIW Berlin
19. Oberseminar, November 2002, Universität der Bundeswehr Hamburg
18. Oberseminar, Juni 2002, TU Ilmenau
17. Oberseminar, November 2001, TU Clausthal
16. Oberseminar, Juni 2001, Universität Bremen
15. Oberseminar, November 2000, HWWA Hamburg
14. Oberseminar, Mai 2000, Universität der Bundeswehr Hamburg
13. Oberseminar, Oktober 1999, TU Ilmenau
12. Oberseminar, Mai 1999, Universität Hohenheim

HSU

Letzte Änderung: 12. Dezember 2017