Praktikantenamt der technischen Studiengänge

Berichtshefte



Berichtsheft

Tätigkeiten während eines Grund-/Vorpraktikums sind in einem Berichtsheft nachzuweisen.

Ein Berichtsheft besteht aus den folgenden Teilen

– Deckblatt

– Wochenberichtsblätter

– Arbeitsberichte

– Ausbildungsgang (Praktikantenamt » Formulare » Ausbildungsgang » Ausbildungsgang)

– Praktikumsbescheinigung (Praktikantenamt » Berichtsheft » Musterberichte » Muster Vorlagen » Muster Praktikumsbescheinigung)

 

Das Deckblatt enthält neben den Angaben zur Person den Zeitraum in dem das Praktikum

abgeleistet wurde. Außerdem den Namen und die Anschrift des Unternehmens

Praktikantenamt » Berichtsheft » Musterberichte » Muster Vorlagen » Muster Deckblatt

 

 

Im Wochenberichtsblatt sind tageweise die jeweils ausgeführten Tätigkeiten

und deren Dauer in Zeitstunden anzugeben.

Praktikantenamt » Berichtsheft » Musterberichte » Muster Vorlagen » Muster Wochenbericht

 

 

Für jede Woche des Praktikums ist ein Arbeitsbericht anzufertigen. Darin ist die

ausgeübte Tätigkeit an einem oder zwei Beispielen zu beschreiben. Der Umfang

eines Arbeitsberichtes soll mindestens zwei Seiten (DIN A 4) umfassen. Er kann

maschinengeschrieben (In diesen Fall min. eine Seite (DIN A 4)) oder in gut

lesbarer Handschrift verfasst sein.

Aus dem Text muss eindeutig hervorgehen, dass der Praktikant die angegebenen

und beschriebenen Tä­tigkeiten selbst ausgeführt hat. Abschriften von Vorlagen

sowie Prospekte, Fotokopien, Fotos usw. sind nicht zu verwenden.

 

Die militärischen Geheimhaltungsvorschriften nach ZDv 2/30 sind zu beachten.

 

Berichtshefte über ingenieurwissenschaftliche Praktika haben bestimmten

formalen Ansprü­chen zu genügen. So sind z.B. die Angaben im Deckblatt und in

den Wochenberichtsblättern sowie die Überschriften und Maßzahlen in den

Arbeitsberichten in PC auszuführen.

Normschrift (von Hand oder mit Schablone in Bleistift  oder Tusche)  ist nicht mehr notwendig.

Arbeitsberichte sollen knappe Texte mit selbstgefertigten

Skizzen/Zeichnungen über die ausgeführten Arbeiten/hergestellten

Gegenstän­de enthalten.

Die Wochen- und Arbeitsberichte sind von den jeweils zuständigen

Ausbildungsleitern auf sachgerechte Darstellung zu überprüfen, ggf. zu

korrigieren und abzuzeichnen.

Bei Beendigung des Praktikums ist das Deckblatt nach Überprüfung des

Berichtsheftes(Vollzähligkeit der Wochen-/Arbeitsberichte,

Geheimhaltungsbestimmungen) vorn Leiter der Dienststelle/Führer

des Truppenteils zu unterzeichnen.