Dr. Dannica Fleuß

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbesondere Politische Theorie

Sprechstunde: Dienstag 14 bis 15 Uhr

Dannica Fleuß
Raum:
1366
Telefon:
+49-40-6541-3906
Fax:
+49-40-6541-3370
Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H1
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Postfach 70 08 22
22008 Hamburg

 

 

Seit August 2018

Associate am Centre for Deliberative Democracy and Global Governance, Unviersity of Canberra

Link zum Profil von Dannica Fleuß

Juli bis August 2018

Forschungsaufenthalt am Center for Deliberative Democracy, University of Canberra

Seit Sommersemester 2018

Lehrbeauftragte für den Fachbereich Politische Theorie an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg

Seit Oktober 2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbesondere Politische Theorie an der Helmut Schmidt Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg

März 2016

Abschluss des Promotionsverfahrens/Verteidigung der Dissertation zum Thema „Verfahren, Rechte, Demokratie — das legitimatorische Potential von Verfahren für politische Systeme“ unter der Betreuung von Prof. Dr. Michael Haus und PD Dr. Ulrich Thiele (Heidelberg) (summa cum laude)

2015-2016

Lehrbeauftragte für den Fachbereich Politische Theorie am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg

2014-2017

Lehrbeauftragte für das Ethisch-Philosophische Grundlagenstudium am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg

2006-2012

Magisterstudium der Fächer Politikwissenschaft, Philosophie und Altgriechisch an der Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg (Gesamtnote: „sehr gut mit Auszeichnung“/1,0)

Magisterarbeit am Lehrstuhl für analytische Philosophie (Prof. Dr. Andreas Kemmerling) zur Debatte zwischen Frank Jackson und David Lewis über qualitative geistige Zustände.

Note: 1,0

2010

Auslandssemester an der National University of Ireland (Galway)

Dreimonatiges Praktikum bei der „Stiftung Wissenschaft und Politik“ (Berlin) in der Forschungsgruppe Asien

2008-2012

Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Seit 2007

diverse Tätigkeiten als Tutorin (Grundlagen der Politikwissenschaft, Politische Theorie, Formale Logik, Philosophie des Geistes) und wissenschaftliche Hilfskraft (u.a. DFG-Projekt „Problemdiskurse in Städten“, interdisziplinäres Projekt zum Thema „Menschenwürde“)

 

Theorien der Legitimität staatlicher Ordnungen

Politische Philosophie des Liberalismus, Kantianismus und Prozeduralismus

Politische Kulturforschung

Das Verhältnis von deliberativer Demokratietheorie und Postfundamentalismus

Theorie und Empirie von Deliberative Systems

Empirische Deliberationsforschung und die Messung deliberativer Performanz

Dannica Fleuß (2017): Prozeduren, Rechte, Demokratie. Das legitimatorische Potential von Verfahren für politische Systeme. Heidelberg.

Online verfügbar unter: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/23203/

Aufsätze:

Fleuß, Dannica (2018): Politische Theorie anwendungsbezogen lehren. Lehrende zwischen normativer Zurückhaltung und kritischer Stellungnahme. Politische Vierteljahresschrift. https://doi.org/10.1007/s11615-018-0133-5

Dannica Fleuß/Karoline Helbig/Gary S. Schaal (2018): Four Parameters for Measuring Democratic Deliberation: Theoretical and Methodological Challenges and How to Respond. In: Politics and Governance, 6(1), 11-21.

Gary S. Schaal/Dannica Fleuß/Sebastian Dumm (2017): Die Wahrheit über Postfaktizität. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 44-45/2017, S. 31-38.

Working Paper und Blog-Beiträge:

Dannica Fleuß/Karoline Helbig (2018): Measuring the Embeddedness of Democratic Innovations and Representative Democracy with a Systemic Framework. The degree of transmissions as an indicator for the problem-solving potential of democratic innovations. (Präsentiert im Kontext der ECPR Joint Sessions 2018, University of Nicosia).

