Dr.in Ellen Kollender

Ellen Kollender

Telefon: 

zurzeit nur per Mail erreichbar

E-Mail:

ellen.kollender@hsu-hh.de

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung

Besucheranschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Gebäude H4, Raum 224
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Postanschrift
Helmut-Schmidt-Universität
Postfach 700822
22008 Hamburg

Zur Person

Ellen Kollender ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich für interkulturelle und vergleichende Bildungsforschung an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Bildungspolitik, Schulentwicklung und pädagogischer Professionalisierung im Kontext migrationsgesellschaftlicher Diskurse und Ungleichheitsverhältnisse sowie mit Rassismus und intersektionaler Diskriminierung in ihren Wechselwirkungen mit neoliberalen Transformationen in Staat, Schule und Gesellschaft. Ein weiterer Fokus liegt auf der Auseinandersetzung mit dem „EU-Türkei-Deal“ im Kontext des internationalen Bildungsregimes sowie dessen Auswirkung auf nationalstaatliche Bildungspolitiken und -praktiken im Umgang mit Flucht/Migration. Zudem beschäftigt sie sich mit der Rolle zivilgesellschaftlicher Bildungsinitiativen bei der Gestaltung inklusiver und diskriminierungssensibler Bildungssysteme und -räume in Deutschland und der Türkei, sowie mit Fragen transnationaler (Bildungs-)Solidarität.

Ellen Kollender arbeitete von September 2019 bis Dezember 2021 als Mercator-IPC-Fellow am Istanbul Policy Center der Sabancı University. Von 2012 bis 2016 war sie Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung, und hat zuvor Politikwissenschaft an der Universität Hamburg studiert. Neben ihrer Forschung schulte und beriet sie unterschiedliche Institutionen im Bereich der Diversitätssensibilisierung und Antidiskriminierung und initiiert(e) zahlreiche Projekte, Workshops und Fachtagungen am Schnittfeld von Wissenschaft, Politik und pädagogischer Praxis. Darüber hinaus arbeitete sie als Seminarleiterin in der politischen Erwachsenenbildung in Hamburg und Istanbul sowie als freie Autorin für verschiedene Medien.

Aktuelle Veröffentlichungen

Call for Papers: Ökonomisierungsprozesse im Diskursfeld Flucht/Migration und Bildung: Ein- und Ausschlüsse zwischen Persistenz und Veränderung. Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management. Mit Veronika Kourabas und Niels Uhlendorf. (Zugriff online)

Bildung für alle – oder nur für einige? COVID-19 und Diskriminierung von „geflüchteten Kindern“ im deutschen Bildungssystem. In: FluchtforschungsBlog, Netzwerk Fluchtforschung. Reihe: Die Folgen von COVID-19 für Flucht und Geflüchtete. 30.07.2020. (Zugriff online)

Rassismus an Schulen: Die neoliberale Schule. In: Zeit Online. 19.07.2020. (Zugriff online)

Long-Term Exclusionary Effects of COVID-19 for Refugee Children in the German and Turkish Education Systems: A Comparative Perspective. IPC-Mercator Policy Brief. July 2020. Mit Maissam Nimer. (Zugriff online)

Zwischen Ein- und Ausschluss der ‚Anderen‘. (Dis-)Kontinuitäten rassistischer und ökonomistischer Argumentationen im Diskurs um Migration von der ‚Gastarbeit‘ bis heute. In: Schriftenreihe Wissen schafft Demokratie. Band 7 – Kontinuitäten. Jena: Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft. S. 86–99. 2020. Mit Veronika Kourabas. (Artikel / Gesamtausgabe)

Eltern – Schule – Migrationsgesellschaft. Neuformation von rassistischen Ein- und Ausschlüssen in Zeiten neoliberaler Staatlichkeit. Bielefeld: transcript. 2020. (Verlagsseite Einleitung)

„Und da sind ganz viele Ängste in der Schule.“ Die Konstruktion von Risikofamilien im Zuge aktueller Versicherheitlichungen in der Migrationsgesellschaft. In: Machold, Claudia, Astrid Messerschmidt und Sabine Hornberg (Hrsg.): Jenseits des Nationalen? Erziehungswissenschaftliche Perspektiven. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich. S. 51-68. 2020. (Verlagsseite / Artikel)

Aktuelles Forschungsprojekt

Voices of Civil Society Actors on Inclusive Education in Times of Forced Migration: Case studies in Germany and Turkey 

