Brigadegeneral Georg Klein

General Klein

Liebe Kameradinnen und Kameraden, sehr geehrte Damen und Herren!

Ich spreche Sie als Teil des Arbeitsdreiecks an. Gemeinsam mit der Helmut-SchmidtUniversität / Universität der Bundeswehr Hamburg, dem Bildungszentrum der Bundeswehr und meiner Abteilung, sind WIR verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung des jährlich stattfindenden (Aus)Bildungskongresses der Bundeswehr.

Vermutlich sind Sie genauso enttäuscht wie ich, dass der Kongress aufgrund der Covid-19 Rahmenbedingungen in diesem Jahr nicht stattfinden kann!
Ich hatte mich sehr auf gute Gespräche, spannende Diskussionen auf dem Podium, auf aktuelle Impulse und Erkenntnisse aus der Wissenschaft und vor allen Dingen auf den Praxistag gefreut.
Insbesondere auf das Gespräch mit Ihnen, den Ausbildern und Fachleuten vor Ort, welche die Ausbildung und vor allem die Digitalisierung in der Ausbildung weiterentwickeln.

Meine Abteilung trägt Verantwortung für die streitkräftegemeinsame Ausbildung. Sie deckt eine große Bandbreite ab und umfasst die Ausbildung der Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr von der Grundausbildung bis hin zur Aus- und Weiterbildung der Stabsoffiziere.

Auch nehmen wir eine Fernlichtfunktion wahr. Wir schauen nicht nur wohin sich Bildung und Ausbildung in den Streitkräften mittel- und langfristig weiterentwickeln, sondern sind auch Gestalter der Digitalisierung in der Ausbildung der Bundeswehr. Für die Ausbildungscommunity verantworten wir verschiedene Werkzeuge. Unter anderem betreiben wir eine digitale Lernplattform im Internet und im Intranet, die sogenannte iTAPBw, welche es zulässt nicht nur offene, sondern auch VS-NFD eingestufte Inhalte bereitzustellen.

Mit dem Hauptprozess Individualausbildung betreiben wir das „Waffensystem“ des Ausbildungsmanagements – IAMS ist SAP/SASPF-gestützt, modern und Rückgrat vor allem für die lehrgangsgebundene Ausbildung in der Fläche. Zuletzt begreifen wir uns als Kompetenzzentrum für die streitkräftegemeinsame Ausbildung, wo wir gemeinsam mit Ihnen Ausbildung weiterentwickeln wollen.

Wir alle haben die letzten Wochen und Monate erlebt und durchlitten, wie Covid-19 unser Leben durcheinandergebracht hat. Einerseits ist vieles schwerer geworden, anderseits haben wir jedoch auch festgestellt, dass Covid-19 Treiber für die Digitalisierung in der Bundeswehr sein kann – insbesondere für die Digitalisierung in der Ausbildung.

Wir konnten feststellen, wie „normal“ Telefonkonferenzen oder Videokonferenzen sein können, die nun Präsenzbesprechungen ersetzen. Auch haben wir die modernen Lernplattformen, wie sie in den Ausbildungseinrichtungen betrieben werden, als geeignetes Instrument erlebt und zusätzlich die Vorteile des „Distance Learning“ genutzt. Den Rekruten ist die Möglichkeit gegeben worden, frühzeitig auf diese Plattformen zuzugreifen und Wissen abzugreifen. Diese Thematik und weitere Aspekte des digitalen Lernens wollen wir mit Ihnen gemeinsam weiterentwickeln und im Rahmen des Kongresses 2021 bearbeiten.

Besonderer Schwerpunkt ist hierbei die „künstliche Intelligenz“ (KI). – Was heißt das?

KI kann uns helfen, große Datenmengen zu strukturieren, sie kann uns aber auch helfen, Lernende und Lehrende besser zu unterstützen – das Ganze unter der Überschrift „Learning Analytics“.

Zum 1. Oktober 2020 wird die Abteilung Ausbildung Streitkräfte dem Streitkräfteamt unterstellt. Auch von dort aus wird meine Abteilung mit Ihnen gemeinsam Ausbildung
gestalten und weiterentwickeln.
Ich schaue bereits jetzt auf den Ausbildungskongress im Jahre 2021, welcher von meiner Abteilung mit aller Kraft unterstützt und mitgestaltet wird.
Ich freue mich auf Ihre Teilnahme sowie Beiträge und wünsche Ihnen bis zum Wiedersehen in Hamburg alles Gute.

Bitte bleiben Sie gesund!

Ihr
Georg Klein
Brigadegeneral

HSU

Letzte Änderung: 8. September 2020