Gary S. Schaal/Karoline Helbig/Dannica Fleuß (2017): Measuring Democracy in the Age of Digitalization. Theoretical Issues, Methodological Concerns, and Exemplary Solutions. (Online verfügbar unter: https://ecpr.eu/Events/PaperDetails.aspx?PaperID=37051&EventID=96)

Dannica Fleuß (2017): Gemeinsames Gedankenexperimentieren in der Hochschullehre. Gastbeitrag für den Blog der Themengruppe Hochschullehre der DVPW (Online verfügbar unter: http://www.hochschullehre-politik.de/2017/06/19/gemeinsames-gedankenexperimentieren-in-der-hochschullehre/ )

Panels organized:
„Civic Virtue in Participatory Spaces: Reappraising Citizenship after the “Systemic Turn“, International Conference of the Participatory and Deliberative Democracy Specialist Group, PSA: “Participatory Spaces in Perspective”, Centre for the Study of Democracy, University of Westminster, London, September 5-7, 2018. (with William Smith, Chinese University of Hongkong)

Konferenzbeiträge/Präsentationen

„Politische Theorie praxisnah lehren: im Spannungsfeld von politischer Neutralität und normativer Positionierung“. [Teaching Normative Political Theory at the University Level: How to Balance Normative Modesty and Adopting Political Positions] Presentation, Panell „Demokratie als Norm? Perspektiven für die politikwissenschaftliche Hochschullehre und die politische Bildung“, organized by Sektion Politikwissenschaft und Politische Bildung / AK Hochschullehre (DVPW), Scientific Congress „Grenzen der Demokratie / Frontiers of Democracy“, University of Frankfurt, September 25-28, 2018.

„Dystopia, Utopia, Realism? Epistemological Challenges of Evaluating Democratic Quality in a Digitalized World and How to Address Them.“ Presentation at the annual Internet, Politics, Policy-Conference, University of Oxford, September 20th, 2018. (with Gary S. Schaal)

„Verfahren, Rechte, Demokratie. Grenzen prozeduralistischer Legitimitätskonzeptionen“. [Procedures, Rights, Democracy. On the Limits of Proceduralism] Presentation, Berlin Social Science Center, Research Unit „Democracy and Democratization“, September 11th, 2018.

„Empathy, Experience, and Citizen Virtues: Opening the Black Box for Systemic Deliberative Theory with Liberal Irony?“ Paper presented at the International Conference of the Participatory and Deliberative Democracy Specialist Group, PSA: “Participatory Spaces in Perspective”, Centre for the Study of Democracy, University of Westminster, London, September 5-7, 2018.

„The Embeddedness of Deliberative Procedures – Addressing Deliberation and Its Impacts with a Systemic Framework“. Presentation, Expert Workshop on Deliberation & Multi-Stakeholder Platforms. Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, Berlin, September 5th, 2018.

„An Integrated Research Framework for the Analysis of Understandings of Democracy“. Presentation, Writer´s Conference at the Humboldt-Universität in Berlin,
organized by the DVPW-Working Group Democracy Research. Measuring Understanding of Democracy:Discussing Solutions for Methodological Fallacies August 20-21, 2018. (with Gary S. Schaal, Christoph Deppe, Fränze Wilhelm & Kelly Lancaster)

“Inauthentic Political Communication: The Case of Post-Truth Statements. A Framework for Categorizing Hazy Concepts and Evaluating Contemporary Political Developments.” Vortrag, ECPR General Conference 2018, University of Hamburg, 23. August 2018.

“Arguing for Deliberation without Ultimate Justification: Why We Should Decide to Be Deliberative Democrats.”  Seminar Session, Institute for Deliberative Democracy and Global Governance, 14. August 2018.

(Abstract: https://www.governanceinstitute.edu.au/events/centre-for-deliberative-democracy-and-global-governance-seminar/553/arguing-for-deliberation-without-ultimate-justification-why-we-should-decide-to-be-deliberative-democrats)

“The Integrity of Deliberative Procedures – A Research Agenda for Measuring Deliberative Quality with a Systemic Framework”, IPSA World Congress 2018, Brisbane, 22. Juli 2018. (Mit Gary S. Schaal)

“Assessing the Embeddedness of Democratic Innovations with a Systemic Framework. A Measurement Approach for Transmissions”, University of Canberra, 18. Juli 2018. (Mit Karoline Helbig)

„Stabilität, Legitimität und Anerkennung politischer Herrschaft in multikulturellen Kontexten. Das Beispiel der ptolemäischen Dynastie.“ Vortrag an der Universität Thessaloniki (DAAD-geförderte Konferenz „Texturen von Herrschaft“), 1. Juni 2018. (Mit Simeon Tzonev)

“Assessing the Embeddedness of Democratic Innovations with a Systemic Framework. A Measurement Approach for Transmissions”, ECPR Joint Sessions in Nicosia, 14. April 2018. (Mit Karoline Helbig)

„Projektion von Kommunikationsmacht. Sicherheitspolitische Herausforderungen forcierter Digitalisierung“ – Vortrag und anschließende Diskussionsversanstaltung an der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg, 13. März 2018. (Mit Gary S. Schaal)

„Normativität in der Hochschullehre“ – Vortrag zu einem didaktischen Konzept eines Projektseminars und anschließende Podiumsdiskussion im Rahmen der Jahrestagung der Themengruppe Hochschullehre der DVPW, Universität Hamburg, 26. Februar 2018.