Against the backdrop of the increasing number of (unaccompanied) children and adolescents seeking shelter in Turkey and Germany in recent years, this project aims to take a closer look at the roles and strategies of civil society actors in fostering processes of an inclusive education in urban school settings. Through empirical case studies in Istanbul and Berlin, the research project explores actors’ educational approaches and activities and how these are intertwined with current political dynamics in the field of (forced) migration and education. By examining the work of civil society actors, their structural constraints and interdependencies, an understanding of factors impeding an inclusive education should be deepened. The research project also focuses on the actors’ visions, programs, and strategies to criticize and correct exclusionary practices in education and promote social justice in the two education systems. For this purpose, civil society actors from both countries will be brought into a closer exchange to discuss and identify approaches that can inform and inspire the political and pedagogical debate about necessary reforms and attitudes to (better) meet the needs of all children and adolescents. (Projekt-Website des Istanbul Policy Centers)


Zentrale Publikationen

Kollender, Ellen (2020): Education For All – or Only For Some? COVID-19 and Discrimination Against „Refugee Children“ in the German Education System. In: FluchtforschungsBlog, Netzwerk Fluchtforschung. Series: The Consequences of COVID-19 for Forced Migration and Refugees 30.07.2020. (Zugriff online)

Kollender, Ellen (2020): Bildung für alle – oder nur für einige? COVID-19 und Diskriminierung von „geflüchteten Kindern“ im deutschen Bildungssystem. In: FluchtforschungsBlog, Netzwerk Fluchtforschung. Reihe: Die Folgen von COVID-19 für Flucht und Geflüchtete. 30.07.2020. (Zugriff online)

Kollender, Ellen und Maissam Nimer (2020): Long-Term Exclusionary Effects of COVID-19 for Refugee Children in the German and Turkish Education Systems: A Comparative Perspective. IPC-Mercator Policy Brief. July 2020. (Zugriff online)

Forschungsschwerpunkte

Rassismus und intersektionale Diskriminierung in Gesellschaft und staatlichen (Bildungs-)Institutionen

BildDie theoretische und empirische Auseinandersetzung konzentriert sich auf (Dis-)Kontinuitäten von Rassismus von der Nachkriegszeit bis heute sowie auf neue Formationen von Rassismus und hiermit verbundene Ausschlüsse vor dem Hintergrund neoliberaler Transformationsprozesse in der BRD. Gefragt wird zudem, wie Rassismus in aktuellen Diskursen um Flucht, Migration und Integration in der sog. Mitte der Gesellschaft zum Ausdruck kommt und sich insbesondere mit klassistischen, antifeministischen sowie  homo/trans*freindlichen Perspektiven und Bewegungen verschränkt. Mit Blick auf den Bildungsbereich werden Formen der intersektionalen Diskriminierung von Schüler_innen und ihren Familien im deutschen (und türkischen) Bildungssystem identifiziert und analysiert, wie sich rassistische Orientierungs- und Handlungsmuster in Bildungspolitik sowie unterschiedliche Bildungsräume einschreiben und hier verhandelt werden.


