Übersetzen im Zeitalter der Digitalisierung

Interlinguale und interkulturelle Kommunikation ist Bestandteil unseres globalisierten Lebens und täglich Brot der Übersetzer. Damit die Übertragung von schriftlichen Texten aber in allen (sensiblen) Bereichen reibungslos funktioniert, werden professionelle Übersetzer mit dem Transfer beauftragt.

Aufgrund der Digitalisierung haben sich Arbeitsmethode und Hilfsmittel der Übersetzer in den letzten Jahren stark gewandelt: Wo früher Papier, Stift und Wörterbuch genügten, müssen heute zeitgemäß multimediale Hilfsmittel und Tools hinzugezogen werden, um den gestiegenen Erwartungen und dem Druck des Marktes standzuhalten. Auch die Kernkompetenz geht seit langem über Textanalyse und Translation hinaus in Richtung Anwendung Künstlicher Intelligenz (KI): Elektronische Übersetzungswerkzeuge (CAT – Computer Aided Translation) und die rasante Entwicklung maschineller Übersetzungs (MÜ)-Systeme (Stichwort ‚Neuronale Netze‘), die im Internet für jedermann frei zugänglich sind, müssen aber für den Humanübersetzer keine Konkurrenzsituation darstellen. Im Gegenteil! Wer sich die neuen Tools und die KI zu eigen macht, kann die Erwartungen des Auftraggebers nach kostengünstiger und schneller Arbeit, bei gleichbleibend hoher Qualität, erfüllen und dabei Freiraum schaffen für neue, projektbezogene Aufgaben.

Die offensichtliche Veränderung in Berufsfeld und Aufgabenbereich eines Übersetzers durch den Einsatz von KI ist evident und daher war es nur eine Frage der Zeit, bis die neuen Trends die Ausbildungsstätten erreichten: Die Universität des Saarlandes hat kürzlich auf die neuen Anforderung reagiert und die Fachbereiche „Computerlinguistik“ und „Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen“ zur neuen Fachrichtung „Sprachwissenschaft und Sprachtechnologie“ fusioniert. Kurse zur traditionellen Übersetzerausbildung werden durch spezielle Kurse zu CAT-Tools, Programmierung und MÜ ergänzt, um die Studierenden optimal auf die neuen Anforderungen der Arbeitswelt vorzubereiten.

Das Berufsbild entwickelt sich stetig, die KI ist weiter auf dem Vormarsch. Wir zeigen, wie weit die Maschinelle Übersetzung gediehen ist und mit welchen Mitteln sich Übersetzer als Sprachdienstleister den neuen Anforderungen stellen.

HSU

Letzte Änderung: 4. Juni 2018