„Die epistemische Situation der Bürger unter Bedingungen der Komplexität und ihre Unterstützung der liberalen Demokratie – zwei demokratietheoretische Perspektiven“ – Vortrag im Kolloquiums für Politische Theorie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 16. November 2017.

“Measuring Democracy in the Age of Digitalization“ — Präsentation auf der ECPR General Conference 2017 in Oslo, 7. September 2017. (Mit Gary S. Schaal und Karoline Helbig)

“Measuring Democratic Deliberation. Theoretical Challenges and Methodological Pitfalls“ — Vortrag an der Universität Zürich/NCCR Democracy, 1. Juni 2017. (Mit Gary S. Schaal und Karoline Helbig)

„Der Beitrag der Politischen Kultur für das Funktionieren demokratischer Systeme aus der Sicht politischer Eliten – ein diskursanalytischer Ansatz“ —  Vortrag bei der Tagung „Politische Kulturforschung reloaded“ des Arbeitskreises Politik und Kultur der DVPW, Bergische Universität Wuppertal, 5. April 2017. (Mit Gary S. Schaal)

„Kollaboratives Gedankenexperimentieren im Hörsaal“ — Vortrag auf der Jahrestagung der Themengruppe Hochschullehre der DVPW an der RWTH Aachen, 10. März 2017.

„‘Politics of Emotions’ – One Answer to the Current Crisis of Democratic Disengagement?“ — Vortrag am Max Planck Institute for Human Development, Berlin — Colloquium Center for the History of Emotions, 24. Januar 2017. (Mit Gary S. Schaal)

„Vertrauen, Multitude und das Ende der allgemeinen Öffentlichkeit“ — Vortrag auf der wissenschaftlichen Tagung „Demokratie Revisited. Theorien — Befunde — Perspektiven“ der Akademie für Politische Bildung, Tutzing am Starnberger See, 30. Oktober 2016. (mit Gary S. Schaal)

Projektmitarbeiten:

Juni bis September 2015 —  Geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft beim DFG-Projekt „Wie zentral ist die Mitte? Mittelschichtsdiskurse und wohlfahrtsstaatlicher Politikwandel im internationalen Vergleich“ am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg, Leitung von Prof. Dr. Michael Haus.

Mai bis Juli 2014 — Geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft beim Forschungsprojekt „Regulation and Self-Regulation“ (Field of Focus 4), Universität Heidelberg.

April bis Juli 2012 — Geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft beim DFG-Projekt „Problemdiskurse in Städten“ am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg, Leitung von Prof. Dr. Michael Haus.

Oktober 2008 bis Juli 2009 — Mitarbeit als studentische Hilfskraft beim interdisziplinären Projekt zum Thema „Menschenwürde“ am Philosophischen Seminar.

Arbeitstitel: Qualitätsdefizite liberaler Demokratien unter Bedingungen der Komplexität –  Die epistemische Situation der Bürger und ein Konzept „alternativer politischer Tugenden“

Im Rahmen des Habilitationsprojektes werden die Ursachen von Qualitätsdefiziten liberaldemokratischer politischer Systeme unter Bedingungen steigender sozialer und politische Komplexität analysiert und Perspektiven für den Umgang mit ihnen entwickelt. Es wird die These vertreten, dass die politische und soziale Komplexität eine bedeutende Kontextvariable für die Erklärung des Rückgangs des Supports für liberaldemokratische Systeme und daraus resultierende Qualitätsdefizite selbiger ist. Zentral für die Erklärung des Rückgangs der Demokratieunterstützung ist der Hypothese gemäß die Analyse der Auswirkungen der Steigerung politischer und sozialer Komplexität auf das Verständnis der Bürger für politisch relevante Zusammenhänge (die „epistemische Situation“ der Bürger).