Zentrale Publikationen

  • Kollender, Ellen und Veronika Kourabas (2020): Zwischen Ein- und Ausschluss der ‚Anderen‘. (Dis-)Kontinuitäten rassistischer und ökonomistischer Argumentationen im Diskurs um Migration von der ‚Gastarbeit‘ bis heute. In: Schriftenreihe Wissen schafft Demokratie. Band 7 – Kontinuitäten. Jena: Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft. S. 86–99. peer-reviewed (Zugriff online)
  • Kollender, Ellen (2020): Eltern – Schule – Migrationsgesellschaft. Neuformation von rassistischen Ein- und Ausschlüssen in Zeiten neoliberaler Staatlichkeit. Bielefeld: transcript. (Verlagsseite)
  • Gomolla, Mechtild, Ellen Kollender und Marlene Menk (2018) (Hrsg.): Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland – Figurationen und Interventionen in Gesellschaft und staatlichen Institutionen. Weinheim: Beltz-Juventa. (Verlagsseite)
  • Kollender, Ellen und Uwe Hunger (2018): Einwanderungs- und Integrationspolitik in ihren Auswirkungen auf Bildung und Erziehung. In: Gogolin, Ingrid/Georgi, Viola/Krüger-Potratz, Marianne/Lengyel, Drorit/Sandfuchs, Uwe (Hrsg.): Handbuch Interkulturelle Pädagogik. Bad Heilbronn: Klinkhardt. S. 261-267. (Verlagsseite)
  • Kollender, Ellen (2016): „Die sind nicht unbedingt auf Schule orientiert“ – Formationen eines ‚racial neoliberalism’ an innerstädtischen Schulen Berlins. In: movements. Journal für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung 2(1). Bielefeld: transcript. S. 39–64. peer-reviewed (Zugriff online)
  • Kollender, Ellen und Janne Grote (2016): „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen“ – Zusammenhänge von Sprache und Rassismus. In: Detzner, Milena/Drücker, Ansgar/Seng, Sebastian (Hrsg.): Rassismuskritik. Versuch einer Bilanz über Fehlschläge, Weiterentwicklungen, Erfolge und Hoffnungen. Düsseldorf: IDA – Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismus e.V. S. 7 sowie S. 92–96. (Zugriff online)
  • Kollender, Ellen und Janne Grote (2015): „Die Flüchtlinge“, „die Rassisten“ und „Wir“ – zu den Ambivalenzen im aktuellen Flüchtlingsdiskurs. In: Bogerts, Lisa/Schmetz, Martin (Hrsg.): Wie unsere Zukunft entsteht. Kritische Perspektiven zu Flucht und Migration nach Europa. Frankfurt am Main. S. 21–32. (Zugriff online)
  • Kollender, Ellen (2015): Wenn die Vereinten Nationen von Rassismus sprechen – und Deutschland nicht. In: Bundeszentrale für politische Bildung. (Zugriff online)

Konfigurationen des Verhältnisses von Eltern und Schule im Kontext migrationsgesellschaftlicher Diskurse und sozialstaatlicher Wandlungsprozesse

FotiDie kritische Analyse der Eltern-Schule-Beziehung in der Migrationsgesellschaft basiert auf zwei abgeschlossenen Studien: (1.) Einer Analyse der Bilder von ‚Eltern mit Migrationshintergrund‘ im bildungs- und integrationspolitischen Diskurs der BRD von der Nachkriegszeit bis heute (gemeinsam mit Mechtild Gomolla). (2.) Dem Dissertationsprojekt „Eltern, Schule, Migrationsgesellschaft. Neuformation von Ein- und Ausschlüssen in Zeiten neoliberaler Staatlichkeit“. Untersucht wurden sich wandelnde Erwartungshaltungen von Bildungspolitik, Schule und Gesellschaft an Eltern wie normierte Leitbilder ‚guter‘ Elternschaft und hiermit verbundene Dynamiken schulischer Selektion und Segregation im migrationsgesellschaftlichen Kontext. Gefragt wurde insbesondere nach der Rolle, die natio-ethno-religiös-kulturellen Grenzziehungen im Verhältnis von Eltern und Schule zukommt sowie nach neuen Einfallstoren für Diskriminierung, die insbesondere Familien mit (zugeschriebenem) muslimischen und/oder migrantischen Hintergrund im Zuge des neoliberalen staatlichen Wandels erfahren. Ein weiterer Fokus lag auf der Frage nach den subjektivierenden Effekten migrationsgesellschaftlicher Anerkennungs- und Zugehörigkeitsordnungen in Schule sowie Strategien von Eltern(vereinen), diese zu durchbrechen. Die untersuchten Diskurse, schulisch-pädagogischen Wissensbestände und elterlichen Subjektivationen wurden dispositivanalytisch in ihrem Wechselverhältnis untersucht und Implikationen für eine diskriminierungssensible und demokratische Transformation von Schule und Sozialraum entwickelt.


