Dr. Morvarid Götz-Dehnavi

1981
geboren in Teheran/Iran

2001 bis 2006
Studium der Erziehungswissenschaft (Nebenfächer: Soziologie und Psychologie) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

6/2006
Diplom-Abschluss

seit 10/2006
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaft der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Professur für Erziehungswissenschaft, insbesondere Historische Bildungsforschung

2012
Promotion (Dr. phil.) an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg mit summa cum laude. Titel der veröffentlichten Dissertation: Das politisierte Geschlecht. Biographische Wege zum Studentinnenprotest von ‚1968‘ und zur Neuen Frauenbewegung. Bielefeld: Transcript, BetreuerInnen: Prof. Dr. Carola Groppe und Prof. Dr. Arnd-Michael Nohl

2014
Wissenschaftspreis für herausragende Forschungsarbeiten vom Verein der Freunde und Förderer der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

7/2017 bis 8/2018
Mutterschutz/Elternzeit

seit Juli 2019
Projektmitarbeiterin an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität, Professur für Erziehungswissenschaft, insbesondere systematische Pädagogik

2008 bis 2009 + 2011 bis 2012
Lehrangebotskoordinatorin in der Allgemeinen Erziehungswissenschaft

seit 2014
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Sektion Historische Bildungsforschung und Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft

01/2015 bis 06/2017 Mitglied im Prüfungsausschuss des Faches Bildungs- und Erziehungswissenschaft der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften (Helmut-Schmidt-Universität)

01/2015 bis 06/2017
Mitglied im Senatsausschuss zur Förderung der Chancengleichheit (Helmut-Schmidt-Universität)

01/2017 bis 12/2018
Mittelbau-Vertreterin im Fakultätsrat Geistes- und Sozialwissenschaften (Helmut-Schmidt-Universität)

seit 01/2019
Mittelbau-Stellvertreterin im Fakultätsrat Geistes- und Sozialwissenschaften (Helmut-Schmidt-Universität)

Mitarbeit am Projekt „Prozessstrukturen erzieherischer Interaktion in der Kindertagesstätte“, gefördert aus Mitteln der Internen Forschungsförderung der Helmut-Schmidt-Universität (seit Juli 2019), Leitung: Prof. Dr. Arnd-Michael Nohl

Projekt  „Schulische Sozialisation von Jugendlichen an Stadtteilschulen. Sozialisationsprozesse in der Ambivalenz von Individualisierung und Konformität“, gefördert aus Mitteln der Internen Forschungsförderung der Helmut-Schmidt-Universität (2015-2016) (seit 2015)

Projekt „Die Versozialwissenschaftlichung der Geisteswissenschaften. Wissenspfade und Wissenskonflikte im Spannungsfeld der 1960er und 1970er Jahre“, Helmut-Schmidt-Universität (seit 2014), gemeinsam mit Prof. Dr. Carola Groppe, Dr. Andrea Wienhaus und Dr. Julia Kurig, Vorbereitung einer Monographie

Mitarbeit am Projekt „Fachlaufbahnen – Alternative Laufbahnentwicklung für Frauen und Männer in Unternehmen“, gefördert aus Mitteln des BMBF, ESF und EU (2012-2013), Helmut-Schmidt-Universität (Leitung Prof. Michel E. Domsch)

Projekt „Universität als Ort der Politisierung? Zur politischen Sozialisation von Frauen im Kontext der Studentenbewegung und der Entstehung der Neuen Frauenbewegung“, Helmut-Schmidt-Universität, (Dissertationsprojekt 2007-2012),

Mitarbeit am Projekt „’68‘ an einer deutschen Universität. Eine archivarische Erfassung des Quellenbestandes von Walter Rüegg, Rektor der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 1961-1973“ gefördert aus Mitteln der Fritz-Thyssen-Stiftung (2007-2008), Helmut-Schmidt-Universität (Leitung Prof. Carola Groppe)

Monographien:
Dehnavi, Morvarid (2013): Das politisierte Geschlecht. Biographische Wege zum Studentinnenprotest von ‚1968‘ und zur Neuen Frauenbewegung. Bielefeld.

