Professur für Neuere Geschichte unter Berücksichtigung Westeuropas Privatdozent Dr. Michael Jonas (Professurvertreter)

Gastvortrag

 Prof. Mauro Campus (Universität Florenz)

“Only One Bed for Two Dreams. How Italy Joined the European Monetary System”

Dienstag, 20. März 2018, 18.00 Uhr

Hauptbibliothek

Veranstalter: PD Dr. Michael Jonas und Prof. Dr. Patrick O. Cohrs

 

Hier schreibt Professor Campus, worum es in seinem Vortrag geht:

This talk is a draft of a more comprehensive research on the political and economic history of Italy’s joining the European monetary integration, in which I will deal the general issues laid out here.

The complete outline includes: the development of official and unofficial Italian attitude over the European monetary cooperation; Italian economic diplomacy after the fall of the Snake; the internal dispute on the opportunity to joint the European Monetary System and the political decision to joint it; the EMS fall in the early 1990s, when in the aftermath of a failed attempt at international currency coordination first in the Delors Committee and then in the work preceding the Maastricht Treaty a blueprint for the establishment of monetary union was laid out. Only the section on Italian economic diplomacy and the Communists response on the Andreotti’s Cabinet decision to joins EMS in December 1978 are presented here.

In depicting the broad institutional evolution, the history inevitably has to include a discussion of how at particular crisis moments, corresponding frequently to problems of the global financial order that strained European politics and required institutional innovation, politicians produced new and increasingly sophisticated responses. In the 1970s, the “Italian problem” made headlines in the economic press. Commentators, on a pleasant holiday from sober language, gloated over “the sick man of Europe” fiddling on “the edge of a precipice” or “the brink of disaster” or “the bridge of the sinking Titanic” according to the writer’s taste. Austere financial periodicals relished predictions that Italy would go to bankrupt. The attitude of international officialdom was far more discreet in form, but scarcely different in substance. The pressure mounted, and it was effective. Actually after the crisis of the Bretton Woods system, when the European Economic Community commissioned a report on monetary union, and later when the weakness of the dollar pushed European leaders to establish the European Monetary System along with an Exchange Rate Mechanism, Italy was not the only western European “sick man”.

The problems of economic policy in Italy in that period must be examined within the wider international, and especially European context because as never before, the direction, the intensity and the timing of internal policies has come to depend on external variables. And the political attitude to consider Italian problem as a part of a larger European problem, was profoundly present in the European establishment, especially in the German one. Is a matter of fact that the EMS negotiations were generally seen as part of the overhaul of the financial architecture for managing the restored international monetary regime of the Bretton Woods order, but European Monetary integration was seen by its architects as a self-conscious response to the rapid decline of the dollar in 1977-8 and the search for a new mechanism internationally to replace the dollar standard and to face the persistently instability in the international economic relations.

“Cesare Alfieri” School of Political Science Universityof Florence. mauro.campus@unifi.it

 

Gastvortrag

 


Ringvorlesung

Ringvorlesung_Tradition

 

Ringvorlesung_Tradition
Flyer Ringvorlesung – Tradition wird gemacht

 


„A Great Tradition“. Militärische Erinnerungskultur und Tradition der British Army im internationalen Vergleich

Aufzeichnung des 4. Vortrags der Ringvorlesung „Tradition wird gemacht. Geschichte, Erinnerung und Selbstverständnis der Bundeswehr“ am 27.02.2018 von Dr. Peter Lieb (Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam).


„Armee für Frieden und Sozialismus“. Identitätsbilder und Geschichtskonstrukte in der Nationalen Volksarmee

Aufzeichnung des 3. Vortrags der Ringvorlesung „Tradition wird gemacht. Geschichte, Erinnerung und Selbstverständnis der Bundeswehr“ am 20.02.2018 von Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg (Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg).


Zur militärischen Traditionspolitik – die bunte Geschichte der Bundeswehr

Aufzeichnung des 2. Vortrags der Ringvorlesung „Tradition wird gemacht. Geschichte, Erinnerung und Selbstverständnis der Bundeswehr“ am 06.02.2018 von Dr. Detlef Bald (Publizist, München).