Das Projekt gliedert sich dementsprechend in einen demokratietheoretischen und einen an die Politische Kulturforschung anschließenden Teil: Im Anschluss an die Politischen Kulturforschung bildet eine Bestimmung des Verhältnisses des Demokratiesupports zur Qualität liberaler Demokratien den konzeptionellen Ausgangspunkt. Unter Rückgriff auf demokratietheoretische Debatten wird der empirisch feststellbare Rückgang des Demokratiesupports zur epistemischen Situation der Bürger in Beziehung gesetzt. Da eine Ursache von Qualitätsdefiziten liberaldemokratischer Systeme die komplexitätsbedingt verschlechterte epistemische Situation der Bürger ist, wird auch der in dieser Arbeit vorgebrachte Lösungsansatz auf der Ebene der Bürgerkompetenzen ansetzen: Hier wird ein Konzept politischer Tugenden erarbeitet, das kontemporäre demokratietheoretische Konzeptionen unter Einbezug der Ergebnisse der empirischen Anteile der Arbeit erweitert.

 

Sommersemester/-trimester 2018

Demokratische Performanzforschung II: Forschungsseminar. Seminar im Masterstudiengang Demokratieforschung, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Wahrheit, Wissen und Rechtfertigung: Die epistemischen Grundlagen der Demokratie. Seminar im Bachelorstudiengang Politikwissenschaft, Fachbereich Politische Theorie, Universität Hamburg.

Frühjahrstrimester 2018

Demokratische Performanzforschung I: Theoretische und konzeptionelle Grundlagen. Seminar im Masterstudiengang Demokratieforschung, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Herbsttrimester 2017

„Kontraktualistische politische Theorien“ im Kontext des Moduls „Klassiker des politischen Denkens“, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Frühjahrstrimester 2017

„Theorie und Praxis der Menschenrechte“ im Kontext des Moduls „Zeitgenössische politische Theorie“, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Wintertrimester 2017

„Schreibwerkstatt“ zum problemorientierten Abfassen von Hausarbeiten, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Herbsttrimester 2016

„Klassiker des Politischen Denkens“, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Wintersemester 2016/17

„Kantianische Theorien der Ethik und Politik“, Philosophisches Seminar der Universität Heidelberg.

Sommersemester 2016

„Einführung in die utilitaristische Ethik“ (Seminar im Rahmen des Ethisch- Philosophischen Grundlagenstudiums), Philosophisches Seminar der Universität Heidelberg.

Zwei Module „Grundlagen der Politischen Theorie“ (Bachelorstudium), Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg.

Wintersemester 2015/16

„Einführung in die Politische Philosophie“ (Seminar im Rahmen des Ethisch- Philosophischen Grundlagenstudiums), Philosophisches Seminar der Universität Heidelberg.

„Theorien der Legitimität staatlicher Ordnung“ (Vertiefungsmodul Fachbereich Politische Theorie im Master-Studium), Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg.

Wintersemester 2014/2015

„Thomas Hobbes’ ‚Leviathan’“ (Seminar im Rahmen des Ethisch-Philosophischen Grundlagenstudiums) — Philosophisches Seminar der Universität Heidelberg

Sommersemester 2014

„Jürgen Habermas’ Diskursethik“ (Seminar im Rahmen des Ethisch-Philosophischen Grundlagenstudiums) — Philosophisches Seminar der Universität Heidelberg

 

Tutorien und Übungen am Institut für Politikwissenschaft und dem Philosophischen Seminar der  Universität Heidelberg (Sommersemester 2007 bis Wintersemester 2013) in Auswahl:

Grundlagen der Politikwissenschaft

Klassische und moderne Vertragstheorien

Diverse ideengeschichtliche Überblicksveranstaltungen

Einführung in die formale Logik

Analytische Texte zur Philosophie des Geistes

Theorien des Parlamentarismus

 

Messung demokratischer Deliberation auf Makroebene

Demokratische Deliberation gewinnt nicht nur in der Demokratietheorie an Relevanz. Auch in der Demokratiemessung wird immer stärker versucht, dieses fluide und emergente Phänomen zu erfassen und die deliberative Performanz von Staaten zu messen. Bisher gibt es dafür allerdings kaum Ansätze, die sowohl die Qualität innerhalb deliberativer Foren als auch die Verbindungen zwischen ihnen und ihre Integration im politischen Gesamtsystem erfassen. Auf Grundlage eines systemischen Ansatzes entwickeln Dannica Fleuß, Karoline Helbig und Gary Schaal Herangehensweisen an dieses Problem.

 

 

HSU

Letzte Änderung: 6. November 2018