Aufsätze:
Dehnavi, Morvarid/Kurig, Julia/Wienhaus, Andrea/Groppe, Carola (2019): Gedächtnispolitik in den Geisteswissenschaften. Wissenspfade und Wissenskonflikte am Beispiel der Geschichtswissenschaft, Erziehungswissenschaft und Germanistik in den 1960er und 1970er Jahren. In: Amos, Karin/Rieger-Ladich, Markus/Rohstock, Anne (Hrsg.): Erinnern, Umschreiben, Vergessen. Die Stiftung des disziplinären Gedächtnisses als soziale Praxis. Weilerswist, Velbrück.

Dehnavi, Morvarid (2018): Zur Verbindung von Biographie- und Kontextanalyse in der zeithistorischen Bildungsforschung. In: Zeitschrift für Biographieforschung, oral history und Lebensverlaufanalysen. Heft 2/2016 (29. Jahrgang). S. 288-300.

Dehnavi, Morvarid (2017): Schule und Universität als Mobilisierungsorte. Politische Partizipationsmöglichkeiten und Politisierungsprozesse in den 1960er Jahren. In: Zeitschrift für Pädagogik. Heft 15, September/Oktober 2017, S.582-595.

Dehnavi, Morvarid (2016): Frauenbewegungen in Deutschland. In:  Gender Glossar / Gender Glossary (7 Absätze). Verfügbar unter http://gender-glossar.de

Dehnavi, Morvarid (2015): Zur Bedeutung von Geschlechterdifferenzerfahrungen für Identitätsbildung und politisches Handeln. In: Groppe, Carola/Kluchert, Gerhard/Matthes, Eva (Hrsg.): Bildung und Differenz. Historische Analysen zu einem aktuellen Problem. Wiesbaden. S.321-338.

Dehnavi, Morvarid (2015): Female youth between traditional education and cultural modernization in West Germany in the 1950‘s and 1960‘s. In: Culture and Education. Abstracts. International Standing Conference for History of Education 37. P.284-285.

Dehnavi, Morvarid (2015): Die sozialistische Erziehungsutopie und ihre praktischen Umsetzungsversuche am Beispiel der Kinderläden. In: Groppe, Carola (Hrsg.): Die Erziehung des ‚Neuen Menschen‘ – Utopie und Utopieverlust im pädagogischen Denken des 18.-20. Jahrhunderts. Hamburg. S.91-112.

Dehnavi, Morvarid/Kluchert, Gerhard (2014): Bildung und Differenz in historischer Perspektive. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 90, Heft 1/2014. Paderborn. S.108-112.

Domsch, Michel E./Ladwig, Désirée H./Dehnavi, Morvarid (2014): ExpertInnen im Gespräch: Warum sind Fachlaufbahnen für WissensarbeiterInnen attraktiv? In: Langfeldt, Bettina/Mischau, Anina (Hrsg.): Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT. Schriften zur interdisziplinären Frauen- und Geschlechterforschung. Band 10. Baden-Baden. S.133-148.

Domsch, Michel E./Ladwig, Désirée H./Wilutzki, Donata/Fründt, Friederike J./Linde, Claudia/Dehnavi, Morvarid (2013): Fachlaufbahnen im Haus der Karriere. Broschüre zur gleichnamigen Tagung 2013. Hamburg/Lübeck. S.45-55.

Dehnavi, Morvarid (2013): (Geschlechts-)Politische Sozialisation. Am Beispiel von Aktivistinnen der Studentenbewegung ‚1968‘ und der Neuen Frauenbewegung. In: Journal für politische Bildung, 3/2013. Schwalbach/Ts, S.34-43.

Dehnavi, Morvarid (2011): Die politische Partizipation von Studentinnen ‚1968’. In: Fuchs, Hans-Werner/ Groppe, Carola/ Menz, Margarete (Hrsg.): Politische Identitätsbildung und politische Partizipation von Studierenden ‚1968’ und 2008. Hamburger Beiträge zur Erziehungs- und Sozialwissenschaft. Hamburg. S.43-60.

Dehnavi, Morvarid/Wienhaus, Andrea (2010): 40 Jahre ‚1968’ – Rückblicke, Einblicke, Ausblicke. In: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung 15. Hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Sektion Historische Bildungsforschung. Bad Heilbrunn. S.307-333.

Rezensionen und Tagungsberichte
Dehnavi, Morvarid (2016): Rezension zu: Kirchner, Matthias: Hochschulreform und Studentenrevolte in Italien 1958-1974. Paderborn: Schöningh, 2015. In: H-Soz-Kult, (14.11.2016), URL:http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-25217.

