Evaluation: „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung“

Projektbeschreibung

Lesen und Schreiben sind in einer immer komplexer werdenden Arbeitswelt Fähigkeiten, die auch auf niedrig qualifizierten Arbeitsplätzen unerlässlich sind. In diesem Zusammenhang überrascht die hohe Anzahl der von funktionalem Analphabetismus betroffenen Menschen in Deutschland, die teilweise nur einzelne Wörter lesen und schreiben oder die Bedeutung auch einfacher Texte kaum entschlüsseln können: Aus der Studie „leo. – Level-One Survey“ geht hervor, dass 14,5 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung von funktionalem Analphabetismus betroffen ist – das sind 7,5 Millionen Menschen in Deutschland. Um diese betroffenen erwerbsfähigen Menschen beim Lese- und Schreibverständnis zu unterstützen, hat das BMBF im Rahmen der nationalen Strategie für Alphabetisierung den zweiten Förderschwerpunkt „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ für den Zeitraum von 2012 bis 2015 initiiert. Diesem war von 2007 bis 2012 der erste Förderschwerpunkt „Forschung und Entwicklung zur Alphabetisierung und Grundbildung“ vorausgegangen, in dem in 24 Verbünden mehr als 100 Projekte gefördert wurden.

Der zweite Förderschwerpunkt zielt mit einer Summe von 20 Millionen Euro auf die verstärkte Förderung von Konzepten und Maßnahmen arbeitsplatzorientierter Alphabetisierung und Grundbildung durch Unternehmen und andere Akteure am Arbeitsmarkt. In der Praxis bedeutet dies beispielsweise, dass Unternehmen interne Alphabetisierungs- und Grundbildungsangebote bereitstellen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motivieren, daran teilzunehmen und diese Förderungsangebote in ihre Personalentwicklung integrieren. Zudem fokussiert der Förderschwerpunkt auf die Sensibilisierung von Kontaktpersonen, um die Zielgruppe in ihrer Arbeits- und Lebenswelt erfolgreich unterstützen zu können. Um die dargelegten Ziele zu erreichen, fördert das BMBF bundesweit 24 Einzelprojekte und 11 Verbundprojekte, welche sich auf die vier Schwerpunktthemen „Unterricht und Lernmedien“, „Branchen und Zielgruppen“, „Personalentwicklung in Betrieben“ und „Sensibilisierung und Netzwerkbildung“ konzentrieren und in diesem Rahmen Methoden und Konzepte zur Alphabetisierung und Grundbildung entwickeln und erproben.

Das Team der Ramboll Management Consulting GMbH und der Helmut Schmidt Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg hat die Evaluation des zweiten Förderschwerpunktes übernommen. Die Evaluation zielt auf die Identifizierung von guten Beispielen sowie der Ermittlung von erfolgreichen Handlungsstrategien bezüglich auftretender Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Umsetzung arbeitsplatzorientierter Alphabetisierung und Grundbildung.

Die Evaluation umfasst folgende Elemente:

  • Bestandsaufnahme: Sichtung und Analyse der Vorhabensbeschreibungen, Zwischen- und Abschlussberichte,  Interviews mit begleitenden Evaluatorinnen und Evaluatoren
  • Quantitative Analyse: Online-Befragung aller Projekte zu ihren Ergebnissen
  • Qualitative Analyse: Sechs Fallstudien von ausgewählten Best-Practice-Projekten
  • Sonderauswertungen:
    1. Umsetzung und Mehrwert der begleitenden Evaluationen der Projekt
    2. Entwicklung und Einsatz von diagnostischen Instrumenten und Lernstandserhebungen“

Laufzeit: Mai 2015 bis April 2016

Kooperationspartner:

Ramboll Management Consulting GmbH
Chilehaus C – Burchardstraße 13
20095 Hamburg

Ansprechpartner: Marcus Neureiter (Projektleiter)
Telefon: +49 40 302020-137
E-Mail: marcus.neureiter@ramboll.com

Ansprechpartner

Prof. Dr. Christine Zeuner
Telefon: +49 40 6541-2796
E-Mail: zeuner@hsu-hh.de

Dipl.-Päd. Antje Pabst
Telefon: +49 40 6541-3908
E-Mail: antje.pabst@hsu-hh.de

Projektträger

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Auftraggeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ergebnisse

Abschlussbericht der Evaluation: Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener

HSU

Letzte Änderung: 4. Februar 2021