Zentrale Publikationen

  • Kollender, Ellen (2020): Eltern – Schule – Migrationsgesellschaft. Neuformation von rassistischen Ein- und Ausschlüssen in Zeiten neoliberaler Staatlichkeit. Bielefeld: transcript. (Verlagsseite / Einleitung)
  • Kollender, Ellen (2020): „Und da sind ganz viele Ängste in der Schule.“ Die Konstruktion von Risikofamilien im Zuge aktueller Versicherheitlichungen in der Migrationsgesellschaft. In: Machold, Claudia, Astrid Messerschmidt und Sabine Hornberg (Hrsg.): Jenseits des Nationalen? Erziehungswissenschaftliche Perspektiven. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich. S. 51-68. (Verlagsseite / Artikel)
  • Kollender, Ellen (i.E.): „Dann ist man wieder die mit dem Migrationshintergrund“: Subjektivationsprozesse von Eltern im Kontext neoliberaler Bildungsreformen. In: Chamakalayil, Lalitha, Oxana Ivanova-Chessex, Bruno Leutwyler und Wiebke Scharathow (Hrsg.): Eltern und pädagogische Institutionen: Macht- und ungleichheitskritische Perspektiven. Weinheim: Beltz-Juventa.
  • Kollender, Ellen (i.E.): Pädagogische Professionalität im Umgang mit Eltern vor dem Hintergrund eines flexiblen Rassismus im neoliberalen Wohlfahrtsstaat. In: Akbaba, Yaliz/Bello, Bettina/Fereidooni, Karim (Hrsg.): Pädagogische Professionalität und Migrationsdiskurse. Wiesbaden: Springer VS. (Verlagsseite)
  • Gomolla, Mechtild und Ellen Kollender (2019): Schulischer Wandel durch Elternbeteiligung? Kontinuitäten und Neuverhandlungen der Bilder von ‚Eltern mit Migrationshintergrund‘ im politischen Diskurs der BRD. In: Zeitschrift für Diversitäts- und Managementforschung 1+2. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich. S. 28-42. peer reviewed. (Zugriff online)
  • Gomolla, Mechtild, Ellen Kollender und Nadine Rose (2011): Die Bedeutung der Elternarbeit in der Migrationsgesellschaft am Übergang Schule-Beruf. In: Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (Hrsg.): Erfolgreiche Elternarbeit in der Migrationsgesellschaft am Übergang Schule-Beruf. Themenheft 2/2011. S. 3-15. (Zugriff online)

Antidiskriminierungspolitik, diversitäts- und diskriminierungssensible Professionalisierung, Schulentwicklung und (transnationale) Solidarität

FototAn der Schnittstelle von Forschung, öffentlichem Diskurs und pädagogischer Praxis wurde/wird im Rahmen unterschiedlicher Projekte die Frage behandelt, wie in Gesellschaft und staatlichen (Bildungs-)Institutionen diskriminierungssensibel auf (migrations-)gesellschaftliche Wandlungsprozesse reagiert werden kann. Im Rahmen der Längsschnittevaluation der Lehrkräfte-Fortbildung zur „interkulturellen Koordination“ an Hamburger Schulen wurden u.a. organisationale und pädagogische Ansätze einer diversitäts- und diskriminierungssensiblen Schulentwicklung untersucht (gemeinsam mit Mechtild Gomolla und Dorothee Schwendowius). Darüber hinaus wurden im 2016 initiierten Projekt „Schule – Rassismus – Stadt“ Ansätze eines community organizing erprobt, mit dem Ziel, institutionelle Diskriminierung im schulischen Bereich gemeinsam mit Eltern, Pädagog*innen und lokalen Bildungsakteuren aus Berlin-Kreuzberg und Neukölln zu thematisieren und zu bearbeiten (mit Seyran Bostancı, Isabel Dean, Hanna Mai und Lili Rebstock). Die aktuelle Auseinandersetzung konzentriert sich vor allem auf folgende Fragen: Wie können bei der diskriminierungssensiblen Gestaltung von Bildungsinstitutionen und -räumen neoliberale Veränderungsprozesse und daraus resultierende neue subtile Ausschlüsse von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien mitgedacht werden? Wie kann eine macht- und diskriminierungssensible Partizipation von Eltern, Migrant_innenorganisationen und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren bei der Entwicklung und Umsetzung von Diversitäts- und Anti-Diskriminierungskonzepten im Bildungsbereich aussehen? Wie lässt sich eine inklusive und diskriminierungskritische Haltung über nationalstaatliche Grenzen hinweg denken, entwickeln und umsetzen? Wie sollte dabei globalen Tendenzen einer (Re-)Nationalisierung und Neoliberalisierung sowie sich wandelnden Verständnissen von sozialem Engagement und Solidarität begegnet werden?