Erinnern oder Vergessen – die ethische Wende in der deutschen Erinnerungskultur

Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung der Ringvorlesung „Tradition wird gemacht. Geschichte, Erinnerung und Selbstverständnis der Bundeswehr“ am 16.01.2018 mit Prof. Aleida Assmann (Universität Konstanz).


Historikerseminar

Finnisch-Deutsches Historikerseminar anlässlich des 100. Jubiläumsjahres der Unabhängigkeitserklärung Finnlands

Traditionelle Partnerschaft oder „Waffenbrüderschaft“?
Neue Forschung zu den deutsch-finnischen Beziehungen im Zeitalter der Weltkriege

Traditional Partnership – Brotherhood in Arms?
New Research on the German-Finnish Relations in the Age of the World Wars

23. und 24. Oktober 2017

Helmut-Schmidt-Universität (Thomas-Ellwein-Saal)

Veranstalter und Förderer:

Helmut-Schmidt-Universität Aue Stiftung  Finnland Institut in DeutschlandFinnisch Deutsche Handelsgilde


Publikationen

Germany and the Second World War Vol. III

Bernd Wegner (Ko-Autor) (2017)
Germany and the Second World War, vol. VIII:
The Eastern Front 1943-1944:
The War in the East and on the Neighbouring Fronts.

Oxford: Oxford University Press.

Stabilität durch Gleichgewicht?

Michael Jonas, Ulrich Lappenküper und Bernd Wegner (Hrsg.) (2015)
Stabilität durch Gleichgewicht?
Balance of Power im internationalen System der Neuzeit.
Paderborn: Schöningh

Dynamiken der Gewalt

Michael Jonas, Ulrich Lappenküper und Oliver von Wrochem (Hrsg.) (2015)
Dynamiken der Gewalt
Krieg im Spannungsfeld von Politik, Ideologie und Gesellschaft
Festschrift für Bernd Wegner.
Paderborn: Schöningh


Die von der Professur angebotene Lehre erstreckt sich über die Geschichte der europäischen Neuzeit vom 17. bis 20. Jahrhundert mit einem besonderen Schwerpunkt im Zeitalter der Weltkriege. Thematisch handelt es dabei vor allem um folgende Bereiche:

Politik-, Militär- und Kulturgeschichte Deutschlands, Westeuropas (Frankreich, Großbritannien) sowie Nordeuropas (Finnland)
Geschichte der internationalen Beziehungen
Historische Friedens- und Kriegsursachenforschung
Beziehungen zwischen Militär, Gesellschaft und Politik

Die Forschungsschwerpunkte der Professur liegen vor allem bei der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts, des Zweiten Weltkrieges sowie der internationalen Mächtebeziehungen im Zeitalter der Weltkriege

