INTALL-Projekt

WS18 Group Picture
Winter School Würzburg

Im September 2019 startete das Verbundprojekt International and Comparative Studies for Students and Practitioners in Adult Education and Lifelong Learning (INTALL) unter Beteiligung der Professur für Weiterbildung und lebenslanges Lernen. Koordiniert wird die ERASMUS+ Strategic Partnership an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg.

Das Verbundprojekt INTALL setzt die erfolgreiche Arbeit des Vorgängerprojekts COMPALL fort und bereichert das bestehende Gemeinsame Studienmodul um weitere Themenschwerpunkte. Als wichtigste Neuerung wird das Modul für Praktikerinnen und Praktiker der Erwachsenenbildung geöffnet sowie für Nicht-mobile Studierende ein Format als frei verfügbare Lernressource (Open Educational Resource) adaptiert. Letzteres Verantwortet das Team der Helmut-Schmidt-Universität um Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff federführend.

 

Projektpartner sind:

 

Dublin City University, Ireland
Prof. Maria Slowey

DVV International-Verband e.V., Deutschland
Thomas Lichtenberg

European Association for the Education of Adults, Belgien
Gina Ebner

Helmut-Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg
Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff

Julius-Maximilians-Universität Würzburg, (Projektkoordination)
Prof. Dr. Regina Egetenmeyer

Pécsi Tudományegyetem, Ungarn
Prof. Dr. Balázs Németh

Università degli Studi di Firenze, Italien
Prof. Dr. Vanna Boffo

Universidade de Lisboa, Portugal
Prof. Dr. Paula Guimarães

Universitá di Padova, Italien
Prof. Monica Fedeli

Univerza v Ljubljana, Slowenien
Prof. Borut Miculec

 

Weitere Informationen zum Projekt auf der offiziellen Projektseite der Universität Würzburg (englisch): INTALL-Homepage

 

Logo des Projekts INTALL

This project is funded with support from the European Commission (project number: 2018-1-DE01-KA203-004272). This communication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

HSU

Letzte Änderung: 4. Dezember 2018