Zentrale Publikationen

  • Gomolla, Mechtild, Ellen Kollender, Christine Riegel und Wiebke Scharathow (2019) (Hrsg.): Diversitäts- und Antidiskriminierungskonzepte im Feld von Schule und Migration – Erfordernisse, Spannungen und Widersprüche. Themenschwerpunkt der Zeitschrift für Diversitäts- und Managementforschung 1+2. Opladen & Farmington Hills: Budrich. (Verlagsseite)
  • Gomolla, Mechtild, Dorothee Schwendowius und Ellen Kollender (2016): Qualitätsentwicklung von Schulen in der Einwanderungsgesellschaft. Evaluation der Fortbildung von Lehrkräften zur ‚interkulturellen Koordination‘ an Hamburger Schulen. Abschlussbericht. Hamburger Beiträge zur Erziehungs- und Sozialwissenschaft. Hamburg. (Zugriff online)
  • Gomolla, Mechtild, Ellen Kollender, Anna Joskowski, Margarete Menz, Ulrike Ofner, Nadine Rose, Ina Sylvester, Susanne Timm, Elisabeth Weller und Nora Weuster (2015): Bildung, Pluralität und Demokratie: Erfahrungen, Analysen und Interventionen in der Migrationsgesellschaft. Teil II. Hamburger Beiträge zur Erziehungs- und Sozialwissenschaft. Heft 14. Hamburg: Helmut-Schmidt-Universität. (Zugriff online)

Diskurs- und Dispositivanalyse

Qualitative Sozialforschung

Poststrukturalistische Theorie

Vorträge (Auswahl)

„Schule und Rassismus im neoliberalen (Wohlfahrts-)Staat.“ Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Jenseits des methodologischen Nationalismus!? Erziehungswissenschaftliche Beiträge aus international vergleichender und postkolonialer Perspektive.“ TU Dortmund, veranstaltet von Prof. Dr. Sabine Hornberg und PD Dr. habil. Thomas Geier. 2.02.2021.

Activism against discrimination in education: What can we learn from current approaches, conflicts and tactics in Berlin when creating inclusive schools and migration societies? Öffentlicher Vortrag im Rahmen der  „International Hate Speech and Discrimination Conference“ der Hrant Dink Foundation in Istanbul. 11.12.2020. (Aufzeichnung englisch, türkisch)

Addressing Educational Inequalities in Migration Societies with the help of Civil Society Organizations: Tensions between New Educational Governance and Educational Justice. Öffentlicher Vortrag im Rahmen der  „Webinar Series“ des Migration Research Center der Koç University in Istanbul. 9.12.2020

Die Konstruktion von ‚Eltern mit Migrationshintergrund‘ im Dispositiv: Verwebungen von bildungspolitischem Diskurs, pädagogischen Praktiken und Subjektivierungsprozessen und ausschließende Effekte in Schule. Vortrag im Rahmen der digitalen Vorlesungsreihe „Verhältnisbestimmungen und Verantwortungszuweisungen zwischen Familie und öffentlicher Bildung und Erziehung“ des Arbeitsbereichts Allgemeine Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Kindheitsforschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 25.11.2020

Diskriminierung und Rassismus in der Schule. Vortrag im Rahmen des Fachtages „Bildungsangebote und Unterstützungsstrukturen für geflüchtete Kinder und Jugendliche“. Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. 17.09.2020

Ambivalente Umgangsweisen von Eltern mit Formen eines rassistischen Otherings in Schule und Migrationsgesellschaft. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Zwischen Affirmation und Aushandlung: Elterliche Perspektiven auf Schule im Kontext gesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse“ auf dem Kongress der Schweizer Gesellschaft für Bildungsforschung. 31.08.2020

Inklusive Schule durch zivilgesellschaftliche Akteure?! Herausforderungen im Kontext von (Re-)Nationalisierung und Neoliberalisierung in Deutschland und der Türkei. Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe „Zugehörigkeit und Ausgrenzung – Spannungsfelder und Perspektiven migrationsgesellschaftlicher Bildung“. Universität Magdeburg. 21.01.2020

„Doing Immigrant Parents“ within the Context of Neoliberal Education Reforms – (New) Challenges for Inclusion and Social Justice in Public Schools. Vortrag im Rahmen der Paper-Session „Worldwide Voices on Social Justice in Education Spaces“ auf der Tagung „Future of Democracy and Education: Realizing Equity and Social Justice Worldwide“ der World Education Research Association (WERA). University of Tokyo/Gakushuin University, Japan. 6.08.2019

