AGENDA Ausbildung – DIE Investition in eine erfolgreiche, zivile und militärische Ausbildung für einsatzbereite Kräfte

Die Ausbildungsorganisation und -systematik in den Streitkräften sind heute im Kern noch geprägt durch Rahmenbedingungen der ersten Dekade des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese umfassen eine militärpolitische Ausrichtung an Einsätzen im Rahmen von internationaler Krisen- und Konfliktbewältigung, eine hohe Einsatzbelastung und hohe Ergänzungsbedarfe einer Wehrpflichtarmee sowie die Umsetzung des Bologna-Prozesses.

Vor dem Hintergrund signifikant geänderter Rahmenbedingungen wächst die Bundeswehr erstmals seit mehr als 25 Jahren wieder. Gleichzeitig akzentuiert die militärpolitische Ausrichtung Landes- und Bündnisverteidigung ausdrücklich wieder als gleichwertige Aufgabe neben internationaler Krisen- und Konfliktbewältigung. Die zentrale und in großen Teilen auch verschulte Ausbildung der Soldatinnen und Soldaten ist auf diese Veränderungen nicht hinreichend ausgerichtet.

Die Ausbildung in der Bundeswehr muss sich den veränderten Rahmenbedingungen, einer heterogenen Bewerberlage und einer demographischen Entwicklung mit deutlich geringerem Bewerberpotenzial stellen. Dazu muss Ausbildung und Qualifizierung auf der Grundlage eines wertschätzenden Miteinanders gleichermaßen zukunftsorientiert, modern, attraktiv, bedarfsorientiert und bürokratiearm konzipiert und täglich praktiziert werden. Sie muss methodisch geschickt, motivierend und wertegebunden, unter Beachtung unserer rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen, zum physisch und psychisch robusten, durchhaltefähigen, handwerklich gut ausgebildeten Soldaten führen, der in fordernden Einsätzen besteht. Ausbildung muss für die Menschen in der Bundeswehr relevant sein, auf die Erfüllung ihres Auftrages vorbereiten und ihnen dabei Sicherheit und Vertrauen in das eigene Können vermitteln.

Wir werden mit der durch die Bundesministerin der Verteidigung angekündigten AGENDA Ausbildung in sieben Handlungsfeldern die Ausbildung attraktiv, adaptiv und zukunftsfähig gestalten. Zukünftig entspricht die Ausbildung in Qualität und Quantität den veränderten Rahmenbedingungen und leistet unverändert und zuverlässig seinen Beitrag zum Prozess „Einsatzbereite Kräfte bereitstellen“.

HSU

Letzte Änderung: 17. September 2018