Jens Theilen

Jens Theilen
Raum
2120
Telefon
+49-40-6541-3137
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät Wirtschafts- und
Sozialwissenschaften
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 


Jens Theilen studierte Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School in Hamburg und der University of Oxford. Seit 2019 ist er Referendar am Hanseatischen Oberlandesgericht und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht und Europarecht (Prof. Dr. Sigrid Boysen) an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg. Zuvor war er von 2014 bis 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, zunächst primär tätig als Schriftleiter der „Friedens-Warte“ und dann als Koordinator des EU-geförderten Projekts „HUman Rights – MUtually Raising excellence“ (HURMUR) in Kooperation mit der Universität Tallinn und dem Dänischen Institut für Menschenrechte. Er promoviert an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zum sogenannten Konsensus-Argument des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte aus menschenrechtstheoretischer Perspektive. 2017 verbrachte er in diesem Zusammenhang einen Forschungsaufenthalt an der Queen Mary, University of London.

  •      Rechte von trans* und inter* Menschen
  •       Grund- und Menschenrechte inklusive Menschenrechtstheorie
  •       Zuwanderungsrecht
  •       Recht aus feministischer, queerer und post-kolonialer Perspektive
  •       Verknüpfungen von Zeit und Recht

  • Rhetoric of Rights: A Topical Perspective on the Functions of Claiming a “Human Right to …”, in: Andreas von Arnauld, Kerstin von der Decken und Mart Susi (Hrsg.), The Cambridge Handbook of New Human Rights (Cambridge University Press – im Erscheinen), mit Andreas von Arnauld
  • Pre-existing Rights and Future Articulations: Temporal Rhetoric in the Struggle for Trans Rights, in: Andreas von Arnauld, Kerstin von der Decken und Mart Susi (Hrsg.), The Cambridge Handbook of New Human Rights (Cambridge University Press – im Erscheinen)
  • Ohne Mimik keine Lehre? Vom Schleierverbot an Universitäten, Feb. 2019, veröffentlicht auf dem Verfassungsblog, zweitveröffentlichen im Migazin
  • Levels of Generality in the Comparative Reasoning of the European Court of Human Rights and the European Court of Justice: Towards Judicial Reflective Equilibrium, in: Panos Kapotas und Vassilis Tzevelekos (Hrsg.), Building Consensus on European Consensus: Judicial Interpretation of Human Rights in Europe and Beyond (Cambridge University Press, 2019)
  • Beyond the Gender Binary: Rethinking the Right to Legal Gender Recognition, European Human Rights Law Review (EHRLR) 2018, 249-257
  • Guest Editors’ Introduction: Towards Utopia – Rethinking International Law, German Yearbook of International Law (GYIL) 60 (2017), 315-335, mit Isabelle Hassfurther und Wiebke Staff; verfügbar auf SSRN
  • Of Wonder and Changing the World: Philip Allott’s Legal Utopianism, German Yearbook of International Law (GYIL) 60 (2017), 337-367; verfügbar auf SSRN
  • Intersexualität bleibt unsichtbar: Kritische Anmerkungen zum Beschluss des Bundesgerichtshofs zu nicht-binären Eintragungen im Personenstandsrecht, Das Standesamt (StAZ) 69 (2016), 295-300; sehr stark komprimierte Vorversion veröffentlicht auf dem JuWiss-Blog
  • The Long Road to Recognition: Transgender Rights and Transgender Reality in Europe, in: Gerhard Schreiber (Hrsg.), Transsexualität in Theologie und Neurowissenschaften. Ergebnisse, Kontroversen, Perspektiven (De Gruyter, 2016), 373-390; verfügbar auf SSRN
  • Depathologisation of Transgenderism and International Human Rights Law, Human Rights Law Review (HRLR) 14 (2014), 327-342