Diversitäts- und diskriminierungssensible Organisationsentwicklung. Zentrale Perspektiven und Ansätze. Vortrag im Rahmen des Vernetzungstreffens „Interkulturelle Handlungskompetenz, Diversitätssensibilität und Antidiskriminierung im Einsatz“ am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg. 29.07.2019. Mit Janne Grote. (Dokumentation)

„So war es doch nicht gemeint! Fallstricke diskriminierungssensibler Schulentwicklung“. Vortrag auf der Fachtagung „Nur mit Ihnen! Diversität und Schule“. Amt für multikulturelle Angelegenheiten. Frankfurt am Main. 13.06.2019 (Bericht)

(Neue) Regierungsweisen von Familien und Schulen im sozialen Nahraum vor dem Hintergrund einer neoliberalen Fragmentierung des Nationalstaates. Vortrag auf der Tagung „Jenseits des Nationalen? Erziehungswissenschaftliche Perspektiven“ der Sektion Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft (SIIVE) der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE). Universität Wuppertal. 22.02.2019

Rassismus – was ist das eigentlich? Vortrag im Rahmen des Lebenskundlichen Seminars „Afro.Deutschland“, Veranstaltung der Helmut-Schmidt-Universtät Hamburg zu den „Internationale Wochen gegen den Rassismus“. 22.03.2018

New Forms of Exclusion?! How Culturalist Perceptions Intersect with Neoliberal Rationality to Govern Migrant Students and Parents in Berlin Public Schools. Vortrag im Rahmen der Paper-Session „Inclusion and Exclusion at School“ (Network: Social Justice and Intercultural Education) auf der European Conference for Educational Research (ECER). Freie Universität Bozen, Italien. 4.09.2018

Verhandlungen von Differenz und Zugehörigkeit an Berliner Schulen im Spiegel einer Ökonomisierung von Migration und Bildung. Vortrag im Rahmen des Forschungsforums „Zwischen Einbezug und Ausschluss der Anderen. Pädagogische Spannungsverhältnisse im Kontext rassistischer und ökonomistischer Diskurse“ auf dem 26. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft „Bewegungen“. Universität Duisburg-Essen. 19.03.2018

Die „arbeitslose Mutter mit Migrationshintergrund“ als machtvolle dispositive Formation in Berliner Schule und Bildungssystem. Eine intersektionale Analyse. Vortrag auf der Tagung „Intersektional forschen, Diversität (er)fassen. Spannungsfelder der Bildungsforschung“. Universität Hildesheim. 10.11.2017

Bildungsgerechtigkeit in der Einwanderungsgesellschaft. Impulsvortrag und Publikumsgespräch auf der Konferenz „Gemeinsam für morgen“, Veranstaltung der Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion. Deutscher Bundestag, Berlin. 10.02.2017. (Dokumentation)

Konferenzen und Workshops (Auswahl)

Exploring Intersectionality – Buildung Solidarity across EU-Turkey Borders: Inclusive Education in Times of Forced Migration and COVID-19. Internationale digitale Konferenz kuratiert und organisiert mit Joanna Krzemińska, unterstützt von der Istanbul Policy Center/Sabanci University-Stiftung Mercator Initiative, in Kooperation mit dem Migration Research Center der Koç-University und dem Feminist Autonomous Center for Research in Athen. 11./12.11.2020 (Video-Dokumentation)

HSU(Selbst-)Optimierung als Subjektivierungsregime in der Migrationsgesellschaft. Forschungsforum auf dem 27. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft „Optimierung“. Universität Köln. 14.03.2020. Mit Niels Uhlendorf. (ausgefallen wegen COVID-19)

Afro.Deutschland. Lebenskundliches Seminar im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. 22.03.2018. Mit Sonja Langheinrich, Michael Rohde, Lisa Schmidt und Julian Winkhoff. (Ankündigung)

NSU-MonologeZwischen Einbezug und Ausschluss der Anderen. Pädagogische Spannungsverhältnisse im Kontext rassistischer und ökonomistischer Diskurse. Forschungsforum auf dem 26. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft „Bewegungen“. Universität Duisburg-Essen. 19.03.2018. Mit Veronika Kourabas.

Hamburg, die extreme Rechte und der Rassismus der Mitte. Zusammenhänge und Effekte diskutieren – Solidarität und demokratische Räume stärken. Öffentlicher Aktionstag. Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. 19.10.2017. Mit der AG „Rassismuskritische Hochschule“. (Dokumentation)

Zukunftswerkstatt für eine inklusive Elternpartizipation an Hamburger Schulen. Fortbildung für Eltern und Lehrkräfte. Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung. Hamburg. 12.10.2017. Mit Irene Appiah.