Dehnavi, Morvarid/Kluchert, Gerhard (2014): Tagungsbericht Bildung und Differenz in historischer Perspektive. 19.09.2013-21.09.2013, Hamburg. In: H-Soz-u-Kult (07.07.2014), URL: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=5477.

Dehnavi, Morvarid (2011): Rezension zu: Rohstock, Anne: Von der „Ordinarienuniversität“ zur „Revolutionszentrale“?, Hochschulreform und Hochschulrevolte in Bayern und Hessen 1957-1976. München: Oldenbourg Verlag 2010. In: EWR 10 (2011), Nr. 3 ( 22.06.2011), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978348659399.html.

Vorträge:
„Politische Mobilisierung und Emanzipationsprozesse in den späten 1960er Jahren“ – Internationale Tagung, Sozialphilosophisches Institut, Panel „Befreiung und Geschlecht“, Humboldt-Universität zu Berlin und Technische Universität Berlin, 05/2018

„Universitäre Sozialisation und Politisierung in den 1960er Jahren“ – Erziehungswissenschaftlicher Forschungstag am Institut für Erziehungswissenschaft; Georg-August-Universität Göttingen, 07/2017

„Schulischen Sozialisation von Jugendlichen an Stadtteilschulen. Sozialisationsprozesse in der Ambivalenz von Individualisierung und Konformität“ – Projektvorstellung, Postersession auf der Fachtagung Erziehungswissenschaftliche Forschung zu Persönlichkeitsbildung in der Schule; Europa-Universität Flensburg, 12/2016

„Biographie- und Kontextanalyse in der zeithistorischen Bildungsforschung – Biographische Rekonstruktion individueller und kollektiver Sozialisationsprozesse in Familie, Schule und Universität“ auf der Jahrestagung der Kommission für Qualitative Bildungs- und Biographieforschung in Kooperation mit der Sektion Historische Bildungsforschung (DGfE); Technische Universität Dortmund, 10/2016.

„’Aktiver Streik‘. Initiierung alternativer Lehr- und Lernveranstaltungen durch Studierende und ihre Auswirkungen am Beispiel der Universität Frankfurt“ im Rahmen des Workshops „Alternativentwürfe. Aufbruchsversuche in Wissenschaft und Hochschule seit den 1960er Jahren“, Research Lab der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne; Historisches Institut, Universität zu Köln, 12/2015

“Female youth in the conflict between traditional education and cultural modernization in West Germany in the 1950‘s and 1960‘s” auf der “International Standing Conference for the History of Education” (ISCHE 37), ‘Cultural Education’, Istanbul University, Turkey, 06/2015.

“Going political – The role of university and university teaching for the politicization of female activists in Germany” auf der “Annual Conference of the History of Education Society (UK)” an der University College Dublin, Ireland, 11/2014.

„Wege zum Widerstand – Zur Lebenswelt und zur  Politisierung von Protagonistinnen der Neuen Frauenbewegung, 1945-1973“ im Rahmen einer Vortragsreihe des Zentrums Gender Studies an der Universität Basel, 10/2014.

„Ohne Frauen gibt’s keine Revolution“ – Politisierung von Aktivistinnen der Studentenbewegung ‚1968‘ und der Neuen Frauenbewegung im Rahmen des Symposiums Student und Politik „68“, Institut für Erziehungswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, 10/2014.

„Die Universität als Ort der Politisierung. Zur Rekonstruktion von Politisierungsprozessen“ auf der 11. Tagung „‚Gender Studies‘ in der Historischen Pädagogik“ in der Leucoria in Lutherstadt-Wittenberg, 2014.

„Die sozialistische Erziehungsutopie im Kontext der Protestbewegung ‚1968‘“ (Forschungsforum: Die Erziehung des ‚Neuen Menschen‘ – Utopie und Utopieverlust im pädagogischen Deneken des 18.-20. Jahrhunderts) im Rahmen des 24. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) „Traditionen und Zukünfte“ an der Humboldt-Universität Berlin, 2014.

„Geschlechterdifferenz als Motiv politischen Handeln“ auf der Sektionstagung Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Hamburg, 2013.

„Politische Identitätsbildung und politische Partizipation von Studierenden ‚1968’ und ‚2008’“ im Rahmen des 22. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), „Bildung in der Demokratie“ an der Universität Mainz, 2010.

Vortrag auf der Nachwuchstagung der Sektion Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Berlin zum Thema meines Dissertationsprojekts, 2009.

HSU

Letzte Änderung: 19. Januar 2021