  • Grundrechtliche Implikationen der Geschlechterdiversität (Schulung am Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, ULD; Kiel, 21. Jan. 2019)
  • Beyond Debates on Human Rights Inflation (Panel zum Thema „The Concept of Human Rights in Flux“ mit Stefan Martini und Janneke Gerards, AHRI Conference 2018, „Renewing Rights in Times of Transition“; Edinburgh, 7. Sept. 2018)
  • Rhetorics of Human Rights (PhD Course: Human Rights Research Methods; Kopenhagen, 30. Mai 2018; mit Andreas von Arnauld)
  • The European Court of Human Rights as a Knight of Faith: Expelling Sociological Legitimacy from the Justification of Human Rights (ESIL Research Forum 2018, „International Law in Times of Disorder and Contestation“, Jerusalem, 1. März 2018)
  • Ships Passing in the Night? The Law of the Sea and the Human Right to Food through the Prism of Food Security (Interaction of the Law of the Sea with other Fields of International Law; Tromsø, 24. Feb. 2018; mit Erik van Doorn)
  • Legal Gender Recognition for Non-Binary Persons: Self-determination within a Larger Social Fabric of Existence (Trans* Expert Seminar „Protecting Trans* Rights after the New Belgian Gender Recognition Act: Done Deal or Work in Progress?“; Human Rights Centre, Gent, 6. Feb. 2018)
  • Justifying Regional Human Rights: From Minimum Standards to European Integration? (Centre for European and International Legal Affairs, Queen Mary, London, 13. Dez. 2017)
  • The Recognition of New Human Rights: Temporal Rhetoric and Grand Narratives of Progress (Human Rights and the Humanities: Culture and Critique; Royal Irish Academy, Dublin, 7. Dez. 2017)
  • Between Novelty and Timelessness: Promoting the Right to Legal Gender Recognition (Rights for the 21st Century? Exploring the Need for „New“ Human Rights; Tallinn, 20. Sept. 2017)
  • A Revolution Not Just in the Minds, But of Genre: Philip Allott’s Legal Utopianism (Walther Schücking Workshop „Towards Utopia – Rethinking International Law“; Kiel, 19. Aug. 2017)
  • Gender Trouble(s), or: Anxiety about Gender Authenticity in Legal Discourse (The Perception of Social Threats and Crisis in Public Life and Education; Gut Siggen, Schleswig-Holstein, 17. Juli 2017)
  • Gendered Bodies and the Regulatory Corporeality of Time in the Case-Law of the European Court of Human Rights (The New Legal Temporalities; Canterbury, 10. Sept. 2016)
  • Consensus-based Reasoning in the Jurisprudence of the European Court of Human Rights and the European Court of Justice: Towards Judicial Reflective Equilibrium (Building Consensus on European Consensus; European University Institute, Florenz, 2. Juni 2016)
  • The Long Road to Recognition: Transgender Rights and Transgender Reality in Europe (Transsexualität: Eine gesellschaftliche Herausforderung im Gespräch zwischen Theologie und Neurowissenschaften; Frankfurt am Main, 6. Feb. 2016)
  • Deriving specifically European values from general international law – paradox or oxymoron? (Legal Theory and Legal Philosophy Conference „In Search of Basic European Values“; Ljubljana, 20. Nov. 2015)
  • Oliari v. Italien, oder: Ist Russland verpflichtet, eine eingetragene Lebenspartnerschaft einzuführen? (Völkerrechtliche Tagesthemen; Kiel, 11. Nov. 2015)

 

  • „Feminist Data Protection“, Workshop, Berlin, 20. November 2019, Organisation mit Regina Ammicht Quinn, Andreas Baur, Felix Bieker, Gloria González Fuster und Marit Hansen; der Call for Papers findet sich hier.
  • „Alternative Zugänge zur Rechtswissenschaft – Vielfältigkeit und Verschiedenheit als inhaltliches und methodisches Programm“, Vortragsreihe, Kiel, April bis Juni 2019, organisiert mit Katharina Wommelsdorff und Sarah Imani; mehr Informationen zu den einzelnen Vorträgen (zu feministischen, queer-feministischen und postkolonialen Perspektiven auf das Recht) finden sich hier.
  • „Towards Utopia – Rethinking International Law“, internationaler PhD Workshop mit Philip Allott, Kiel, August 2017, organisiert mit Isabelle Hassfurther und Wiebke Staff; ausgewählte Beiträge aus dem Workshop sind inzwischen verfügbar in einer Special Section des German Yearbook of International Law (GYIL) 60 (2017); unsere Einleitung als Gastherausgeber*innen findet sich hier.

HSU

Letzte Änderung: 30. August 2019