HSUAntidiskriminierung und Diversitätssensibilisierung. 6tägige Fortbildung für Auszubildende des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BaMF). BaMF-Qualifizierungszentrum. Nürnberg.  4/5/6 2017. Mit Janne Grote.

Schule – Rassismus – Stadt. Institutionelle Diskriminierung in Berliner Schule und Nachbarschaft. Fachtagung. Familienzentrum Adalbertstraße. Berlin. 16./17.9.2016. Mit Seyran Bostancı, Isabel Dean, Hanna Mai und Lili Rebstock.

SRSDealing with migration-based heterogeneity in the Berlin school system – inclusive and anti-discriminatory perspectives on existing educational inequalities. Workshop im Rahmen der DAAD Summer School „Inequalities in Urban Space: A Comparative Perspective“, Humboldt-Universität Berlin/The City University of New York. 14.6.2016. Mit Seyran Bostancı.

Institutionelle Diskriminierung an Berliner Schulen!? Workshop für angehende
Lehrkräfte.
Fachstelle Kinderwelten. Berlin. 5.4.2016. Mit Seyran Bostancı, Isabel Dean, Hanna Mai und Lili Rebstock.

Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland – Figurationen und Interventionen in Gesellschaft und staatlichen Institutionen. 6-teilige Ringvorlesung an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Winter-/Frühjahrstrimester 2015. Mit dem Arbeitskreis „Interkulturelle Bildung“ (Dokumentation)

Subjektive Deutungen und Widerstandsperspektiven in rassistischen Verhältnissen. Wissenschaftliche Arbeitsgruppe auf der Tagung „Reproduzierendes, widerständiges und solidarisches Handeln in widersprüchlichen Verhältnissen“. Pädagogische Hochschule Freiburg. 23.1.2015. Mit Sonja Engel, Stefanie Kaygusuz, Gesa Köbberling und Lili Rebstock.   

Mitgliedschaften

Rat für Migration

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Sektion Interkulturelle und International vergleichende Erziehungswissenschaft

European Educational Research Association, Network „Social Justice and Intercultural Education”

Forscher_innen-Netzwerk „Rassismuskritische Schulpädagogik“

Netzwerk Fluchtforschung

kritnet – Netzwerk kritische Migrations- und Grenzregimeforschung

Redakteurin bei „Migration und Bevölkerung“, Fachnewsletter des Netzwerks Migration in Europa und der Bundeszentrale für politische Bildung (2013–2015)

Chefredakteurin bei „360° – Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft“ (Verlag Barbara Budrich, 2007–2009)

Auszeichnungen und Förderungen

Förderung der Stiftung Mercator für die internationale Konferenz „Exploring Intersectionality – Practicing Solidarity: Inclusive Education in Times of Forced Migration in Germany and Turkey“ (2020)

12-monatiges Fellowship am Istanbul Policy Center der Sabancı University und Stiftung Mercator, Türkei (2019/20)

Förderung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für Kongressreise nach Tokio, Japan (Konferenz der World Education Research Association 2019)

Förderung der Lawaetz-Stiftung für die Fachtagung „Hamburg, die extreme Rechte und der Rassismus der Mitte“ an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (2017)

Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung (2012 – 2016)

Förderung der Stipendiatischen Projektkommission der Hans-Böckler-Stiftung für das Projekt „Schule – Rassismus – Stadt. Institutionelle (Mehrfach-)Diskriminierung an Berliner Schulen“ (2015 – 2016)

Förderpreise des Deutschen Studierendenwerks (Preis für besonderes soziales Engagement), der Universität Münster (Studierendenpreis) sowie „Land-der-Ideen“-Preis für das Projekt „360° – Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft“ (2007, 2008, 2009)

Hamburgglobal-Stipendium (DAAD/Universität Hamburg) für Auslandspraktikum bei den Vereinten Nationen in New York (2008)

Wissenschaftliche Beratung

Beteiligung am deutsch-türkischen Fachkräfteaustausch „Junge Flüchtlinge. Zugang zu Bildung und Teilhabe gestalten“. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend & türkisches Ministerium für Jugend und Sport (19.-22.11.2019)