Name Thema der Dissertation Betreuer weitere Gutachter Abschluss des Verfahrens (Disputation) Publikation
Andreas Kunz Zweierlei Untergang: Das Militär in der Schlussphase der nationalsozialistischen Herrschaft zwischen Sommer 1944 und Frühjahr 1945 B. Wegner H.J. Braun
(HSU)
2003 Wehrmacht und Niederlage. Die bewaffnete Macht in der Endphase der nationalsozialistischen Herrschaft 1944 bis 1945. München: Oldenbourg 2005.
Oliver von Wrochem Manstein. Vernichtungskrieg und Nachkriegsgedächtnis B. Wegner A. Schildt
(Universität Hamburg)
2005 Erich von Manstein. Vernichtungskrieg und Geschichtspolitik. Paderborn: Schöningh 2006.
Jean-Luc Leleu Soldats politiques en guerre. Sociologie, organisation, rôles et comportements des formations de la Waffen-SS en considération particulière de leur présence en Europe de l’Ouest, 1940-1945[1] B. Wegner /
J. Quellien (Universität Caen)[2]
J.-P. Azéma (IEP Paris) /
S. Martens (DHI Paris) /
H. Mehringer (IfZ München) /
O. Wieviorka (ENS Cachan)
2005 La Waffen-SS. Soldats politiques en guerre. Paris: Perrin 2007.
Rudolf Schlaffer Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages: Konzeption, Formierung und Entwicklung des Amtes von Helmuth von Grolman zu Karl Wilhelm Berkhan B. Wegner N. Katzer
(HSU)
2006 Der Wehrbeauftragte 1951 bis 1985. München: Oldenbourg 2006.
Thorsten Loch Das Gesicht der Bundeswehr – Soldatenbilder im Kontext medialer Kommunikationsstrategien der Freiwilligenwerbung B. Wegner G. Paul
(Universität Flensburg)
2006 Das Gesicht der Bundeswehr – Kommunikationsstrategien in der Freiwilligenwerbung der Bundeswehr 1956-1989. München: Oldenbourg 2008.
John Zimmermann Pflicht zum Untergang? Die deutsche militärische Kriegführung im Westen des Reiches 1944/45 B. Wegner R.D. Müller
(MGFA Potsdam/ Humboldt-Universität Berlin)
2006
Pflicht zum Untergang.
Die deutsche Kriegführung im Westen des Reiches 1944/45. Paderborn: Schönigh 2009.
Agilolf Kesselring Die Nordatlantische Allianz und Finnland 1949 bis 1961. Perzeptionsmuster und Politik im Kalten Krieg B. Wegner S. Hentilä
(Universität Helsinki)
2007 Die Nordatlantische Allianz und Finnland 1949-1961: Perzeptionsmuster und Politik im Kalten Krieg. München: Oldenbourg 2009.
Jutta Mühlenberg Das SS-Helferinnenkorps, 1942-1949. Ausbildung, Einsatz und Entnazifizierung der weiblichen Angehörigen der Waffen-SS B. Wegner B. Kundrus
(Hamburger Institut für Sozialforschung)
2009 Das SS-Helferinnenkorps. Ausbildung, Einsatz und Entnazifizierung der weiblichen Angehörigen der Waffen-SS 1942-1949. Hamburg: Hamburger Edition 2011.
Ruth Lambertz Auf dem Weg zu Souveränität und Westintegration (1948-1955). Der Beitrag des Völkerrechtlers und Diplomaten Wilhelm Grewe B. Wegner /
J.P. Cahn
(Universität Paris IV / Sorbonne)[3]
U. Lappenküper
(HSU / Bismarck Stiftung)
J.G. Vaillant
(Universität Lille 3)
2012 Auf dem Weg zu Souveränität und Westintegration (1948-1955). Der Beitrag des Völkerrechtlers und Diplomaten Wilhelm Grewe. Baden Baden: Nomos 2016

[1] Als beste militärhistorische Dissertation des Jahres ausgezeichnet mit dem „Prix d’Histoire Militaire 2006“ des Centre d’Études d’Histoire de la Défense (Paris).
[2] Bi-nationales Promotionsverfahren (co-tutelle de thèse) in Verbindung mit der Université de Caen-Basse Normandie.
[3] Bi-nationales Promotionsverfahren (co-tutelle de thèse) in Verbindung mit der Université Paris IV / Sorbonne.

Frühjahrstrimester 2018

Kurs – Konzepte und Theorien der Geschichtswissenschaft (PD Dr. Michael Jonas)
10.317, Mittwochs, 14:00 Uhr-15:30 Uhr, H1, Raum 305

Kolloquium – Examenskolloquium (PD Dr. Michael Jonas)
10.1204, Dienstags, 19:15 Uhr-20:45 Uhr

Kurs – Konzepte und Theorien der Geschichtswissenschaft (Sven Fritz, M.A.)
10.317, Mittwochs, 14:00 Uhr-15:30 Uhr, H1, Raum 305

Übung – Zwischen Demokratie und Diktatur. Deutschland 1918-1933 (N.N.)
Ü 10.611, Montags, 15:45 Uhr-17:15 Uhr, H1, Raum 305

Hauptseminar – Bismarck und Frankreich 1815-1898: Chancen und Grenzen einer schwierigen Beziehung (Prof. Dr. Ulrich Lappenküper)
HS 10.610, Dienstags, 15:45 Uhr-17:15 Uhr, H1, Raum 202


Hier sollte der Inhalt stehen