1

w

Bildungsdatenmanagement – Neue Wissens-, Interdependenz- und Einflussstrukturen im Kontext der Digitalisierung von Educational Governance


Projektnummer:HA 7367/2-1

Projektlaufzeit: 2017-2020

Projektleiterin: PD Dr. Sigrid Hartong

Projektteam: M.A. Annina Förschler, Marvin Hellwig (stud. Hilfskraft), Patrick Janaszewski (stud. Hilfskraft)

 

 

Rahmung des Projektes

Mit den umfassenden Bildungsreformen seit Ende des letzten beziehungsweise Anfang dieses Jahrhunderts sind neue Formen der Bildungssteuerung zunehmend ins Zentrum der sozial- und erziehungswissenschaftlichen Aufmerksamkeit gerückt. Ein zentraler Katalysator im Zusammenhang dieser Transformationsprozesse ist dabei die wachsende Bedeutung, Sammlung und Verarbeitung quantifizierbarer Bildungsdaten sowie die Implementation neuer „Datenmanagementsysteme“ zur effektive(re)n Produktion, Sammlung, Verarbeitung, Aufbereitung und Nutzung immer umfänglicherer Bildungsdaten in Bildungspolitik, Verwaltung und Schulpraxis.


Forschungsfokus

In diesem Zusammenhang fokussiert das Projekt die sukzessive Etablierung zentralisierter Datenmanagementsysteme in der Bildungsverwaltung auf Bundeslandebene und vergleicht diese mit aktuellen Entwicklungen bzw. analogen Systemen in den amerikanischen Bundesstaaten. Dabei wird aus einer kritisch-reflektierenden Perspektive heraus auf eine Beobachtung der Produktions- und Funktionszusammenhänge bei der De- und Rekontextualisierung von Bildungsdaten, -informationen und -wissen innerhalb dieser Datenmanagementsysteme abgestellt. Entsprechend werden die digitalen Systeme bzw. Infrastrukturen als eine neuartige, räumliche und zeitliche Dimensionierung von Bildungssteuerung hinterfragt.


Fallauswahl

Dabei begründet sich der Vergleich der Fälle Deutschland und USA aus ihrer gleichzeitig unterschiedlichen und doch ähnlichen Beschaffenheit. So bilden beide Länder einerseits Kontrastfälle unterschiedlicher „Bildungsstaatlichkeit“ (konservativ-staatliches, inputorientiertes Steuerungssystem in Deutschland versus liberales, outputorientiertes Steuerungssystem in den USA), was sich entsprechend auch auf die Etablierung und Gestaltung neuer Systeme des Bildungsdatenmanagements auszuwirken scheint. Andererseits sind sich beide Länder v.a. in der Strukturierung als dezentrales Mehrebenensystem und einer starken Beharrungskraft gegen zentralisierte Einflussstrukturen sehr ähnlich, sodass die digitale Zentralisierung von Educational Governance durchaus als starke Spannungsstruktur erscheint.

Link zum Projekt bei ResearchGate!

 

Aktuelles zum Projekt

Exploring the Datafication, Digitalization and Automatization of Educational Governance and Practice
September 6 – 7, 2019

Over the past decade, considerable efforts have been made to examine the burgeoning of new information and communication technologies (ICT) in the field of education. On the one hand, the ‘turn’ towards evidence-based policy has resulted in a growing datafication of education, such as the rise of large-scale and longitudinal (digital) data production, intensified monitoring or technology-related consul­tancy practices. On the other hand, the on­going promotion of ‘digital education’ and the use of smart technology claim to deeply trans­form classroom practice, particularly by providing ‘perso­nalized’ ways of teaching and learning. Together, both trends con­dition the framework for complex entwinements between those who govern education and those who are governed.

This workshop brings together emerging and field-leading scholars from various cultural contexts to discuss ensuing questions related to the growing datafication, digitalization and auto­matization of educational governance and practice. Topics include:

– The emergence and analysis of new data infrastructures in the governing of education
– New forms of (adaptive) testing and performance measurement
– The rise of the Global EdTech Industry as well as new intermediary actors and their impact on education policy and practice
– Effects of datafication, digitalization and automatization on classroom settings
– Impacts on the teaching profession
– Linking transformations in the education sector to research on the digital society, the transformation of citizenship and democracy

 

Sigrid Hartong und Annina Förschler (2019): Digitalizing public education in Germany: the rising power of business interests through intermediary policy networking. In: ECNU Review of Education, Special Issue: Revisiting Public Education in Times of Global Business. Education research, policy and provision re-constructed?, hrsg. von Marcelo Parreira do Amaral und Selma Venco. (im Erscheinen)


Sigrid Hartong und Annina Förschler (2019): Dateninfrastrukturen als zunehmend machtvolle Komponente von Educational Governance. Eine Studie zur Implementierung und Transformation staatlicher Bildungsmonitoringsysteme in Deutschland und den USA. In: Tagungsband „Bewegungen“. Beiträge zum 26. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Barbara Budrich. (im Erscheinen)


Sigrid Hartong, Andreas Breiter, Juliane Jarke und Annina Förschler (2019): Digitalisierung der staatlichen Schulverwaltung. In: Handbuch Staat und Verwaltung im digitalen Zeitalter, hrsg. von Tanja Klenk, Frank Nullmeier und Göttrik Wewer. Springer VS. (im Erscheinen)


Sigrid Hartong und Annina Förschler (2019): Opening the black box of data-based school monitoring: data infrastructures, flows and practices in state education agencies. In: Big Data & Society, 6(1): 1-12. https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/2053951719853311


Sigrid Hartong (2019): Bildung 4.0? Kritische Überlegungen zur Digitalisierung von Bildung als erziehungswissenschaftliches Forschungsfeld. In: Zeitschrift für Pädagogik, 65(3): 424-444.