Beteiligung am Vernetzungstreffen „Interkulturelle Handlungskompetenz, Diversitätssensibilität und Antidiskriminierung im Einsatz“. Bundesamt für Migration und Flüchlinge, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Polizei Bayern & HSU HH. (29.-30.07.2019)

Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften, Beratung bei der Konzeption eines Ausbildungsmoduls zum Thema „Alltagsrassismus“ für Militärseelsorger_innen (2019)

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Beratung bei der Konzeption, Entwicklung und Erprobung eines Schulungskonzeptes zum Thema „Antidiskriminierung und Diversitätssensibilisierung“ (2016 – 2018)

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg, Beratung bei der Konzeption eines Fortbildungsmoduls für Eltern und Lehrkräfte zum Thema „inklusive Elternpartizipation“ (2017)

Geschwister-Scholl-Stadtteilschule und Christianeum, wissenschaftliche Begleitung des Hamburger Schulprojekts „Perspektivwechsel“ (2013)

Medienbeiträge

„Yarısı uzaktan eğitime erişemiyor“ („Die Hälfte [der Kinder] hat keinen Zugang zum Fernunterricht“). Interview mit Banu Tuna über die Situation von geflüchteten Schulkindern in der Türkei im Rahmen des Artikels “Şehrimize emanet çocuklar“ („Kinder, die unserer Stadt anvertraut wurden“). In: İST Dergi. 4/2020. (Link)

Eltern – Schule – Migrationsgesellschaft. Interview mit Marie Zinkann für Radio Corax. 19.08.2020. (Link)

Rassismus an Schulen: Die neoliberale Schule. Gastbeitrag für Zeit Online. 19.07.2020. (Link)

Neue Arten der Bildungsauslese: Verschleierter Rassismus im neoliberalen Schulsystem. Interview mit Christoph David Piorkowski über die Studie „Eltern – Schule – Migrationsgesellschaft“. In: Der Tagesspiegel. 3.07.2020. (Link)

Diskriminierung in der Schule: Bessere Noten ohne Kopftuch / Better marks without a headscarf – Discrimination in schools. Interview mit Nicole Sagener für die Website des Goethe-Instituts. Februar 2017. (Link)

Wie gehen Schulen mit migrantischen Eltern um? Interview mit dem Mediendienst Integration. 30.11.2016. (Link)

Kolumne ohne Migrationshintergrund. Dreiteilige Kolumne mit Janne Grote auf MiGAZIN.de. 2015. (Link)

Drei Fragen, 24 Antworten. Blog zu Protesten in der Türkei. Interview mit Deniz Aykanat, veröffentlicht auf Sueddeutsche.de. 14.06.2013. (Link)

Lehrveranstaltungen

Diskriminierungskritische Schulentwicklung in der Migrationsgesellschaft – Theoretische Grundlagen (Wintertrimester 2021)

Außerschulische Bildungsarbeit im Kontext transnationaler Fluchtmigration – Theorien, Akteure und (bildungs-)politische Rahmenbedingungen (Frühjahrstrimester 2019)

Bildung in der Migrationsgesellschaft – Einführung in zentrale Begriffe, Theorien und Debatten (Wintertrimester 2019)

Wendy Brown und Michel Foucaults Theorien zur neoliberalen Vernunft und  Implikationen für (trans)nationale Bildungsprozesse (Herbsttrimester 2018)

Diskriminierungs- und rassismuskritische Perspektiven auf Migration und Bildung in Deutschland. Theorien – Analysen – Kontroversen (Frühjahrstrimester 2018)

Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland und Europa – aktuelle Erscheinungsformen, theoretische Einordnungen, politische und pädagogische Handlungsmöglichkeiten (Frühjahrstrimester 2017)

Diskursanalytische Perspektiven auf Bildung und Erziehung in der (Post-)Migrationsgesellschaft (Wintertrimester 2017)

Intersektionen und Interdependenzen von Diskriminierungsformen und -ebenen im Kontext von Schule und Bildungssystem – theoretische Konzepte, method(olog)ische und politische Ansätze, Teil II (Herbsttrimester 2016)

Intersektionen und Interdependenzen von Diskriminierungsformen und -ebenen im Kontext von Schule und Bildungssystem – theoretische Konzepte, method(olog)ische und politische Ansätze, Teil I (Frühjahrstrimester 2016)

HSU

Letzte Änderung: 15. März 2021