Sigrid Hartong und Nelli Piattoeva (2019): Contextualizing the datafication of schooling – a comparative discussion of Germany and Russia. In: Critical Studies in Education. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/17508487.2019.1618887


Sigrid Hartong (2019): Politikmobilität und datenbasierte Educational Governance: (Weiter-) Entwicklung einer topologischen Perspektivierung. In: Bildung und Erziehung, 72(1): 6-23.


Sigrid Hartong (2019): The transformation of state monitoring systems in Germany and the US: relating the datafication and digitalization of education to the Global Education Industry. In: Researching the Global Education Industry – Commodification, the Market and Business Involvement, hrsg. von Marcelo Parreira do Amaral, Gita Steiner-Khamsi und Christiane Thompson. Palgrave Macmillan: 157-180.


Sigrid Hartong (2018): „Wir brauchen Daten, noch mehr Daten, bessere Daten!“ Kritische Überlegungen zur Expansionsdynamik des Bildungsmonitorings. In: Pädagogische Korrespondenz, 58(2): 15-30.


Annina Förschler (2018): „Das ‚Who is who?‘ der deutschen Bildungs-Digitalisierungsagenda – eine kritische Politiknetzwerk-Analyse. In: Pädagogische Korrespondenz, 58(2): 31-52.


Sigrid Hartong (2018): Towards a topological re-assemblage of education policy? Observing the implementation of performance data infrastructures and “centers of calculation” in Germany. In: Globalisation, Societies and Education, 16(1): 134-150. DOI: 10.1080/14767724.2017.1390665. Open Access verfügbar unter: https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/14767724.2017.1390665


Sigrid Hartong (2016): Between assessments, digital technologies, and big data: the growing influence of “hidden” data mediators in education. In: European Educational Research Journal, Special Issue: Effects of International Assessments in Education – A Multidisciplinary Review, hrsg. von Kerstin Martens, Dennis Niemann und Janna Teltemann, 15(5): 523-536.

(2019) Translating Educational Inequality into Data Infrastructures: The Example of Digital School Monitoring Systems in German and US State Education Agencies, zus. mit Annina Förschler und Vito Dabisch. European Educational Research Association (EERA), Annual Conference 2019, Hamburg, 02.-06.09.2019.


(2019) Digital Education Governance. Präsentation eines Forschungsschwerpunktes. Vortrag im Rahmen des OPAL-Netzwerks der HSU Hamburg, 11.02.2019.


(2018) Die Digitalisierungsagenda in der deutschen Bildungspolitik seit 1997. Schlüsselmomente, -akteure und -netzwerke, zus. mit Annina Förschler. Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der DGfE: Medienpädagogik in Zeiten einer tiefgreifenden Mediatisierung, Bremen, 21.-22.09.2018. DOI: 10.13140/RG.2.2.28931.76325.


(2018) Roundtable Datafying Schools, zus. mit Sieglinde Jornitz (DIPF/Frankfurt a.M.). American Educational Research Association (AERA), Annual Conference 2018, New York City, 13.-17.04.2018.


(2018) Internationales Symposium: The rising power of data infrastructures and data flows in education policy: an international comparative perspective, zus. mit Nelli Piattoeva (Tampere) und Sam Sellar (Manchester). DGfE Jahreskongress 2018, Essen, 18.-21.03.2018.


(2017) Politikmobilität und neue Educational Governance: (Weiter-) Entwicklung einer topologischen Perspektivierung. Kongress: Governance von Bildung – Soziale Konstruktion von Bildungswirklichkeiten in Schule, Berufsbildung, Hochschule und Erwachsenenbildung, Basel, 10.-11.11.2017.


(2017) Data infrastructures in school governance: the implementation and transformation of (digital) state monitoring systems in Germany and the US. 12th Annual Ethnography Symposium: Politics and Ethnography in an Age of Uncertainty, Stream 5: Infrastructures of Education. University of Manchester, UK, 29.08.-01.09.2017.


(2017) On particular dynamics of large-scale assessment infrastructures within the federal education policy contexts of Germany and the US. American Educational Research Association (AERA), Annual Conference 2017, Round Table: Using data from large-scale assessments in educational policy contexts, zus. mit Laura Engel. San Antonio, 27.04.-01.05.2017.

 

1
Raum:
202
Telefon:
+49-40-6541-2619
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H4
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

1
Raum:
202
Telefon:
+49-40-6541-2619
Email:
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H4
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 

Patrick Janaszewski
1
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H4
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg
Marvin Hellwig

h

Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H4
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

HSU

Letzte Änderung: 19. Juni 2019